NewsMedizinZika-Mikrozephalie: Viele Kinder sind blind, taub und gelähmt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zika-Mikrozephalie: Viele Kinder sind blind, taub und gelähmt

Dienstag, 19. Dezember 2017

/dpa

Atlanta/Georgia – Die meisten der etwa 3.000 Kinder, die während der Zikaepidemie in Brasilien mit einer Mikrozephalie geboren wurden, sind vermutlich schwerstbehindert, wie eine Studie in Morbidity and Mortality Weekly Report (2017; 66: 1347–1351) zeigt.

Bis Mitte September 2017 wurden den brasilianischen Behörden 2.986 Kinder gemel­det, die während der Zikaepidemie 2015/2016 mit einem Kopfumfang unterhalb der 3. Perzentile geboren wurden. Das Virus, das bei den meisten Erwachsenen nur milde Erkältung, eventuell begleitet von einem Hautausschlag, verursacht, kann bei einer Infektion während der Schwangerschaft ähnlich wie das Rötelnvirus eine schwere Embryopathie auslösen.

Anzeige

Schon die ersten Untersuchungen nach der Geburt hatten gezeigt, dass die Kinder vermutlich schwere Behinderungen davontragen werden. Diese Befürchtungen haben sich jetzt in einer Untersuchung von 19 Kindern bestätigt, die zu den ersten Fällen gehören, die aus dem Bundesstaat Paraíba gemeldet wurden.

Die Kinder, die jetzt zwischen 19 und 24 Monate alt sind, haben laut Georgina Peacock vom National Center on Birth Defects and Developmental Disabilities in Atlan­ta/Geor­gia bisher nicht zu sprechen begonnen. Nicht einmal die einfachsten Laute wie „Mama“, „Papa“ oder „DaDa“ bringen sie zustande. 15 der 19 Kinder hätten im „Ages & Stages Questionnaires 3“ noch nicht einmal den Entwicklungsstand eines 6 Monate alten Kindes erreicht. 

Bei 11 Kindern ist es bereits zu Krampfanfällen gekommen, die vermutlich Ausdruck einer epileptischen Erkrankung sind, 8 Kinder mussten bereits wegen Bronchitis oder Pneumonie hospitalisiert werden, was Peacock mit den Ess- und Schluckstörungen der Kinder in Verbindung bringt, die bei den meisten Kindern diagnostiziert wurden. 

13 Kinder reagierten nur eingeschränkt auf akustische Signale, 11 auch nicht auf optische Signale. Bei 4 Kindern wurden bereits Störungen der Retina gefunden. Peacock befürchtet deshalb, dass viele Kinde taub und/oder blind werden.

Auch die motorische Entwicklung ist deutlich gestört. Die Kinder haben bisher nicht gelernt zu laufen. Bei 14 Kindern wurde eine Zerebralparese diagnostiziert. 10 Kinder leiden unter schweren Schlafstörungen. 

Da das Forscherteam bisher nur wenige Kinder untersuchen konnte, ist eine Selektion von schweren Fällen nicht ganz auszuschließen. Andererseits bilden die Mikrozephalien möglicherweise nur die Spitze eines Eisbergs. Die kurze Epidemie im Jahr 2015/16 könnte deshalb langfristige Spuren in der Gesundheit der Bevölkerung Südamerikas hinterlassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Genf – Die Vereinten Nationen wollen die Sterilisation von männlichen Moskitos als Methode zur Eindämmung von oftmals tödlich verlaufenden Infektionskrankheiten wie Zika oder Dengue testen. Die
Infektionskrankheiten mit sterilisierten Mücken bekämpfen
24. Oktober 2019
Paris/Berlin – Im südfranzösischen Département Var sollen sich 2 Menschen mit Zika-Viren angesteckt haben. Beide Infektionen seien im August in kurzem zeitlichen Abstand in Hyères aufgetreten, hieß es
Erste hier übertragene Zika-Fälle in Europa - Entwarnung für Deutschland
17. Oktober 2019
Stockholm – In Hyères, einer Küstenstadt der Provence in Südfrankreich, ist es in diesem Sommer zu einer Zika-Erkrankung bei einer Person gekommen, die zuvor keine Endemie-Regionen bereist und keine
Erste autochthone Zika-Erkrankung in Europa
12. September 2019
Jacobina – Bei einem Feldversuch mit gentechnisch veränderten Mücken sind nach Forscherangaben Teile aus deren Genom in die natürliche Mückenpopulation gelangt. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60
Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
10. Juli 2019
Los Angeles – Die ersten Kinder, die in Brasilien nach einer Zika-Infektion ihrer Mutter geboren wurden, haben ein Alter erreicht, in dem sich die neurologische und kognitive Entwicklung abschätzen
Zika-Virus: Zwei Drittel aller Kinder entwickeln sich normal
20. Mai 2019
Berlin – Eine Infektion mit Dengueviren könnte vor zikaassoziierten Schäden schützen. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung
Eine frühere Infektion mit Dengueviren kann Zikaviren „entschärfen“
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER