Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitaminmangel: Jeder Vierte im Alter mit Vitamin B12 unterversorgt

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Vitamin B12 findet sich überwiegend in tierischen Lebensmitteln, wie etwa Fleisch, Fisch, Eiern, Milch und Milchprodukten. /bit24, stock.adobe.com

München – Ein Viertel der über 65-Jährigen ist nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung im Rahmen der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age, die in Nutrients publiziert wurde (2017; doi: 10.3390/nu9121276). Ein hohes Alter, wenig Bewegung und die unregelmäßige oder Nichteinnahme von Mikronährstoff-Supplementen erhöhten das Risiko für einen subklinischen Mangel an Vitamin B12. Inwieweit auch eine unzureichende Ernährung mit B12-haltigem Essen, wie etwa Fleisch, Fisch oder Milchprodukten, das Risiko erhöht, wurde nicht erfasst.

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München untersuchten Blutproben von 1.079 Studienteilnehmern im Alter von 65 bis 93 Jahren. Neben Vitamin B12 analysierten sie auch den Gehalt von Vitamin D, Eisen und Folsäure im Serum. Bei den Teilnehmern handelte es sich um Probanden der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age. Die Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) untersucht seit 30 Jahren die Gesundheit von Bürgern der Region.

Die Studienergebnisse zeigen, dass bei 27,3 Prozent der Teilnehmer die Vitamin B12-Serumkonzentration unterhalb des Grenzwertes von 221 pmol/l lag. Die Prävalenz des subklinischen Mangels erhöhte sich mit den Lebensjahren: Im Alter von 65 bis 74 Jahren waren 23,8 Prozent der Probanden betroffen, im Alter von 75 bis 84 Jahren waren es 28,3 und in der Gruppe der 85- bis 93-Jährigen 37,6 Prozent. Im Vergleich zu Personen im Alter von 65 bis 74 Jahren hatten Senioren ab 85 Jahren ein doppelt so hohes Risiko für eine Vitamin B12-Unterversorgung.

Neben dem Alter steigerte auch die Nicht- oder unregelmäßige Einnahme von Supplementen das Risiko. Es war um das 4,8-Fache im Unterschied zur regelmäßigen Einnahme erhöht. Ob auch eine unzureichende Ernährung mit B12-haltigem Essen, wie etwa Fleisch, Fisch oder Milchprodukten, das Risiko erhöht, konnte anhand der KORA-Daten nicht erhoben werden. Zudem wiesen Männer (28,5 Prozent) häufiger eine unzureichende Versorgung mit Vitamin B12 auf als Frauen. Mangelnde Bewegung beeinflusste das Risiko ebenfalls signifikant (Odds Ratio = 1,4).

Nach Aussage der Autoren stimmen ihre Untersuchungsergebnisse mit anderen Studiendaten überein, die zeigen, dass ein subklinischer Vitamin-B12-Mangel in der älteren Bevölkerung ein verbreitetes Gesundheitsproblem darstellt. Ihre Daten lieferten den Grund für ein Screening der Gruppen mit hohem Risiko für eine Vitamin-B12-Unter­versorgung, erklären die Wissenschaftler. Sie empfehlen daher, gezielt in diesen Bevölkerungs­gruppen auf eine mögliche Unterversorgung zu achten.

Bleibt der Mangel unerkannt, zeigten sich neben hämatologischen Auswirkungen langfristig neurologische und psychiatrische Symptome. Karlheinz Reiners, Hermann-Josef-Krankenhauses Erkelenz

Von Müdigkeit bis zur Rückenmarkschädigung

Die ersten Symptome eines Vitamin-B12-Mangels, wie Müdigkeit, Erschöpfung und verminderte Leistungsfähigkeit, sind jedoch sehr unspezifisch. In der klinischen Praxis ist daher ein Vitamin-B12-Defizit leicht zu übersehen. „Bleibt der Mangel unerkannt, zeigten sich neben hämatologischen Auswirkungen langfristig neurologische und psychiatrische Symptome“, sagte Karlheinz Reiners, Facharzt für Neurologie an der Neurologischen Klinik des Hermann-Josef-Krankenhauses Erkelenz auf einem Vitamin-B12-Symposium im Mai in München.

Der Neurologe wies darauf hin, dass es bei einer Unterversorgung mit Vitamin B12 im Zentralnervensystem zu zerebralen Funktions­störungen und einer funikulären Myelose kommen könne, einer Degeneration der langen Rückenmarksbahnen mit der Folge einer erheblichen Gangunsicherheit und Sturzgefährdung. Häufige psychische Manifestationen seien Konzentra­tions­störungen, Depressionen, Verwirrtheit und kognitive Einschränkungen.

Die Autorin Barbara Thorand empfiehlt älteren Menschen, die oft zu wenig essen, eine nährstoffreiche Ernährung. Ursachen für eine Vitamin-B12-Unterversorgung im Alter könne nicht nur eine zu geringe Zufuhr mit der Nahrung sein. „Gerade bei älteren Menschen können Resorptionsstörungen auftreten oder die Einnahme bestimmter Medikamentengruppen führt dazu, dass Vitamin B12 aus der Nahrung nicht optimal aufgenommen wird", warnt sie. Dazu zählen beispielsweise Metformin oder Protonen­pumpenhemmer.

Wird der Mangelzustand rechtzeitig erkannt, lassen sich die teils schwerwiegenden Folgen des Defizits mit einer einfachen und effektiven Substitutionstherapie verhin­dern, erklärt Reiners. Entgegen früherer Annahmen hat sich in einer Metaanalyse erwiesen, dass selbst bei Malabsorption eine alleinige orale Therapie erfolgreich ist (2005; doi: 10.1002/14651858.CD004655.pub2). © gie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.01.18
Tuberkulose: Isoniazid und Rifampicin könnten besser mit Vitamin C wirken
Washington – Die Antituberkulotika Isoniazid und Rifampizin könnten noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden. Die Therapie mit den bakteriostatischen Medikamenten......
24.08.17
B-Vitamine könnten Lungenkrebsrisiko erhöhen
Columbus - US-amerikanische Männer, die sich durch die Einnahme hoher Dosierungen der Vitamin B6 und B12 vor Krankheiten und hier insbesondere vor Krebs schützten wollten, erkrankten in einer......
21.08.17
Megadosis Vitamin C verhindert Leukämie im Mäusemodell
New York – Extrem hohe Dosierungen von Vitamin C, die nur bei einer intravenösen Gabe erreicht werden, können möglicherweise verhindern, dass Stammzellen im Knochenmark infolge einer häufigen Mutation......
14.03.17
B-Vitamine schwächen in Pilotstudie Auswirkungen von Feinstaub auf DNA-Methylierung
New York – Die Einnahme von hoch dosierten B-Vitaminen hat in einer experimentellen Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2017; doi: 10.1073/pnas.1618545114) kurzfristig die......
08.03.17
Nahrungsergänzungs­mittel: Deutsche setzten vor allem auf Magnesium
Frankfurt am Main – Im Jahr 2016 stieg die Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) um 4,4 Prozent. Insgesamt erwarben Verbraucher somit 165 Millionen Packungen im Wert von 1,1 Milliarden Euro......
23.02.17
Nutzen von Vitamin D bei Prävention weiter umstritten
London – Vitamin D kann insbesondere bei Personen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel Atemwegsinfektionen vorbeugen. Dies fanden Forscher der Queen Mary University of London heraus. Sie veröffentlichten......
05.01.16
Gesundes Altern: Höhere Vitamin D-Dosis kann Sturzrisiko erhöhen
Zürich – Der Versuch, die körperliche Fitness älterer Menschen durch eine hochdosierte Behandlung mit Vitamin D zu verbessern, ist in einer randomisierten klinischen Studie im JAMA Internal Medicine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige