Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Gentherapie bei seltener Erblindungsursache zugelassen

Donnerstag, 21. Dezember 2017

stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine Gen­therapie zur Behandlung einer erblichen Augenerkrankung zugelassen. Patienten, die aufgrund von Mutationen in beiden RPE65-Genen ab dem Kindesalter eine Retina­dystrophie entwickeln, dürfen künftig mit Voretigen-Neparvovec-rzyl behandelt werden. Das Präparat enthält Adenoviren, die nach Injektion unter die Netzhaut die dortigen Pigmentepithelien mit normalen Kopien des RPE65-Gens ausstatten.

Mutationen im RPE65-Gen gehören zu einer Reihe von schätzungsweise 220 Gendefek­ten, die zu einem vorzeitigen Untergang der Netzhaut führen. Das RPE65-Gen enthält die Information für das Enzym Retinoid-Isomerohydrolase. Es wird in den Pigment­epithelien der Retina gebildet und für das Recycling des Sehpigments benötigt. Zur Erblindung kommt es nur, wenn beide Allele defekt sind. Die Erkrankung ist autosomal­rezessiv und relativ selten. In Deutschland sind schätzungsweise 200 Menschen betroffen.

Die Erkrankung beginnt in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter zunächst mit einer nächtlichen Erblindung (Nyktalopie), die von unwillkürlichen Augenbewegungen (Nystagmus) begleitet werden. Der Verlust des Sehvermögens beginnt wie beim Glaukom im peripheren Sehfeld. Die Patienten entwickeln zunächst einen Tunnelblick. Später kommt es zur völligen Erblindung. Eine medikamentöse Therapie, die das Fortschreiten des Sehverlusts aufhalten kann, gab es bisher nicht.

Dies ist jetzt, wenn auch nur im begrenzten Ausmaß, durch die Injektion von Voreti­gen-Neparvovecrzyl unter die Netzhaut möglich. Es handelt sich um adenoassoziierte Viren, die die Pigmentzellen infizieren und dort eine Genkopie mit der korrekten Version des RPE65-Gens abladen. Die Genkopie wird dann benutzt, um das RPE65-Protein herzustellen.

Die Wirksamkeit der Therapie wurde in einer Phase-3-Studie untersucht, in der 21 Patienten je eine subretinale Injektion von Voretigen-Neparvovec-rzyl erhielten. Nach einem Jahr hatte sich ihre Fähigkeit, sich unter Dämmerlicht in einem Raum zu orientieren, gegenüber einer Kontrollgruppe von 10 nicht behandelten Patienten leicht verbessert. Im MLMT-Test („multi-luminance mobility testing“), der die Beleuchtung stufenweise von einem Lux (entspricht einer mondlosen Sommernacht) auf 400 Lux (entspricht einem beleuchteten Büroraum) erhöht, kam es zu einer Verbesserung um 1,8 Licht-Levels: 13 von 20 behandelten Patienten konnten sich auf der niedrigsten Luminanz-Ebene (1 Lux) orientieren.

Laut FDA wurden in klinischen Studien bisher insgesamt 41 Patienten behandelt. Die Therapie hat sich dabei insgesamt als sicher erwiesen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Rötungen der Bindehaut, Linsentrübungen , eine Erhöhung des Augen­innendrucks und Netzhautrisse. Die FDA verlangt aus Sicherheitsgründen, dass die Behandlung zunächst nur an einem Auge durchgeführt wird. Bleibt die Injektion ohne Komplikationen, kann später auch das andere Auge behandelt werden. Die Therapie sollte möglichst frühzeitig durchgeführt werden, weil einmal abgestorbene Retina-Zellen nicht wiederbelebt werden können. Der Hersteller hat bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur eine Zulassung beantragt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.01.18
Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell......
03.01.18
Ethikrat­vorsitzender nennt Eingriffe ins Erbgut besorgniserregend
Köln – Die Genschere CRISPR-Cas9 und die Gentechnik verändern derzeit die Medizin. Die katholische Kirche stellte sich im neuen Jahr erneut gegen die Veränderung des menschlichen Erbguts. Der......
29.12.17
CAR-T-Zelltherapie könnte HIV-Infektionen langfristig unterdrücken
Los Angeles – Die CAR-T-Zelltherapie, die in den USA kürzlich zur Behandlung von Leukämien und Lymphomen zugelassen wurde, könnte im Prinzip auch bei HIV-Infektionen eingesetzt werden, wie......
22.12.17
Genomeditor lindert amyotrophe Lateralsklerose im Tiermodell
Berkeley – Die Eliminierung eines mutierten Gens, das häufig für die familiäre Variante der amyotrophen Lateralsklerose beim Menschen verantwortlich ist, hat den Verlauf der Erkrankung bei Mäusen......
15.12.17
Glaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen
Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of......
14.12.17
Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen......
13.12.17
Wie Zellen stillgelegte Gene wieder aktivieren
München – Einen neuen Weg, wie die Zelle stillgelegte Gene wieder aktivieren kann, ohne die DNA zu beschädigen, haben Wissenschaftler um Thomas Carell von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige