NewsMedizinTumortherapiefelder: „Wechselstrom-Haube“ verbessert Ergebnisse der Chemotherapie bei Glioblastom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tumortherapiefelder: „Wechselstrom-Haube“ verbessert Ergebnisse der Chemotherapie bei Glioblastom

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/Novocure

Chicago – Eine tragbare Haube, die elektrische Wechselfelder an das Gehirn abgibt, kann das progressionsfreie Leben und das Gesamtleben von Patienten mit einem Glioblastom verlängern, die eine Standardchemotherapie erhalten. Dies zeigen die abschließenden Ergebnisse einer Phase 3-Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 318: 2306-2316), deren Zwischenergebnisse vor zwei Jahren zur Zulassung der Therapie in den USA geführt haben.

Das Glioblastom ist der häufigste und aggressivste Hirntumor. Zwei Jahre nach der Diagnose lebt nur noch einer von vier Patienten und die 5-Jahres-Überlebensraten liegen bei unter 10 Prozent. Die Therapie besteht wenn möglich aus einer Resektion des Tumors und einer anschließenden Chemotherapie mit Temozolomid.

Anzeige

Die Tumortherapiefelder (TTfields, TTF) sind ein neuartiges Konzept. Es beruht auf der Beobachtung, dass rasch wechselnde elektrische Felder die Zellteilung verhindern, indem sie die Spindelbildung in der Mitose stören. Die TTF werden dem Patienten über Keramik-Gel-Pads verabreicht. Sie sind in eine Haube integriert, die der Patienten zeitweise auf dem kahlgeschorenen Kopf trägt.

Der Hersteller hat die Wirksamkeit der Therapie in einer Phase 3-Studie in 89 Zentren (deutsche Beteiligung: Hamburg, Heidelberg, Kiel) an 695 Patienten untersucht, die im Verhältnis 2 zu 1 auf eine TTF-Therapie plus Temozolomid-Chemotherapie oder eine alleinige Temozolomid-Chemotherapie randomisiert wurden. Die Patienten wurden gebeten, die Haube tägliche für mindestens 18 Stunden zu tragen.

Primärer Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben. Hier wurde bereits bei einer Zwischenauswertung vor zwei Jahren eine signifikante Verbesserung durch die TTF-Therapie festgestellt. Sie hat im Oktober 2015 zur Zulassung der TTF-Therapie in den USA geführt. In Europa ist die Therapie aufgrund einer CE-Zertifizierung ebenfalls verfügbar.

Jetzt stellen Roger Stupp vom Lurie Comprehensive Cancer Center in Chicago und Mitarbeiter die abschließenden Ergebnisse der Studier vor. Sie bestätigen die Vorteile im progressionsfreien Überleben. Unter der Kombination von TTF-Therapie und Chemotherapie vergingen im Mittel 6,7 Monate bis zum erneuten Tumorwachstum. Unter der alleinigen Chemotherapie waren es nur 4,0 Monate. Stupp ermittelt eine Hazard Ratio von 0,63, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,52 bis 0,76 signifikant war.

Das mediane Gesamtüberleben betrug bei der Kombination von TTF-Therapie und Chemotherapie 20,9 Monate gegenüber 16,0 Monaten unter einer alleinigen Chemotherapie. Die Hazard Ratio von 0,63 (0,53-0,76) war erneut statistisch signifikant. Die TTF-Therapie gehört damit zu wenigen Therapien, für die in den letzten Jahren eine lebensverlängernde Wirkung nachgewiesen wurde.

Die 2-Jahres-Überlebensrate verbesserte sich von 31 auf 43 Prozent. Nach fünf Jahren waren noch 13 gegenüber 5 Prozent der Patienten am Leben. 

Das Tragen der Haube war mit Ausnahme von leichten bis mäßigen Hautreizungen auf der Kopfhaut bei etwas mehr als der Hälfte der Patienten mit keinen Nebenwirkungen verbunden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Houston/Texas − Das Mantelzell-Lymphom, eine seltene Variante des Non-Hodgkin-Lymphoms, könnte das nächste Einsatzgebiet der CAR-T-Zell-Therapie werden, die Krebserkrankungen mit genetisch
Neue CAR-T-Zell-Therapie bei Mantelzell-Lymphom erfolgreich
30. März 2020
Berlin – Mit Hilfe eines neuen synthetischen Moleküls lässt sich die Neubildung von Blutgefäßen im Gehirn möglicherweise früher aufspüren und differenzierter darstellen als mit herkömmlichen
Neues Kontrastmittel soll Frühdiagnosen von Hirnmetastasen ermöglichen
30. März 2020
Heidelberg – Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg wollen die Vorsorge von Darmkrebs weiter verbessern und vereinfachen. Die Deutsche Krebshilfe fördert zwei Projekte des
Wissenschaftler wollen Darmkrebsvorsorge verbessern
27. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) plädiert dafür, die Versorgung von Krebspatienten mit notwendigen, unter Umständen lebensrettenden Therapien aufrechtzuerhalten. „In
Strahlentherapie onkologischer Patienten im Einzelfall trotz COVID-19 möglich
27. März 2020
Kiel – Eine personalisierte Therapie, welche die genetische Disposition der einzelnen Betroffenen besonders berücksichtigt, kann das Leben von Patienten mit bestimmten Darmkrebsformen verlängern. Das
Darmkrebs: Patienten profitieren von personalisierter Therapie
25. März 2020
Berlin – Viele Krebspatienten sind wegen der Corona-Pandemie besorgt, ob ihre onkologische Therapie derzeit auf optimalem Niveau durchgeführt werden kann. Das berichten die Deutsche Krebshilfe, das
COVID-19: Sorge um Unterversorgung onkologischer Patienten
16. März 2020
Heidelberg – Krebserkrankte sollten zu ihrem Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 die entsprechenden Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen besonders sorgfältig beachten, vor allem, wenn ihr
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER