Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen

Dienstag, 19. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Das hat dafür Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ausgewertet.

Frauen, die ihr Einkommen über einen längeren Zeitraum als ungerecht empfinden, haben demnach ein stark erhöhtes Risiko für Stresserkrankungen wie zum Beispiel Depressionen, Diabetes mellitus oder Herzprobleme. Bei Männern, die sich unfair entlohnt fühlen, ist dieses Risiko hingegen geringer. „Das größte Risiko, an einer stressassoziierten Krankheit zu erkranken, besteht für Frauen, die in Vollzeit arbeiten und sich dauerhaft ungerecht entlohnt fühlen“, erklärte die Sozialwissenschaftlerin Claudia Boscher, eine der Autorinnen.

Selbst wenn diese Frauen ihr Einkommen im Laufe der Befragung nur einmal als ungerecht bewerteten, war die Wahrscheinlichkeit, dass bei ihnen später eine Stresskrankheit diagnostiziert wurde, demnach „signifikant“ höher als bei Frauen, die ihr Einkommen dauerhaft als gerecht empfanden.

Für die Studie wurden die Daten von mehr als 5.600 Erwerbstätigen ausgewertet, die zwischen 2005 und 2013 für das SOEP immer wieder befragt wurden. Sie machten unter anderem seit 2005 alle zwei Jahre Angaben darüber, welche Einkommenshöhe sie als gerecht einschätzen. Seit 2009 wurden sie auch gefragt, ob ein Arzt eine Stresserkrankung festgestellt habe. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift Das Gesundheitswesen veröffentlicht. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Bretscher
am Dienstag, 19. Dezember 2017, 19:53

Stresserkrankungen,

was verstehen denn die Verfasser der Studie darunter? Was sind denn "Herzprobleme"? Diabetes mellitus jedenfalls ist keine "stressassoziierte Erkrankung". Erscheint sehr einfach gestrickt - zumindest auf den ersten Blick.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Fast 185.000 Herzoperationen in Deutschland pro Jahr
Berlin – Im vergangenen Jahr haben die rund 1.000 in Deutschland tätigen Herzchirurgen 184.789 Herzoperationen vorgenommen. 12,4 Prozent der Patienten mussten als Notfälle operiert werden. Das......
18.01.18
Freder1k-Studie zum Diabetesrisiko von Babys startet in Niedersachsen
Hannover – Eltern in Niedersachsen können jetzt das Diabetesrisiko ihrer Babys kostenlos testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie benötige der Arzt nur wenige Tropfen Blut, teilte das......
17.01.18
Herzbericht: Nicht bei allen Herzerkrankungen steigt die Sterblichkeit
Berlin – Nicht alle Trends der vergangenen Jahre setzten sich bei der Herzgesundheit der Bevölkerung in Deutschland fort. Trotz einer immer besseren Versorgung nahmen Morbidität und Mortalität mit......
17.01.18
Diese reproduktiven Faktoren beeinflussen das Herz-Kreis­lauf-Risiko bei Frauen (und Männern?)
Oxford – Frühe Menarche, frühe Menopause oder ein junges Alter bei der Geburt des ersten Kindes gehen bei Frauen mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere......
17.01.18
Studie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen
Oakland/Kalifornien – Mütter, die ihre Säuglinge 6 Monate oder länger stillen, erkranken einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.7978)......
12.01.18
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl......
05.01.18
Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige