NewsÄrzteschaftPatienten mit Multimedikation sind in Chronikerprogrammen gut aufgehoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Patienten mit Multimedikation sind in Chronikerprogrammen gut aufgehoben

Freitag, 22. Dezember 2017

/O.Farion, stock.adobe.com

Düsseldorf – Patienten, die an mehreren Chronikerprogrammen (Disease Management Programmen, DMP) teilnehmen, erhalten im Mittel mehr Medikamente, sind älter und länger in die DMP eingeschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht der Nordrheinischen Gemeinsamen Einrichtung DMP. Er basiert auf der Evaluation der Dokumentationsdaten des Jahres 2016 durch das Zentralinstitut für die kassenärzt­liche Versorgung in Deutschland (Zi).

Demnach liegt die mittlere Anzahl von Verordnungen bei Patienten, die nur im DMP Diabetes Typ 2 betreut werden, bei 2,9. Bei Patienten in den beiden DMP Diabetes und koronare Herzerkrankung (KHK) sind es bereits im Mittel fünf und bei Patienten in den drei DMP – Diabetes, KHK und chronisch obstruktive Lungenerkrankung – 6,5 Wirk­stoffgruppen.

Nebenwirkungen im Griff

Mehr unerwünschte Nebenwirkungen sind den Autoren zufolge aber dennoch nicht festzustellen. Im Vergleich zu Patienten, die ausschließlich im DMP Diabetes mellitus Typ 2 (D2) betreut wurden, erreichten Patienten, die in zwei oder drei weiteren DMP-Programmen parallel betreut wurden, häufiger die entsprechenden Qualitätsziele (siehe Grafik). Zu diesen Zielen zählen beispielsweise ein HbA1c-Wert unter 8,5 Prozent, möglichst wenig Unterzuckerungen oder wenig stationäre Aufenthalte. Zudem zeigen sich bei einer Betreuung innerhalb mehrerer DMP auch höhere Teilnahmeraten bei regelmäßigen Kontrolluntersuchungen (Nierenfunktion, Augen), Schulungen und bei den Überweisungen bei schweren Fußläsionen.

Anzeige

„Die Auswertung belegt, dass wir eine Multimedikation, die im Rahmen von mehreren DMP-Programmen kontrolliert wird, im Griff behalten können und sie sich somit nicht negativ auf die Versorgungsziele auswirkt“, kommentierte Carsten König, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein, die Ergebnisse. Das sei sowohl für die Patienten als auch für die Behandler eine „sehr gute Nachricht“.

„Eine weitere wirksame Verbesserung wäre eine IT-gestützte Lösung bei der Medikation und eine einheitliche Datenerfassung“, betonte Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstan­des der AOK Rheinland/Hamburg.

Die Auswertung zeigt außerdem: Je länger Patienten an einem DMP teilnehmen, desto besser gelingt das Erreichen der Qualitätsziele – dies ist laut dem Bericht für die DMP Diabetes mellitus, KHK und Asthma bronchiale im Rheinland der Fall. Demnach zeigten sich bei einer Betreuung innerhalb mehrerer DMP auch höhere Teilnahmeraten bei den regelmäßig stattfindenden Kontrolluntersuchungen und Patientenschulungen.

Gute Zahlen meldet die Stelle auch bei den Teilnehmerraten. Laut Report wuchs die Zahl der DMP-Teilnehmer allein in Nordrhein 2016 um rund 22.200 Patienten an. Aktuell nahmen damit rund 880.800 Menschen an den DMP im Rheinland teil. © hil/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
11. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln
Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Das Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt in den Jahren 2017 und 2018 um zusammen rund 176 Millionen Euro. Darauf haben sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt um 176 Millionen Euro
5. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat nach dem gestrigen Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zur Rechtmäßigkeit sogenannter Mischpreise von Arzneimitteln weitere Klärungen
Urteil zu Mischpreisen: KBV mahnt weitere Klärung an, Krankenkassen enttäuscht
5. Juli 2018
Berlin – Für mehr Sicherheit bei der Therapie von Patienten, die mehrere Arzneimittel gleichzeitig einnehmen, will die Barmer sorgen. Das hat deren Vorstandsvorsitzender Christoph Straub heute
Barmer will Arzneimitteltherapie sicherer machen
3. Juli 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat die gemeinsame Prüfvereinbarung mit den hessischen Krankenkassen gekündigt. Die Kündigung wird zum Jahresende wirksam. „Nicht
KV Hessen kündigt Prüfvereinbarung mit den Krankenkassen
3. Juli 2018
Berlin – Fristgerecht zum 30. Juni 2018 hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine einheitliche Schnittstelle für den Wechsel der Arzneimittelverordnungssoftware definiert und in das

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER