NewsVermischtesRheinland-Pfalz hat Gefrierzellen­therapie zu Recht untersagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rheinland-Pfalz hat Gefrierzellen­therapie zu Recht untersagt

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Neustadt/Weinstraße – Das Land Rheinland-Pfalz hat einem Arzt zu Recht die Herstellung von Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen untersagt. Das hat das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße entschieden. In einer Mitteilung des Gerichts heißt es, das Land sei berechtigt, neben der Herstellung auch den Einsatz bereits produzierter Gefrierzellen beim Menschen zu verbieten.

Bei diesen Zellen handelt es sich laut Gericht nicht um lebende Frischzellen, sondern um Zellen, die vor der Anwendung eingefroren wurden. Geklagt hatte der Chefarzt einer Klinik im Kreis Südliche Weinstraße, die sich bereits vor über 25 Jahren auf die Frischzellentherapie spezialisiert hat.

Gericht: Therape wissenschaftlich umstritten

Bei der Frischzellentherapie werden Patienten – in der Regel aus Schafsföten gewonnene – lebende tierische Zellen mit der Absicht injiziert, eine revitalisierende Wirkung zu erzielen. Die Anwendung solcher Therapien ist laut Gericht aufgrund der Risiken für Patienten seit Jahrzehnten wissenschaftlich umstritten. Der Chefarzt hatte argumentiert, die von ihm entwickelten besonderen Herstellungs- und Prüfverfahren minimierten das bekannte Risiko der Übertragung von Krankheiten ausreichend.

Anzeige

Die Verwaltungsrichter folgten jedoch der Rechtsauffassung des Landes. Das hatte im Dezember 2015 dem Arzt die Herstellung von Gefrierzellen sowie die Anwendung bereits hergestellter Gefrierzellen bei Menschen untersagt. Zur Begründung führte das Land aus, bei den Gefrierzellen handle es sich um ein bedenkliches Arzneimittel.

Auch nach Auffassung des Gerichts besteht ein begründeter wissenschaftlicher Verdacht, wonach die Zellen eine schädliche Wirkungen hätten, die über ein vertretbares Maß hinausgingen. Die Anwendung solcher Therapien ist nach Angaben des Gerichts in den meisten europäischen und vielen außereuropäischen Staaten, einschließlich der USA und Kanada, wegen der fehlenden Wirkung und aufgrund von Risiken verboten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Hamburg – Der renommierte Hamburger Herzspezialist Karl-Heinz Kuck (66) darf weiter als Arzt praktizieren. Das Verwaltungsgericht der Hansestadt gab heute einer Klage des vorbestraften
Verwaltungsgericht Hamburg gibt Herzspezialist Kuck Approbation zurück
23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
18. Januar 2019
Mainz – Die Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz hat eine neue Sprechstunde für Integrative Medizin etabliert. „Unter dem Stichwort ‚Empowerment
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER