NewsPolitikUnfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen

Dienstag, 19. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Das hat dafür Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ausgewertet.

Frauen, die ihr Einkommen über einen längeren Zeitraum als ungerecht empfinden, haben demnach ein stark erhöhtes Risiko für Stresserkrankungen wie zum Beispiel Depressionen, Diabetes mellitus oder Herzprobleme. Bei Männern, die sich unfair entlohnt fühlen, ist dieses Risiko hingegen geringer. „Das größte Risiko, an einer stressassoziierten Krankheit zu erkranken, besteht für Frauen, die in Vollzeit arbeiten und sich dauerhaft ungerecht entlohnt fühlen“, erklärte die Sozialwissenschaftlerin Claudia Boscher, eine der Autorinnen.

Anzeige

Selbst wenn diese Frauen ihr Einkommen im Laufe der Befragung nur einmal als ungerecht bewerteten, war die Wahrscheinlichkeit, dass bei ihnen später eine Stresskrankheit diagnostiziert wurde, demnach „signifikant“ höher als bei Frauen, die ihr Einkommen dauerhaft als gerecht empfanden.

Für die Studie wurden die Daten von mehr als 5.600 Erwerbstätigen ausgewertet, die zwischen 2005 und 2013 für das SOEP immer wieder befragt wurden. Sie machten unter anderem seit 2005 alle zwei Jahre Angaben darüber, welche Einkommenshöhe sie als gerecht einschätzen. Seit 2009 wurden sie auch gefragt, ob ein Arzt eine Stresserkrankung festgestellt habe. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift Das Gesundheitswesen veröffentlicht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #38287
Bretscher
am Dienstag, 19. Dezember 2017, 19:53

Stresserkrankungen,

was verstehen denn die Verfasser der Studie darunter? Was sind denn "Herzprobleme"? Diabetes mellitus jedenfalls ist keine "stressassoziierte Erkrankung". Erscheint sehr einfach gestrickt - zumindest auf den ersten Blick.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
Gendereffekt: Diabetes bei Frauen schlimmer
22. Mai 2019
Shanghai – Forscher um den Erstautor Jiying Qi von der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine haben haben in einer großen Bevölkerungsstudie untersucht, wie sich das Krebsrisiko für Menschen
Typ-2-Diabetes erhöht Risiko für verschiedene Krebsarten
22. Mai 2019
Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als
Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
15. Mai 2019
London – In Großbritannien ist erstmals seit 50 Jahren die Zahl der Menschen, die vor ihrem 75. Geburtstag an Herz- und Kreislauferkrankungen sterben, wieder gestiegen. Die British Heart Foundation
In Großbritannien steigt die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle erstmals wieder seit 50 Jahren
15. Mai 2019
New Orleans – Die in angelsächsischen Ländern beliebte Einnahme von Glucosaminen zur Linderung von Gelenkschmerzen ging bei Teilnehmern der UK Biobank-Studie mit einer leicht verminderten Häufigkeit
Arthrosemittel Glucosamin könnte Herz-Kreislauf-Risiko senken
9. Mai 2019
Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Programm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER