Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Roboter im Gesundheitswesen: Studie sieht Potenziale und Hindernisse

Dienstag, 19. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Roboter könnten im Gesundheitswesen dazu beitragen, einen zunehmenden Fachkräftemangel abzufedern. Außerdem könnten sie Mitarbeiter bei physisch anstrengende Tätigkeiten entlasten. Das zeigt die Stiftung Münch in einer neuen Studie „Robotik in der Gesundheitswirtschaft, Einsatzfelder und Potenziale“. Die Autorinnen sind Barbara Klein von der Frankfurt University of Applied Sciences und Birgit Graf vom Fraunhofer IPA, Stuttgart. 

Sie berichten, dass robotische Systeme das Potenzial haben, zukünftig eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten. „Insbesondere die Pflege­robotik kann perspektivisch ein wichtiger Baustein werden, die physischen und auch bürokratischen Belastungen der Pflegekräfte zu minimieren und so diesen für das Gesundheitswesen eminent wichtigen Beruf wieder attraktiver machen“, erläuterte Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Münch. Sie solle die Pflegekräfte nicht ersetzen, sondern diesen idealerweise mehr Zeit für die menschliche Zuwendung ermöglichen.

Zögerliches Interesse

Die Akteure im Gesundheitswesen seien an den neuen Technologien grundsätzlich interessiert, doch bisher nur zögerlich in der Umsetzung. „Das liegt an zu wenig ausgereiften Produkten, fehlenden groß angelegten Studien mit Nutzern und unklaren Finanzierungswegen“, so die Autoren. Deshalb seien im Augenblick nur wenige robotische Systeme im Einsatz. Am weitesten fortgeschritten sei die Entwicklung bei der neurologischen Rehabilitation und bei minimalinvasiven Operationsverfahren. Künftig seien besonders bei physisch anstrengenden Tätigkeiten und in der Logistik Entlastungen durch automatisierte Systeme zu erwarten. 

Laut der Studie sollte die Politik dafür die richtigen Weichen stellen. „Um den Einsatz jenseits von Prototypen und Forschungsprojekten zu ermöglichen, müssen gesetzliche und rechtliche Voraussetzungen geschaffen und klare Finanzierungswege festgelegt werden. Die Akzeptanz muss durch gezielte Kommunikation erhöht werden – ein Ansatz, der in Japan und Korea aktiv praktiziert und politisch vorgegeben ist und als Vorbild für Deutschland dienen kann“, so die Autoren. Wichtig sei außerdem mehr Forschungsförderung. „Dabei ist es entscheidend, Regularien und Administration abzubauen und zu flexibilisieren und insbesondere Start-ups und Kleinunternehmen zu unterstützen“, so die Stiftung.

Sie fordert außerdem, die Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen umzustellen, „da in allen Bereichen des Gesundheitswesens aufgrund der wachsenden Technisierung und Digitalisierung eine ergänzende Qualifizierung des Personals erforderlich ist und auch neue Berufsbilder geschaffen werden müssen“, hieß es aus der Stiftung.

Die Stiftung Münch hat der Krankenhausmanager und ehemalige Rhön-Vorstand Eugen Münch 2014 gegründet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Essen/Oxford – Ein Perfusionsgerät soll für weniger Schäden bei Spenderorganen und eine längere Haltbarkeit sorgen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kühlungsmethode konserviert die maschinelle Technik
Maschinelle Durchblutung könnte Lebertransplantation verbessern
19. April 2018
Berlin – In einem gemeinsamen Projekt mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) werden an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Arztbriefe ausgelesen und automatisiert
„Bei der Verarbeitung deutscher klinischer Daten steht die Forschung im Vergleich zum englischen Sprachraum noch am Anfang“
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige