NewsÄrzteschaftLan­des­ärz­te­kam­mer genehmigt weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer genehmigt weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung

Donnerstag, 21. Dezember 2017

/fotodesignart, stock.adeobe.com

Stuttgart – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Der zunächst auf zwei Jahre angelegte Test – der Name lautet „DocDirect“ – wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg getragen.

Die KV bietet damit bundesweit erstmals die ausschließliche Fernbehandlung für Patienten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) an. Dabei sollen Arzt und Patient am Telefon oder über eine App ins Gespräch kommen. Der Arzt kann auf Grundlage dieser Tele-Sprechstunde eine Diagnose stellen und die Therapie einleiten.

Zukunftsorientierte Ergänzung

Das Projekt, das wissenschaftlich evaluiert wird, soll in den Regionen Tuttlingen und Stuttgart starten, bevor es im gesamten Bundesland genutzt wird. Ein „verantwortlicher Arzt“ soll dabei als Mitglied der Lan­des­ärz­te­kam­mer die Einhaltung berufsrechtlicher Vorgaben garantieren. Auch über Patientensicherheit und Datenschutz soll der Mediziner wachen.

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Schwesterkörperschaft, die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, nun mit einem sehr erfolgversprechenden Konzept die innovative Regelung unserer Berufsordnung in der täglichen Routine anwendet“, sagte Kammerpräsident Ulrich Clever. Die ärztliche Versorgung der Bevölkerung werde damit „zukunftsorientiert ergänzt“. Arzt und Patient könnten sich am Telefon oder via Handy-App begegnen, und der Arzt darf eine individuelle Diagnose stellen und die Therapie einleiten.

Mit Blick auf den Ärztemangel auf dem Land sieht Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) in der medizinischen Tele-Sprechstunde eine sinnvolle Ergänzung zum Praxisbesuch. Auch zur Entlastung von Arztpraxen in den Städten könne das Verfahren beitragen. Daher wolle das Land auch das Projekt „DocDirect“ direkt unterstützen, indem es Kosten für die wissenschaftliche Begleitung übernimmt. Wie Lucha sagte, sei es nicht Ziel der Telemedizin, den direkten Kontakt zum Arzt vollständig zu ersetzen. Vielmehr solle die Tele-Sprechstunde eine Ergänzung sein.

Die ärztliche Berufsordnung hatte bislang die ausschließliche Behandlung über Kommunikationsnetze untersagt; (Video-)Telefonie durfte immer nur mit Bestandspatienten erfolgen, also mit Patienten, die der Arzt bereits kannte. Im Sommer des vergangenen Jahres hatte die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg ihre Berufsordnung geändert, um die ausschließliche ärztliche Fernbehandlung im Rahmen von Modellprojekten zu ermöglichen. Im Oktober dieses Jahres wurde das erste Modellprojekt für Privatpatienten genehmigt.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat Deutschland bei ihrem alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) abgeschlagen auf Platz 21 eingruppiert.
NEWSLETTER