Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rheinland-Pfalz hat Gefrierzellen­therapie zu Recht untersagt

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Neustadt/Weinstraße – Das Land Rheinland-Pfalz hat einem Arzt zu Recht die Herstellung von Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen untersagt. Das hat das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße entschieden. In einer Mitteilung des Gerichts heißt es, das Land sei berechtigt, neben der Herstellung auch den Einsatz bereits produzierter Gefrierzellen beim Menschen zu verbieten.

Bei diesen Zellen handelt es sich laut Gericht nicht um lebende Frischzellen, sondern um Zellen, die vor der Anwendung eingefroren wurden. Geklagt hatte der Chefarzt einer Klinik im Kreis Südliche Weinstraße, die sich bereits vor über 25 Jahren auf die Frischzellentherapie spezialisiert hat.

Gericht: Therape wissenschaftlich umstritten

Bei der Frischzellentherapie werden Patienten – in der Regel aus Schafsföten gewonnene – lebende tierische Zellen mit der Absicht injiziert, eine revitalisierende Wirkung zu erzielen. Die Anwendung solcher Therapien ist laut Gericht aufgrund der Risiken für Patienten seit Jahrzehnten wissenschaftlich umstritten. Der Chefarzt hatte argumentiert, die von ihm entwickelten besonderen Herstellungs- und Prüfverfahren minimierten das bekannte Risiko der Übertragung von Krankheiten ausreichend.

Die Verwaltungsrichter folgten jedoch der Rechtsauffassung des Landes. Das hatte im Dezember 2015 dem Arzt die Herstellung von Gefrierzellen sowie die Anwendung bereits hergestellter Gefrierzellen bei Menschen untersagt. Zur Begründung führte das Land aus, bei den Gefrierzellen handle es sich um ein bedenkliches Arzneimittel.

Auch nach Auffassung des Gerichts besteht ein begründeter wissenschaftlicher Verdacht, wonach die Zellen eine schädliche Wirkungen hätten, die über ein vertretbares Maß hinausgingen. Die Anwendung solcher Therapien ist nach Angaben des Gerichts in den meisten europäischen und vielen außereuropäischen Staaten, einschließlich der USA und Kanada, wegen der fehlenden Wirkung und aufgrund von Risiken verboten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Groß-Umstadt/Darmstadt – Der Altenpfleger, der einem Schwerkranken in einem Pflegeheim im südhessischen Groß-Umstadt Mitte März eine Überdosis Morphin verabreicht hat, sitzt nicht mehr in
Altenpfleger aus Untersuchungshaft entlassen
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
US-Universität einigt sich mit Opfern von Sportarzt Nassar auf Entschädigung
17. Mai 2018
Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien.
Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
14. Mai 2018
Heidelberg – Nach dem Tod eines Patienten in einer Psychiatrie in Wiesloch ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen medizinische Mitarbeiter und Polizisten. Gegen vier Pfleger und acht Polizeibeamte
Ermittlungen gegen Personal und Polizei wegen Tod in Psychiatrie
7. Mai 2018
Paris – Im Brustimplantateskandal hat der Generalanwalt am obersten französischen Gericht Bedenken gegen ein Urteil, das eine Haftung des TÜV Rheinland abgelehnt hatte. In einer schriftlichen
Generalanwalt für Aufhebung eines Urteils zum TÜV im PIP-Skandal
4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige