NewsAuslandEmbryo nach 24 Jahren auf Eis ausgetragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Embryo nach 24 Jahren auf Eis ausgetragen

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/dpa

Knoxville – Nach einer Rekordzeit von gut 24 Jahren Tiefkühlung ist ein Embryo von einer US-Amerikanerin ausgetragen worden. Die Mutter aus dem US-Staat Tennessee sei bei der Geburt des Mädchens 25 Jahre alt gewesen und damit kaum älter als der Embryo, der seit Oktober 1992 nach einer künstlichen Befruchtung eines anonymen Paares als sogenanntes „Schneebaby“ auf Eis gelegen habe, berichtete der Sender CNN.

„Dieser Embryo und ich hätten die besten Freundinnen sein können“, sagte Mutter Tina Gibson, die inzwischen 26 Jahre alt ist, dem Sender. Das Mädchen halte nun den Rekord als längster eingefrorener Embryo, der zur Welt gekommen sei, zitierte das Portal „Standard Newswire“ Mitarbeiter der Medizinischen Bibliothek der Universität Tennessee.

Embryo seit Oktober 1992 auf Eis

Die Verpflanzung des Embryos in die Gebärmutter der Frau hatte den beiden US-Medien zufolge Arzt Jeffrey Keenan vom Nationalen Embryo-Spenderzentrum (NEDC) in Knoxville in Tennessee im März vorgenommen, er betreute auch die Geburt. Das Mädchen kam demnach mit gut drei Kilogramm Gewicht und 50,8 Zentimetern Länge zur Welt.

Anzeige

In einem Interview, das CNN veröffentlichte, erklärte die überglückliche Mutter, sie habe zuerst keine Ahnung gehabt, dass der Embryo bereits seit Oktober 1992 in einem Eisfach gelegen habe und sie nun einen Rekord aufgestellt hätten. Das habe sich erst später herausgestellt.

Der bisher bekannteste älteste ausgetragene Embryo war fast 20 Jahre lang eingefro­ren gewesen, der Junge kam 2010 im US-Staat Virginia nach einer erfolgreichen Einpflanzung in den Uterus einer 42-jährigen Frau zur Welt.

Doch niemand wisse endgültig über das Alter dieser Schneebabys Bescheid, zitiert CNN den Experten Zaher Merhi vom New Hope Fertility Center in New York, der mit dem jüngsten Fall nichts zu tun hatte.

„Den ältesten bekannten Embryo zu identifizieren, ist einfach unmöglich“, sagte er. Denn Unternehmen müssten der Regierung nicht mitteilen, wie alt ein eingepflanzter Embryo sei. Nur die Geburt müsse gemeldet werden. Niemand habe diese Daten, so Merhi. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dazu
Krankenkassen sollen Konservierung von Ei- und Samenzellen von Krebspatienten bezahlen
13. Juli 2018
Heidelberg – Lange dachte man, dass bei der 1. embryonalen Zellteilung nur eine Spindel für die Auftrennung der Chromosomen in 2 Zellen verantwortlich ist. Tatsächlich sind es aber 2 Spindeln, eine
Embryonalentwicklung: Muss der „Lebensanfang“ neu definiert werden?
5. Juli 2018
Barcelona – Männer, die ihre Spermien für eine Fertilitätsbehandlung mit der Mikroinjektionstechnik ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) durchführen lassen, haben laut einer Analyse von 3
Intrazytoplasmatische Spermieninjektion als Prädiktor für frühen Prostatakrebs
4. Juli 2018
Barcelona – 40 Jahren sind mehr als acht Millionen Babys nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung zur Welt gekommen. Das hat eine Auswertung der Datensammlung ICMART ergeben, die am Dienstag beim
40 Jahre künstliche Befruchtung: Acht Millionen Babys kamen zur Welt
2. Juli 2018
Köln – Künftig können durch Samenspende gezeugte Personen über eine zentrale Stelle erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)
Bundesweites Samenspenderregister gestartet
27. Juni 2018
Berlin – Die Krankenkassen in Deutschland sollten fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen bei jungen Erwachsenen übernehmen, die eine Chemo oder Strahlentherapie erhalten. Darauf drängt die Deutsche
Onkologen drängen auf Kostenübernahme von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen
26. Juni 2018
Berlin – Der Staat oder die Krankenkassen sollten in Deutschland einen höheren Anteil an den Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen. Dafür haben sich gestern mehrere Sachverständige bei

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER