NewsÄrzteschaftGastroenterologen stellen aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen stellen aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ vor

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Berlin – Etwa 64.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu an einem kolorektalen Karzinom, etwa 26.000 Menschen sterben daran. Eine neue Version der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Tumorerkrankung ist jetzt im Leitlinienprogramm Onkologie erschienen. Die Federführung lag bei der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

„Bei der Aktualisierung der 2013 erschienenen Version wurden die neuesten wissen­schaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt. Die Leitlinie definiert außerdem Qualitäts­indikatoren, die sich aus den Leitlinienempfehlungen ableiten lassen und stellt somit eine exzellente Basis für das Qualitätsmanagement beim Darmkrebs dar“, erläuterte Wolff Schmiegel, Koordinator der Leitlinienkommission.

Mehrere Kapitel erneuert

Aktualisiert wurden in der Leitlinie die Kapitel „Endoskopie: Durchführung und Polypenmanagement“, „Adjuvante und neoadjuvante Therapie“ und „Therapeutisches Vorgehen bei Metastasierung und in der palliativen Situation“.

Anzeige

Im Endoskopiekapitel haben die Autoren insbesondere die Empfehlung zur Kontroll­koloskopie nach Abtragung von sessilen serratierten Adenomen geändert sowie Empfehlungen zur Kontrollkoloskopie nach Abtragung von ein oder zwei Adenomen kleiner als ein Zentimeter ohne höhergradige intraepitheliale Neoplasie ergänzt.

Bei etwa der Hälfte der Patienten entstehen nach der Koloskopie erneut Adenome. Um eine optimale Effizienz der Vorsorge zu erzielen, sind laut der Leitlinie Kontrollkolos­kopien nötig. Zur Vermeidung von Unter- und Übertherapien empfiehlt die Leitlinie eine Stratifizierung der Patienten anhand von Anzahl, Größe und Histologie der entfernten Gewebeveränderungen und macht dazu konkrete Vorgaben.

Zu den Kernthemen beim Update zählte das therapeutische Vorgehen bei Metasta­sierung und in der palliativen Versorgung. Die Leitlinieautoren betonen, dass für die Wahl der geeigneten Behandlungsstrategie das molekularbiologische Profil des Tumors eine entscheidende Rolle spielt. Nötig sei daher eine klare Präzisierung der indivi­duel­len molekularen Grundlagen.

Das Leitlinienprogramm Onkologie wird getragen von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Es umfasst mehr als 20 S3-Leitlinien, die zu einem großen Teil auch als laienverständliche Patientenleitlinien vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat die interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen Patienten aktualisiert. Die neue Version
S3-Leitlinie zum Hodgkin-Lymphom aktualisiert
11. Juli 2018
Berlin – Erhöhte Aufmerksamkeit in Klinik und Praxis, um Patienten mit erblichem Darmkrebs sicher zu diagnostizieren, fordert die Deutsche Gesellschaft für Pathologie. Erblicher Darmkrebs gehört zu
Pathologen weisen auf Bedeutung des erblichen Darmkrebses hin
31. Mai 2018
Atlanta – Eine steigende Zahl von Darmkrebserkrankungen bei jüngeren Menschen veranlasst die American Cancer Society, der Bevölkerung bereits ab dem 45. Lebensjahr zum Screening zu raten. Die in CA: A
Darmkrebs: US-Onkologen fordern Screening ab 45. Lebensjahr
30. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat zusammen mit den Fachgesellschaften in Österreich (ÖGR) und der Schweiz (SGR) sowie weiteren Organisationen eine Leitlinie zur
S3-Leitlinie zur Polymyalgia rheumatica erschienen
25. Mai 2018
Aarhus/Houston – Eine intensivierte Nachsorge mit engmaschiger Bestimmung des Tumormarkers CEA und radiologischen Untersuchungen hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Intensivere Nachsorge senkt Sterberate bei Darmkrebs in Studien nicht
24. Mai 2018
Köln – Gesetzlich Krankenversicherte im Alter von 50 bis 54 Jahren haben jährlich Anspruch auf einen immunologischen Stuhltest (Okkultbluttest). Bei auffälligem Befund soll der Arzt eine Koloskopie
Darmkrebs-Früherkennung: Nutzen für unter 55-Jährige mit familiärem Risiko weiter unklar
22. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat die Leitlinie „Zerebrale Vaskulitis und zerebrale Beteiligung bei systemischen Vaskulitiden und rheumatischen Grunderkrankungen“ vollständig

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER