NewsMedizinUSA: Impfstoff gegen Opiate soll Drogenkrise bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Impfstoff gegen Opiate soll Drogenkrise bekämpfen

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/dpa

Bethesda/Maryland – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Antikörper gegen Heroin und andere Opiate induziert, die die suchterregenden Substanzen abfangen, bevor sie das Gehirn erreichen. Erste tierexperimentelle Studien im Journal of Medicinal Chemistry (2017; doi: 20110.1021/acs.jmedchem.7b01427) belegen eine Wirkung des Impfstoffs. Eine fehlenden Kreuzimmunität zu legalen Opiaten soll die Option einer späteren Schmerzmitteltherapie offen halten.

Der Missbrauch von Opioiden wie Heroin und Fentanyl hat in den USA epidemische Ausmaße angenommen. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention sterben jeden Tag 91 Menschen an einer Opioid-Überdosis. Antikörper, die die Droge vor dem Erreichen des Gehirns abfangen, wären nach Ansicht von Gary Matyas vom Walter Reed Army Institute of Research in Bethesda eine Möglichkeit, die tödlichen Komplikationen zu verhindern. 

Anzeige

Die Forscher arbeiten seit einiger Zeit an der Entwicklung eines Impfstoffes, der die Bildung der Antikörper anregen könnte. Da kleinere Moleküle wie Heroin normaler­weise keine Immunreaktion auslösen, haben die Forscher es mit dem Tetanus-Toxoid verbunden, das als Hapten die Aufmerksamkeit des Immunsystems erregen soll. Der Impfstoff enthält außerdem mit Monophosphoryl-Lipid A ein Adjuvans, das die immunologische Reaktion verstärkt. 

Erste tierexperimentelle Studien zeigen jetzt, dass der Impfstoff Mäuse vor einer Heroinwirkung feit. Die Tiere reagierten auch auf eine Heroindosis von 50mg/kg Körpergewicht nicht, die normalerweise den sicheren Tod der Tiere bedeutet hätte (LD50 21,8 mg/kg).

Die Antikörper zeigten laut Matyas keine Kreuzimmunität mit Methadon, Buprenorphin und Naltrexon, die zur Behandlung der Opiatabhängigkeit eingesetzt werden. Auch das Antidot Naloxon, das bei einer Überdosierung die Atemdepression rasch beheben kann, blieb weiter wirksam.

Medizinisch von großer Bedeutung ist die fehlende Kreuzimmunität mit Tramadol, Fentanyl, Sufentanil und Nalbuphin, die als Analgetikum zur Behandlung starker Schmerzen oder in der Anästhesie eingesetzt werden. Schließlich fanden die Forscher heraus, dass es keine Bindung an die Nicht-Opiat-Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen und Paracetamol gibt. Auch diese Mittel könnten bei geimpften Personen weiter eingesetzt werden.

Die Entwicklung des Impfstoffs befindet sich allerdings noch in einer frühen Phase. Klinische Studien sind derzeit noch nicht geplant. Zweifel daran, dass Impfstoffe tatsächlich die Drogenkrise bewältigen würden, sind möglich, da teilweise (Fentanyl) die gleichen Substanzen missbraucht werden, die als Medikamente in der Medizin eingesetzt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verordnung von Präsident Donald Trump blockiert, die den Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln einschränken sollte. Die Verordnung sah Ausnahmen für
US-Gericht blockiert Einschränkung von Pille auf Krankenschein
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
9. Januar 2019
Toulouse – Obwohl Botulinumtoxin Typ A („Botox“) seit einigen Jahren zur Prävention von Migräneattacken zugelassen ist, wird die Behandlung selten eingesetzt. Plastische Chirurgen werben jetzt mit
Chronische Migräne: Metaanalyse bestätigt (begrenzte) Wirksamkeit von „Botox“-Injektionen
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Einige Opioide erhöhen Pneumonierisiko
2. Januar 2019
Washington – Das von einem Richter im US-Bundesstaat Texas für verfassungswidrig erklärte Gesundheitssystem Obamacare bleibt bis zur Berufungsentscheidung in Kraft. Der Richter Reed O'Connor entschied
US-Gesundheitsreform bleibt zunächst in Kraft
27. Dezember 2018
Washington – Nach dem Tod eines zweiten Kindes aus Guatemala in US-Gewahrsam hat der Chef der Grenzschutzbehörde die Politik zum Handeln aufgefordert. Der US-Grenzschutz sei von der großen Zahl der
Zweites Kind aus Guatemala nach Festnahme in den USA gestorben
20. Dezember 2018
Hamilton/Ontario – Die Effektivität von Opiaten in der Schmerztherapie wird von vielen Ärzten überschätzt. Bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht durch Krebserkrankungen ausgelöst werden,
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER