NewsPolitikHamburg führt Bürgerversicherung „light“ ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburg führt Bürgerversicherung „light“ ein

Dienstag, 19. Dezember 2017

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Hamburg – Als erstes Bundesland will Hamburg seinen Beamten mit einer pauschalen Beihilfe den Weg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ermöglichen. Mit der Gesetzesregelung, die jetzt der Senat beschloss, sollen Beamte auf Wunsch vom 1. August 2018 an statt der individuellen Beihilfe den hälftigen Beitrag zu einer gesetzlichen oder privaten Krankenvollversicherung erhalten können.

„Mit der bundesweit einmaligen Regelung schreibt Hamburg Sozialgeschichte. Ein moderner Sozialstaat sichert alle gleichermaßen ab und grenzt niemanden aus“, sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) heute. Hamburg leiste mit der Reform einen Beitrag, das Kran­ken­ver­siche­rungssystem zu modernisieren und für mehr Wettbewerb zu sorgen.

Anzeige

„Die Hamburger Beihilfereform ist ein wichtiger Schritt zur sozialen Gerechtigkeit und Gleichbehandlung der Beamtinnen und Beamten“, betonte Hamburgs Gesundheits­senatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Die bisherige Regelung habe insbesondere Kinderreiche, Teilzeitbeschäftigte, chronisch Kranke oder Beamte mit Behinderung benachteiligt. Sie betonte, Hamburg lege vor. Nun sei es „an der Zeit“, dass Beamte bundesweit von der Möglichkeit der gesetzlichen Versicherung Gebrauch machen können.

Beamte sind bislang faktisch gezwungen, sich ergänzend zur Beihilfe privat zu versichern, da es in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung dazu keine Möglichkeit gibt. Eine freiwillige gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung musste bisher von Beamten in vollem Umfang selbst getragen werden. Mit dem vom rot-grünen Senat beschlossenen Reformvorschlag wird nun die hamburgische Beihilfe GKV-kompatibel ausgestaltet.

Die neue Regelung richtet sich in erster Linie an bereits gesetzlich versicherte und neue Beamte. Für langjährige Beamte ist ein Wechsel aufgrund des derzeitigen Kran­ken­ver­siche­rungsrechts nicht mehr möglich. Die Wahl der Pauschale statt individueller Beihilfe ist freiwillig für die Beamten, aber endgültig. Einen Wechsel zurück ist in Hamburg nicht vorgesehen. Damit will Hamburg „Optimierungsstrategien“ einen Riegel vorschieben, mit denen das Finanzierungsmodell der Kranken­versicherungen geschwächt und die Beihilfe überfordert würde, hieß es.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Die Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden ab dem kommenden Jahr komplett wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt. Der Bundestag beschloss
Bundestag verabschiedet Entlastung für gesetzlich Krankenversicherte
18. Oktober 2018
Berlin – In Berlin haben rund 60.000 Menschen keinen oder nur einen unzureichenden Kran­ken­ver­siche­rungsschutz. Diese Zahl nannte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute im Abgeordnetenhaus.
60.000 Berliner haben keinen vollen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
8. Oktober 2018
München – Tragen Eltern, die ihrem Kind gegenüber unterhaltsverpflichtet sind, dessen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, können diese Aufwendungen die Einkommensteuer der Eltern mindern. Dies
Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge für eigenes Kind können Einkommensteuer der Eltern mindern
8. Oktober 2018
Berlin – Für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung gibt es von morgen an in Berlin eine spezielle Beratungsstelle. „Wir wollen diejenigen unterstützen, die ärztliche Hilfe brauchen, aber keine
Berlin: Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung startet
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
25. September 2018
Dortmund – Die Deutschen sind mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung so zufrieden wie nie zuvor. Gleichzeitig misstrauen sie privaten Zusatzversicherungen wie der privaten Pflegezusatzversicherung
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER