Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Impfstoff gegen Opiate soll Drogenkrise bekämpfen

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/dpa

Bethesda/Maryland – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Antikörper gegen Heroin und andere Opiate induziert, die die suchterregenden Substanzen abfangen, bevor sie das Gehirn erreichen. Erste tierexperimentelle Studien im Journal of Medicinal Chemistry (2017; doi: 20110.1021/acs.jmedchem.7b01427) belegen eine Wirkung des Impfstoffs. Eine fehlenden Kreuzimmunität zu legalen Opiaten soll die Option einer späteren Schmerzmitteltherapie offen halten.

Der Missbrauch von Opioiden wie Heroin und Fentanyl hat in den USA epidemische Ausmaße angenommen. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention sterben jeden Tag 91 Menschen an einer Opioid-Überdosis. Antikörper, die die Droge vor dem Erreichen des Gehirns abfangen, wären nach Ansicht von Gary Matyas vom Walter Reed Army Institute of Research in Bethesda eine Möglichkeit, die tödlichen Komplikationen zu verhindern. 

Die Forscher arbeiten seit einiger Zeit an der Entwicklung eines Impfstoffes, der die Bildung der Antikörper anregen könnte. Da kleinere Moleküle wie Heroin normaler­weise keine Immunreaktion auslösen, haben die Forscher es mit dem Tetanus-Toxoid verbunden, das als Hapten die Aufmerksamkeit des Immunsystems erregen soll. Der Impfstoff enthält außerdem mit Monophosphoryl-Lipid A ein Adjuvans, das die immunologische Reaktion verstärkt. 

Erste tierexperimentelle Studien zeigen jetzt, dass der Impfstoff Mäuse vor einer Heroinwirkung feit. Die Tiere reagierten auch auf eine Heroindosis von 50mg/kg Körpergewicht nicht, die normalerweise den sicheren Tod der Tiere bedeutet hätte (LD50 21,8 mg/kg).

Die Antikörper zeigten laut Matyas keine Kreuzimmunität mit Methadon, Buprenorphin und Naltrexon, die zur Behandlung der Opiatabhängigkeit eingesetzt werden. Auch das Antidot Naloxon, das bei einer Überdosierung die Atemdepression rasch beheben kann, blieb weiter wirksam.

Medizinisch von großer Bedeutung ist die fehlende Kreuzimmunität mit Tramadol, Fentanyl, Sufentanil und Nalbuphin, die als Analgetikum zur Behandlung starker Schmerzen oder in der Anästhesie eingesetzt werden. Schließlich fanden die Forscher heraus, dass es keine Bindung an die Nicht-Opiat-Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen und Paracetamol gibt. Auch diese Mittel könnten bei geimpften Personen weiter eingesetzt werden.

Die Entwicklung des Impfstoffs befindet sich allerdings noch in einer frühen Phase. Klinische Studien sind derzeit noch nicht geplant. Zweifel daran, dass Impfstoffe tatsächlich die Drogenkrise bewältigen würden, sind möglich, da teilweise (Fentanyl) die gleichen Substanzen missbraucht werden, die als Medikamente in der Medizin eingesetzt werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) steht Patienten mit Fersenschmerz bei plantarer Fasciitis zukünftig eine weitere ambulante Behandlungsoption zur Verfügung. Das hat der
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie zukünftig ambulant einsetzbar
19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?
11. April 2018
Meseberg – Das Bundeskabinett hat auf Schloss Meseberg heute drei bisher noch fehlende Personalien abgesegnet. Der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
Bundeskabinett bestätigt Patienten-, Drogen- und Opferbeauftragte
10. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Wenn Hersteller von Krebsmedikamenten Ärzte zu kostenlosen Mahlzeiten, Fortbildungen oder Kongressen einladen, können sie offenbar damit rechnen, dass die Ärzte später
Sponsoring beeinflusst Verordnungsverhalten von US-Onkologen
10. April 2018
Boston – Patienten mit Schlafapnoe-Syndrom verunglücken häufiger als andere Menschen im Straßenverkehr. Auch eine Schlafdauer von weniger als 7 Stunden war in einer Studie in BMC Medicine mit
Schlafapnoe und Schlafmangel sind in den USA für fast jeden fünften Autounfall verantwortlich
4. April 2018
Karlsruhe – Der Karlsruher Gemeinderat wird voraussichtlich am 24. April über den landesweit ersten Drogenkonsumraum beraten. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) will in seiner Stadt eine
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige