NewsÄrzteschaftKBV und Kassen einigen sich auf Vergütung des Notfalldaten­managements
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und Kassen einigen sich auf Vergütung des Notfalldaten­managements

Donnerstag, 21. Dezember 2017

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Erweiterten Bewertungsausschuss auf die Vergütung für Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Notfalldaten­satzes auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) verständigt. Das Notfalldatenmanagement (NFDM) ist eine der ersten medizinischen Anwendungen, die der Gesetzgeber in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) vorgesehen hat. Dabei geht es darum, für den Notfall wichtige Daten des Patienten auf der elektronischen Gesund­heitskarte abzuspeichern.

Die festgelegten Gebührenordnungspositionen (GOP) im Einheitlichen Bewertungs­maßstab (EBM) gelten ab dem 1. Januar 2018. Voraussetzung für die Abrechnung der neuen GOP ist, dass die Praxen an die TI angeschlossen sind und über die notwendige Technik für das NFDM verfügen.

Anzeige

Pauschale Zulage

Das Anlegen eines Not­fall­daten­satzes wird laut KBV in Form einer Einzelleistung mit 80 Punkten (GOP 01640/8,52 Euro) vergütet. Darüber hinaus erhalten die Praxen insbesondere für das Aktualisieren des Not­fall­daten­satzes einen Aufschlag auf die Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschalen in Höhe von vier Punkten (GOP 01641/0,43 Euro).

Dieser pauschale Zuschlag erfolgt im Sinne einer Mischkalkulation in jedem Behand­lungsfall, unabhängig davon, ob eine Aktualisierung in dem jeweiligen Quartal bei einem Patienten durchgeführt wurde. Für das Löschen eines Not­fall­daten­satzes kann der Arzt einen Punkt abrechnen (GOP 01642/0,11 Euro). Die neuen GOP werden für die nächsten drei Jahre extrabudgetär vergütet.

Die Vergütung der technischen Komponenten für das NFDM regelt die Vereinbarung zur TI-Finanzierung zwischen GKV-Spitzenverband und KBV. Praxen erhalten demnach eine Pauschale in Höhe von 530 Euro für die notwendigen technischen Updates für das NFDM. Die im Rahmen der TI gezahlte Betriebskostenpauschale erhöht sich um 4,50 Euro je Quartal.

Für weitere stationäre Kartenterminals in den Sprechzimmern wird eine Pauschale von 435 Euro je Kartenterminal gezahlt. Dabei richtet sich der Anspruch laut KBV nach der Zahl der Betriebsstättenfälle der Praxis. Alle weiteren Pauschalen für die technische Erstausstattung zur TI-Anbindung und die Finanzierung des laufenden Betriebs bleiben bestehen.

Fristgerechte Vorgaben

Mit den neuen GOP und der TI-Finanzierungsvereinbarung hat die Gemeinsame Selbstverwaltung fristgerecht entsprechende Vorgaben des E-Health-Gesetzes umgesetzt. Demnach müssen bis zum 31. Dezember 2017 die Voraussetzungen dafür geschaffen sein, den Not­fall­daten­satz auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK) schreiben zu können.

Den Startschuss für die Industrie hat die gematik am 15. Dezember mit einem Gesellschafterbeschluss gegeben. Damit steht fest, welche Voraussetzungen die technischen Komponenten für das NFDM erfüllen müssen und wie die Zulassung und Erprobung („Feldtests“) erfolgen. Die gematik begleitet den gesamten Prozess mit einer wissenschaftlichen Evaluation.

KBV und GKV-Spitzenverband haben nach der Einigung die Industrie aufgefordert, jetzt die notwendigen Geräte-Updates zu entwickeln, zu testen und den Praxen zur Verfü­gung zu stellen, damit das Notfalldatenmanagement auch technisch umgesetzt werden kann. Notwendig sind entsprechende Updates für Konnektor und Praxisverwaltungs­system. © EB/hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER