Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Patienten mit Multimedikation sind in Chronikerprogrammen gut aufgehoben

Freitag, 22. Dezember 2017

/O.Farion, stock.adobe.com

Düsseldorf – Patienten, die an mehreren Chronikerprogrammen (Disease Management Programmen, DMP) teilnehmen, erhalten im Mittel mehr Medikamente, sind älter und länger in die DMP eingeschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht der Nordrheinischen Gemeinsamen Einrichtung DMP. Er basiert auf der Evaluation der Dokumentationsdaten des Jahres 2016 durch das Zentralinstitut für die kassenärzt­liche Versorgung in Deutschland (Zi).

Demnach liegt die mittlere Anzahl von Verordnungen bei Patienten, die nur im DMP Diabetes Typ 2 betreut werden, bei 2,9. Bei Patienten in den beiden DMP Diabetes und koronare Herzerkrankung (KHK) sind es bereits im Mittel fünf und bei Patienten in den drei DMP – Diabetes, KHK und chronisch obstruktive Lungenerkrankung – 6,5 Wirk­stoffgruppen.

Nebenwirkungen im Griff

Mehr unerwünschte Nebenwirkungen sind den Autoren zufolge aber dennoch nicht festzustellen. Im Vergleich zu Patienten, die ausschließlich im DMP Diabetes mellitus Typ 2 (D2) betreut wurden, erreichten Patienten, die in zwei oder drei weiteren DMP-Programmen parallel betreut wurden, häufiger die entsprechenden Qualitätsziele (siehe Grafik). Zu diesen Zielen zählen beispielsweise ein HbA1c-Wert unter 8,5 Prozent, möglichst wenig Unterzuckerungen oder wenig stationäre Aufenthalte. Zudem zeigen sich bei einer Betreuung innerhalb mehrerer DMP auch höhere Teilnahmeraten bei regelmäßigen Kontrolluntersuchungen (Nierenfunktion, Augen), Schulungen und bei den Überweisungen bei schweren Fußläsionen.

„Die Auswertung belegt, dass wir eine Multimedikation, die im Rahmen von mehreren DMP-Programmen kontrolliert wird, im Griff behalten können und sie sich somit nicht negativ auf die Versorgungsziele auswirkt“, kommentierte Carsten König, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein, die Ergebnisse. Das sei sowohl für die Patienten als auch für die Behandler eine „sehr gute Nachricht“.

„Eine weitere wirksame Verbesserung wäre eine IT-gestützte Lösung bei der Medikation und eine einheitliche Datenerfassung“, betonte Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstan­des der AOK Rheinland/Hamburg.

Die Auswertung zeigt außerdem: Je länger Patienten an einem DMP teilnehmen, desto besser gelingt das Erreichen der Qualitätsziele – dies ist laut dem Bericht für die DMP Diabetes mellitus, KHK und Asthma bronchiale im Rheinland der Fall. Demnach zeigten sich bei einer Betreuung innerhalb mehrerer DMP auch höhere Teilnahmeraten bei den regelmäßig stattfindenden Kontrolluntersuchungen und Patientenschulungen.

Gute Zahlen meldet die Stelle auch bei den Teilnehmerraten. Laut Report wuchs die Zahl der DMP-Teilnehmer allein in Nordrhein 2016 um rund 22.200 Patienten an. Aktuell nahmen damit rund 880.800 Menschen an den DMP im Rheinland teil. © hil/gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Bremen – Der 32. Deutsche Psychotherapeutentag (DPT) hat sich am Wochenende in Bremen mit großer Mehrheit gegen die Einführung eines Modellstudienganges ausgesprochen, mit dem auch Psychologische
Psychotherapeuten gegen Modellstudiengang zur Psychopharmakaverordnung
20. April 2018
Berlin – Patienten mit Herzinsuffizienz können zukünftig an einem eigenen Disease-Management-Programm (DMP) teilnehmen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern beschlossen. Bislang war
Neues DMP für Patienten mit Herzinsuffizienz
17. April 2018
Frankfurt am Main – Niedergelassene Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 31 Millionen Mal ein systemisches Antibiotikum verordnet. Rund ein Viertel dieser Verordnungen (7,8 Millionen)
Ein Viertel der Antibiotikaverordnungen erfolgt wegen akuter Atemwegsinfekte
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines
Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen
13. April 2018
Erfurt – Die Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in Thüringen deutlich über dem Bundesniveau gelegen. Rein statistisch erhielt 2017 jeder gesetzlich
Weniger Arztrezepte und höhere Medikamenten-Ausgaben in Thüringen
6. April 2018
Düsseldorf/Bonn – Eine regelmäßige Kontrolle der Medikation von Heimbewohnern kann die Sicherheit der Arzneimitteltherapie erhöhen. Das berichten die AOK Rheinland/Hamburg und der Apothekerverband
Regelmäßige Medikationsanalyse kann Therapie von Heimbewohnern verbessern
29. März 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen Abschlussbericht zur Überarbeitung der evidenzbasierten Leitlinien zur koronaren Herzkrankheit (KHK)

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige