NewsMedizinHoher Blutzucker in der Frühschwangerschaft führt zu angeborenen Herzfehlern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Blutzucker in der Frühschwangerschaft führt zu angeborenen Herzfehlern

Dienstag, 19. Dezember 2017

/Kwangmoo, stock.adobe.com

Palo Alto/Kalifornien – Ein erhöhter Blutzucker während der Organentwicklung im ersten Trimenon war in zwei US-Kohorten mit einem erhöhten Risiko auf einen angeborenen Herzfehler beim Neugeborenen verbunden. Die Assoziation bestand laut der Studie im Journal of Pediatrics (2017; doi: 10.1016/j.jpeds.2017.10.046) auch für die Kinder von Frauen, die nicht an Diabetes erkrankt waren. 

Seit Längerem ist bekannt, dass ein Diabetes in der Schwangerschaft das Risiko von Herzfehlern erhöht. Bei Diabetikerinnen wird deshalb auf eine gute Einstellung des Blutzuckers geachtet. Die meisten Frauen erkranken allerdings erst während der Schwangerschaft an einem Gestationsdiabetes. Das Screening, das in der Mitte der Schwangerschaft (in Deutschland zwischen der 24. und der 28. Schwangerschafts­woche) angeboten wird, könnte jedoch für eine Vermeidung von Herzfehlern zu spät kommen. Diese entstehen bereits in der vierten bis zehnten Woche während der embryonalen Morphogenese des Herzmuskels. 

Anzeige

Ein Team um James Priest vom Stanford University Medical Center hat deshalb die Daten von Frauen analysiert, bei denen bereits in der Frühschwangerschaft der Blutzucker bestimmt oder gar ein Glukosebelastungstest durchgeführt wurde. Dies war bei 9,2 Prozent der Schwangeren der Fall, die als Universitätsangehörige bei Stanford Healthcare versichert waren. Unter den Schwangeren vom Geisinger Health System, einem Anbieter in Pennsylvania, wurden sogar bei 14,8 Prozent der Versicherten in der Frühschwangerschaft Blutzuckertests durchgeführt. 

Der Abgleich der elektronischen Krankenakten von Müttern und Kindern zeigte in beiden Kohorten, dass ein erhöhter Blutzucker der Mutter tatsächlich mit einer gesteigerten Zahl von Herzfehlern bei den Kindern verbunden war. Priest ermittelte pro Anstieg des Blutzuckers zum 10 mg/dl eine Zunahme der Herzfehler um 8 Prozent. Die Odds Ratio war für die Gesamtgruppe der Frauen signifikant (1,079; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,023 bis 1,131). Das Risiko blieb nach Ausschluss von Frauen mit bekannten Diabetes unverändert (Odds Ratio 1,086; 1,023–1,143).

Da die Blutzuckertests bei den Frauen vermutlich aus klinischen Verdachtsgründen durchgeführt wurden (welche, konnten die Forscher nicht ermitteln), sind die Ergeb­nisse vermutlich nicht repräsentativ für alle Schwangeren. Der nächste Schritt sollte nach Ansicht von Priest deshalb eine prospektive Studie sein, in der bei allen Frauen in der vulnerablen Phase der Organentwicklung der Blutzucker bestimmt und mit der späteren Rate von Herzfehlern verglichen werden sollte. Schließlich müsste noch nachgewiesen werden, dass eine Prävention oder Behandlung des Blutzuckers die Häufigkeit von Herzfehlern senkt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #737432
Rollkragen
am Donnerstag, 21. Dezember 2017, 13:27

@DÄ-Kommentatoren, bitte nicht "daddeln"!

Ach, Schätzelein, Sie daddeln selbst viel zu oft und zu viel...
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 21. Dezember 2017, 10:56

DÄ-Kommentatoren, bitte nicht "daddeln"!

Wäre schön, wenn die Kolleginnen und Kollegen Kommentatoren/-innen im Deutschen Ärzteblatt nicht immer doppelt und dreifach posten würden. Dann bliebe Platz für Wichtigeres wie z. B.:
HbA1c-Screening!
Auch angesichts einer "vorläufigen" Datenlage erscheint es mir unverhältnismäßig, weiterhin auf einem viel zu spät einsetzenden Gestations-Diabetes-Screening mittels antiquiertem OGTT-Test zu verharren.

M.E. gehört zur ersten Mutterschafts-Vorsorgeuntersuchung eine HbA1c-Laboruntersuchung zur möglichst frühzeitigen Schwangerschafts-Typ-2-Diabetes-Detektion bzw. sehr seltenen LADA-(Late onset autoimmune diabetes in the adult)-Diabetes-Aufdeckung dazu.

Das wäre ohne besonderen Aufwand für alle gynäkologisch-geburtshilfliche Praxen bzw. Haus- und Familien-Ärztinnen und -Ärzte möglich.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 20:09

HbA1c-Screening!

Auch angesichts einer "vorläufigen" Datenlage erscheint es mir unverhältnismäßig, weiterhin auf einem viel zu spät einsetzenden Gestations-Diabetes-Screening mittels antiquiertem OGTT-Test zu verharren.

M.E. gehört zur ersten Mutterschafts-Vorsorgeuntersuchung eine HbA1c-Laboruntersuchung zur möglichst frühzeitigen Schwangerschafts-Typ-2-Diabetes-Detektion bzw. sehr seltenen LADA-(Late onset autoimmune diabetes in the adult)-Diabetes-Aufdeckung dazu.

Das wäre ohne besonderen Aufwand für alle gynäkologisch-geburtshilfliche Praxen bzw. Haus- und Familien-Ärztinnen und -Ärzte möglich.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
19. März 2019
München – In Bayern ist die Zahl der bekannten Diabetesfälle gestiegen. Das dokumentiert der neue Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach liegt bei
Diabetes in Bayern auf dem Vormarsch
18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
Lesbische Paare: Barley für Mit-Mutterschaft
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
13. März 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union werden weniger Kinder geboren. Die Gesamtzahl der Babys sank von 5,148 Millionen 2016 auf 5,075 Millionen im Jahr darauf, wie das EU-Statistikamt Eurostat
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER