NewsVermischtesMillionen ältere Menschen haben Suchtproblem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Millionen ältere Menschen haben Suchtproblem

Mittwoch, 27. Dezember 2017

/JumalaSika ltd, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl älterer Menschen mit Alkohol-, Tabak- oder Medikamentenproblemen geht nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in die Millionen. Ein Grund dafür sei der demografische Wandel, durch den auch die Anzahl der älteren Menschen in der Gesellschaft steige, sagte eine Sprecherin des Vereins. „Menschen ändern zudem selten ihr Trinkverhalten, wenn sie älter werden.“

Belastbare Daten gebe es aber nur wenige, sagte die Sprecherin. So führe etwa der Epidemiologische Suchtsurvey (ESA) eine regelmäßige Erhebung zum Suchtmittel­konsum in der erwachsenen Bevölkerung Deutschlands durch. Allerdings umfasse die höchste Altersgruppe nur Menschen zwischen 60 und 64 Jahren. In diesem Bereich misst die ESA – auf Basis von Daten aus dem Jahr 2015 – bei 25,2 Prozent einen riskanten Konsum von Alkohol. In den beiden Gruppen 40 bis 49 Jahre und 50 bis 59 Jahre liege der Wert bei 21,5 Prozent.

Anzeige

Der Körper nehme Alkohol im Alter auch anders auf, sagte die Sprecherin weiter. So würden etwa die Organe die Substanz langsamer abbauen. „Der ältere Körper setzt sich größeren Risiken aus, wenn er das Nervengift Alkohol aufnimmt.“ Zudem nähmen viele Menschen auch Medikamente, deren Wirkung durch Alkohol verändert werden könne. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Die Zahl der Jugendlichen mit Alkoholvergiftungen hat sich im vergangenen Jahr leicht um 2,6 Prozent verringert. Immer noch mussten aber mit 21.721 Fällen deutlich mehr als 21.000 Mädchen und
Weniger Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
27. November 2018
New Haven/Connecticut – Eine Genvariante, die den Abbau von Ethanol zu Acetaldehyd beschleunigt, kann Menschen europäischer Herkunft die Freude am Alkoholkonsum vergällen. Dies kam einer genomweiten
Genvariante schützt vor Alkoholabhängigkeit
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verstärkt die Alkohol- und Tabakprävention an deutschen Schulen. Die Folgen von Alkohol und Zigaretten müssten Jugendlichen bewusster
Bundeszentrale stärkt schulische Alkohl- und Tabakprävention
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
25. Oktober 2018
Osnabrück – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), fordert die Ministerpräsidenten der Bundesländer auf, sich „endlich auf einen neuen Glücksspielvertrag zu einigen“. Im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER