NewsAuslandFertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Fertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/dpa

Berlin/Prypjat – Die Abschlussarbeiten an der Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl in der Ukraine verzögern sich. Die Installation der Membranen, die den sogenannten Sarkophag mit der bestehenden Gebäudestruktur verbinden, dauere wegen der hohen Strahlenbelastung länger als erwartet, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen.

Es gehe dabei aber nicht um die Grundkonstruktion der Hülle, erklärte ein Sprecher des Umweltministeriums heute in Berlin. Von einem reibungslosen Ablauf sei man bei einem so komplizierten Projekt nicht ausgegangen. Zuerst hatte Spiegel Online darüber berichtet.

Anzeige

36.000 Tonnen Schutzhülle

Gut 30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl hatten Spezialisten im November 2016 die Ruine mit der Schutzhülle verschlossen. Der 36.000 Tonnen schwere Sarkophag soll 100 Jahre Sicherheit vor radioaktiver Strahlung garantieren. Deutschland hat sich nach Angaben des Umweltministeriums mit etwa 200 Millionen Euro am Bau der gigantischen Schutzhülle beteiligt.

Der Bau soll Ende Mai 2018 abgeschlossen werden, wie der ukrainische Umwelt­minister Ostap Semerak am 8. Dezember per Facebook mitgeteilt hatte. Grund für die Verzögerung ist nach Angaben der Bundesregierung das sehr hohe Strahlungsniveau an einem Ende der Schutzhülle. Um die Arbeiter zu schützen, könne dort nur zeitlich eingeschränkt gearbeitet werden. Zudem habe es beim Bau eines Belüftungssystems Verzögerungen gegeben.

„Es verheißt nichts Gutes, dass sich schon die Arbeiten am Sarkophag so stark verzö­gern und komplizierter sind als zunächst gedacht“, sagte die atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Salzgitter – Auch nach einer jüngst veröffentlichten Studie des US-amerikanischen National Toxicology Programs (NTP) hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die elektromagnetische Strahlung von
Bundesamt für Strahlenschutz hält Mobilfunkstrahlen weiter für unbedenklich
30. Januar 2019
Berlin – Deutliche Kritik an der neuen Strahlenschutzverordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, übt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Hintergrund ist,
Fachgesellschaft betont Unbedenklichkeit des Ultraschalls in der Schwangerschaft
17. Januar 2019
Moskau – Auf dem Weg zu medizinisch nutzbaren Atombatterien haben russische Forscher nach eigenen Angaben einen wichtigen technischen Fortschritt erzielt. Es gelang ihnen, eine mögliche Energiequelle,
Russische Forscher sehen Fortschritt bei Entwicklung von Atombatterien
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
8. Januar 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten dazu, über strahlendiagnostische Untersuchungen in Eigenregie Buch zu führen. Hintergrund ist, dass Arztpraxen und Kliniken seit dem
Bundesamt für Strahlenschutz rät zum freiwilligen Röntgenpass
28. Dezember 2018
Berlin – Einige deutsche Ärztinnen und Ärzte waren Anfang Dezember bei einer internationalen Konferenz zur Frage von Frieden und Gesundheit im Iran dabei. Gegenseitiges Kennenlernen der europäischen
„Mediziner sollten sich aktiv für Frieden einsetzen“
13. Dezember 2018
Berlin – Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Strahlung von Mobiltelefonen, WLAN-Geräten, Bluetooth-Schnittstellen oder auch von Babyüberwachungsgeräten für den Menschen gesundheitliche Risiken haben.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER