Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Embryo nach 24 Jahren auf Eis ausgetragen

Mittwoch, 20. Dezember 2017

/dpa

Knoxville – Nach einer Rekordzeit von gut 24 Jahren Tiefkühlung ist ein Embryo von einer US-Amerikanerin ausgetragen worden. Die Mutter aus dem US-Staat Tennessee sei bei der Geburt des Mädchens 25 Jahre alt gewesen und damit kaum älter als der Embryo, der seit Oktober 1992 nach einer künstlichen Befruchtung eines anonymen Paares als sogenanntes „Schneebaby“ auf Eis gelegen habe, berichtete der Sender CNN.

„Dieser Embryo und ich hätten die besten Freundinnen sein können“, sagte Mutter Tina Gibson, die inzwischen 26 Jahre alt ist, dem Sender. Das Mädchen halte nun den Rekord als längster eingefrorener Embryo, der zur Welt gekommen sei, zitierte das Portal „Standard Newswire“ Mitarbeiter der Medizinischen Bibliothek der Universität Tennessee.

Embryo seit Oktober 1992 auf Eis

Die Verpflanzung des Embryos in die Gebärmutter der Frau hatte den beiden US-Medien zufolge Arzt Jeffrey Keenan vom Nationalen Embryo-Spenderzentrum (NEDC) in Knoxville in Tennessee im März vorgenommen, er betreute auch die Geburt. Das Mädchen kam demnach mit gut drei Kilogramm Gewicht und 50,8 Zentimetern Länge zur Welt.

In einem Interview, das CNN veröffentlichte, erklärte die überglückliche Mutter, sie habe zuerst keine Ahnung gehabt, dass der Embryo bereits seit Oktober 1992 in einem Eisfach gelegen habe und sie nun einen Rekord aufgestellt hätten. Das habe sich erst später herausgestellt.

Der bisher bekannteste älteste ausgetragene Embryo war fast 20 Jahre lang eingefro­ren gewesen, der Junge kam 2010 im US-Staat Virginia nach einer erfolgreichen Einpflanzung in den Uterus einer 42-jährigen Frau zur Welt.

Doch niemand wisse endgültig über das Alter dieser Schneebabys Bescheid, zitiert CNN den Experten Zaher Merhi vom New Hope Fertility Center in New York, der mit dem jüngsten Fall nichts zu tun hatte.

„Den ältesten bekannten Embryo zu identifizieren, ist einfach unmöglich“, sagte er. Denn Unternehmen müssten der Regierung nicht mitteilen, wie alt ein eingepflanzter Embryo sei. Nur die Geburt müsse gemeldet werden. Niemand habe diese Daten, so Merhi. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
IVF: Kryokonservierung kann Schwangerschaftsrate in Studien nicht erhöhen
Shandong/China und Ho-Chi-Minh-Stadt/Vietnam – Die kostspielige Kryokonservierung, die in den letzten Jahren von vielen Kliniken angeboten wird, um die Implantation des Embryos „physiologischer“ zu......
04.01.18
Mehr als die Hälfte der Franzosen würde Leihmutterschaft erlauben
Paris – Ein Großteil der Franzosen steht der Leihmutterschaft sowie der künstlichen Befruchtung bei lesbischen Paaren positiv gegenüber. Das geht aus einer gestern von der französischen Zeitung La......
03.01.18
Bayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik
München – In 143 Fällen haben werdende Eltern in Bayern grünes Licht für eine Untersuchung ihrer Embryonen auf genetische Defekte erhalten. Die Bayerische Ethikkommission für......
27.12.17
Zahl der Anträge auf Kinderwunsch­behandlungen in Niedersachsen stabil
Hannover – Bei Förderungen von Kinderwunschbehandlungen bleibt die Zahl der Anträge in Niedersachsen in diesem Jahr weitestgehend auf ähnlichem Niveau. Die genehmigten Förderanträge von 2.405 Paaren......
21.12.17
Mecklenburg-Vor­pommern weitet Finanzhilfe für Kinderwunsch­behandlung aus
Schwerin – Staatliche Finanzhilfen für die medizinische Kinderwunschbehandlung sind in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr an den Trauschein gebunden. Fortan könnten auch Paare, die in einer......
14.12.17
Erstmals mehr als 20.000 Geburten nach künstlicher Befruchtung
München – Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20.000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren, wie das......
02.11.17
Pestizide in Obst und Gemüse können IVF-Erfolg gefährden
Boston – Mit Pestiziden unbelastete Gesunde haben möglicherweise eine höhere Erfolgsrate bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF). In einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Internal Medicine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige