NewsÄrzteschaftGastroenterologen stellen aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen stellen aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ vor

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Berlin – Etwa 64.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu an einem kolorektalen Karzinom, etwa 26.000 Menschen sterben daran. Eine neue Version der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Tumorerkrankung ist jetzt im Leitlinienprogramm Onkologie erschienen. Die Federführung lag bei der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

„Bei der Aktualisierung der 2013 erschienenen Version wurden die neuesten wissen­schaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt. Die Leitlinie definiert außerdem Qualitäts­indikatoren, die sich aus den Leitlinienempfehlungen ableiten lassen und stellt somit eine exzellente Basis für das Qualitätsmanagement beim Darmkrebs dar“, erläuterte Wolff Schmiegel, Koordinator der Leitlinienkommission.

Anzeige

Mehrere Kapitel erneuert

Aktualisiert wurden in der Leitlinie die Kapitel „Endoskopie: Durchführung und Polypenmanagement“, „Adjuvante und neoadjuvante Therapie“ und „Therapeutisches Vorgehen bei Metastasierung und in der palliativen Situation“.

Im Endoskopiekapitel haben die Autoren insbesondere die Empfehlung zur Kontroll­koloskopie nach Abtragung von sessilen serratierten Adenomen geändert sowie Empfehlungen zur Kontrollkoloskopie nach Abtragung von ein oder zwei Adenomen kleiner als ein Zentimeter ohne höhergradige intraepitheliale Neoplasie ergänzt.

Bei etwa der Hälfte der Patienten entstehen nach der Koloskopie erneut Adenome. Um eine optimale Effizienz der Vorsorge zu erzielen, sind laut der Leitlinie Kontrollkolos­kopien nötig. Zur Vermeidung von Unter- und Übertherapien empfiehlt die Leitlinie eine Stratifizierung der Patienten anhand von Anzahl, Größe und Histologie der entfernten Gewebeveränderungen und macht dazu konkrete Vorgaben.

Zu den Kernthemen beim Update zählte das therapeutische Vorgehen bei Metasta­sierung und in der palliativen Versorgung. Die Leitlinieautoren betonen, dass für die Wahl der geeigneten Behandlungsstrategie das molekularbiologische Profil des Tumors eine entscheidende Rolle spielt. Nötig sei daher eine klare Präzisierung der indivi­duel­len molekularen Grundlagen.

Das Leitlinienprogramm Onkologie wird getragen von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Es umfasst mehr als 20 S3-Leitlinien, die zu einem großen Teil auch als laienverständliche Patientenleitlinien vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat eine S3-Leitlinie zur Gesundheitsversorgung von transsexuellen Menschen veröffentlicht:
Neue S3-Leitlinie zur Gesundheitsversorgung von transsexuellen Menschen
7. September 2018
Tübingen – Oberflächenstrukturen von malignen Darmtumoren kartiert haben Wissenschaftler um Markus Löffler vom Universitätsklinikum Tübingen. Ziel war es, zu erkennen, wie sich Peptide an der
Oberflächenstrukturen maligner Darmtumoren kartiert
7. September 2018
Düsseldorf – Für hochwertige interdisziplinäre, evidenzbasierte Leitlinien ist eine nachhaltige, unabhängige Finanzierung erforderlich. Das hat gestern die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
AWMF fordert nachhaltige, unabhängige Finanzierung hochwertiger Leitlinien
30. August 2018
Dresden – Darmkrebspatienten werden in Zentren mit einem zertifizierten Qualitätsmanagement (QM) besser versorgt als in Zentren ohne eine solche Zertifizierung. Das berichten Wissenschaftler der
Darmkrebspatienten in zertifizierten Zentren besser versorgt
29. August 2018
München – Schwangere, die unter einer Herzkrankheit leiden, sollten nicht nach der 40. Schwangerschaftswoche gebären. Das empfehlen die neuen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum
Herzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwangerschaftswoche vermeiden
28. August 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin hat eine überarbeitete Version der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit vorgelegt. Für die jetzt
ÄZQ legt überarbeitete Leitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit vor
27. August 2018
Berlin – Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat auf ihrem Kongress in München neue Leitlinien zur Behandlung des Bluthochdrucks vorgestellt. Die ESC folgen darin nicht den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER