Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer genehmigt weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung

Donnerstag, 21. Dezember 2017

/fotodesignart, stock.adeobe.com

Stuttgart – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Der zunächst auf zwei Jahre angelegte Test – der Name lautet „DocDirect“ – wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg getragen.

Die KV bietet damit bundesweit erstmals die ausschließliche Fernbehandlung für Patienten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) an. Dabei sollen Arzt und Patient am Telefon oder über eine App ins Gespräch kommen. Der Arzt kann auf Grundlage dieser Tele-Sprechstunde eine Diagnose stellen und die Therapie einleiten.

Zukunftsorientierte Ergänzung

Das Projekt, das wissenschaftlich evaluiert wird, soll in den Regionen Tuttlingen und Stuttgart starten, bevor es im gesamten Bundesland genutzt wird. Ein „verantwortlicher Arzt“ soll dabei als Mitglied der Lan­des­ärz­te­kam­mer die Einhaltung berufsrechtlicher Vorgaben garantieren. Auch über Patientensicherheit und Datenschutz soll der Mediziner wachen.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Schwesterkörperschaft, die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, nun mit einem sehr erfolgversprechenden Konzept die innovative Regelung unserer Berufsordnung in der täglichen Routine anwendet“, sagte Kammerpräsident Ulrich Clever. Die ärztliche Versorgung der Bevölkerung werde damit „zukunftsorientiert ergänzt“. Arzt und Patient könnten sich am Telefon oder via Handy-App begegnen, und der Arzt darf eine individuelle Diagnose stellen und die Therapie einleiten.

Mit Blick auf den Ärztemangel auf dem Land sieht Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) in der medizinischen Tele-Sprechstunde eine sinnvolle Ergänzung zum Praxisbesuch. Auch zur Entlastung von Arztpraxen in den Städten könne das Verfahren beitragen. Daher wolle das Land auch das Projekt „DocDirect“ direkt unterstützen, indem es Kosten für die wissenschaftliche Begleitung übernimmt. Wie Lucha sagte, sei es nicht Ziel der Telemedizin, den direkten Kontakt zum Arzt vollständig zu ersetzen. Vielmehr solle die Tele-Sprechstunde eine Ergänzung sein.

Die ärztliche Berufsordnung hatte bislang die ausschließliche Behandlung über Kommunikationsnetze untersagt; (Video-)Telefonie durfte immer nur mit Bestandspatienten erfolgen, also mit Patienten, die der Arzt bereits kannte. Im Sommer des vergangenen Jahres hatte die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg ihre Berufsordnung geändert, um die ausschließliche ärztliche Fernbehandlung im Rahmen von Modellprojekten zu ermöglichen. Im Oktober dieses Jahres wurde das erste Modellprojekt für Privatpatienten genehmigt.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat heute mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte (eGA) in Berlin vorgestellt. TK-Versicherte erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre
Elektronische Gesundheitsakte der TK soll Mehrwert für Versicherte schaffen
24. April 2018
Erfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat vor einem Flickenteppich bei berufsrechtlichen Regelungen zu Online- und Videosprechstunden für Mediziner gewarnt. Nötig sei eine weitgehend bundesweit
Landesärztekammer fürchtet Flickenteppich bei Fernbehandlung
23. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, das Verbot von ärztlichen Fernbehandlungen bei einem Erstkontakt zum Patienten – etwa per Video – aufzuheben. „Ich bin
Spahn spricht sich für Ausweitung der Fernbehandlung aus
19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige