Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zika-Mikrozephalie: Viele Kinder sind blind, taub und gelähmt

Dienstag, 19. Dezember 2017

/dpa

Atlanta/Georgia – Die meisten der etwa 3.000 Kinder, die während der Zikaepidemie in Brasilien mit einer Mikrozephalie geboren wurden, sind vermutlich schwerstbehindert, wie eine Studie in Morbidity and Mortality Weekly Report (2017; 66: 1347–1351) zeigt.

Bis Mitte September 2017 wurden den brasilianischen Behörden 2.986 Kinder gemel­det, die während der Zikaepidemie 2015/2016 mit einem Kopfumfang unterhalb der 3. Perzentile geboren wurden. Das Virus, das bei den meisten Erwachsenen nur milde Erkältung, eventuell begleitet von einem Hautausschlag, verursacht, kann bei einer Infektion während der Schwangerschaft ähnlich wie das Rötelnvirus eine schwere Embryopathie auslösen.

Schon die ersten Untersuchungen nach der Geburt hatten gezeigt, dass die Kinder vermutlich schwere Behinderungen davontragen werden. Diese Befürchtungen haben sich jetzt in einer Untersuchung von 19 Kindern bestätigt, die zu den ersten Fällen gehören, die aus dem Bundesstaat Paraíba gemeldet wurden.

Die Kinder, die jetzt zwischen 19 und 24 Monate alt sind, haben laut Georgina Peacock vom National Center on Birth Defects and Developmental Disabilities in Atlan­ta/Geor­gia bisher nicht zu sprechen begonnen. Nicht einmal die einfachsten Laute wie „Mama“, „Papa“ oder „DaDa“ bringen sie zustande. 15 der 19 Kinder hätten im „Ages & Stages Questionnaires 3“ noch nicht einmal den Entwicklungsstand eines 6 Monate alten Kindes erreicht. 

Bei 11 Kindern ist es bereits zu Krampfanfällen gekommen, die vermutlich Ausdruck einer epileptischen Erkrankung sind, 8 Kinder mussten bereits wegen Bronchitis oder Pneumonie hospitalisiert werden, was Peacock mit den Ess- und Schluckstörungen der Kinder in Verbindung bringt, die bei den meisten Kindern diagnostiziert wurden. 

13 Kinder reagierten nur eingeschränkt auf akustische Signale, 11 auch nicht auf optische Signale. Bei 4 Kindern wurden bereits Störungen der Retina gefunden. Peacock befürchtet deshalb, dass viele Kinde taub und/oder blind werden.

Auch die motorische Entwicklung ist deutlich gestört. Die Kinder haben bisher nicht gelernt zu laufen. Bei 14 Kindern wurde eine Zerebralparese diagnostiziert. 10 Kinder leiden unter schweren Schlafstörungen. 

Da das Forscherteam bisher nur wenige Kinder untersuchen konnte, ist eine Selektion von schweren Fällen nicht ganz auszuschließen. Andererseits bilden die Mikrozephalien möglicherweise nur die Spitze eines Eisbergs. Die kurze Epidemie im Jahr 2015/16 könnte deshalb langfristige Spuren in der Gesundheit der Bevölkerung Südamerikas hinterlassen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.12.17
Zikavirus: Bisher 15 Infizierte in Bayern
München – 15 Zika-Infektionen sind in diesem Jahr bislang in Bayern gemeldet worden. Alle Betroffenen hatten sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in einem Risikogebiet im Ausland aufgehalten......
06.12.17
Zikavirus: 3 Impfstoffe versprechen guten Immunschutz in ersten klinischen Studien
Bethesda/Maryland – Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus, das während der Schwangerschaft zu schweren Hirnschäden beim Feten führen kann, kommt offenbar gut voran. Die US-Behörden......
29.09.17
Mikrozeph­alie-Ursache bei Zika entdeckt: Deutsche Forscher zweifeln an Science-Studie
Beijing – Erst in den vergangenen Jahren hatte das Zikavirus die Eigenschaft erworben, bei Schwangeren vermehrt Mikrozephalien der Föten auszulösen. Eine einzige Mutation soll daran Schuld sein, dass......
26.09.17
Zika-Therapie: Dengue-Antikörper erfolgreich im Mausmodell
St. Louis – Antikörper von Menschen, die mit Dengue infiziert wurden, könnten auch gegen das Zikavirus helfen. Spezielle Varianten humaner monoklonaler Antikörper (mAK) gegen ein bestimmtes......
17.07.17
Zwei Impfstoffe verhindern transplazentare Zika-Infektionen
Bethesda – Zwei in USA entwickelte Zika-Impfstoffe haben bei Mäusen eine transplazentare Übertragung des Virus auf den Fetus effektiv verhindert. Die beiden in Cell (2017; doi:......
04.07.17
Thailand meldet Zika-Ausbruch
Bangkok – Thailands Behörden haben neue Fälle von Zikainfektionen gemeldet. In der vergangenen Woche hätten sich in der Provinz Phichit 330 Kilometer nördlich von Bangkok elf Menschen mit dem Virus......
12.05.17
Zika: Gesundheits­ministerium in Brasilien hebt Notstand auf
Brasilia – Nach 18 Monaten hat Brasilien den nationalen Notstand wegen der Zika-Epidemie und der starken Zunahme von Schädelfehlbildungen bei Säuglingen für beendet erklärt. Wie das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige