Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vatikan für Gewissens­entscheidung bei Patientenverfügung

Donnerstag, 21. Dezember 2017

/dpa

Rom – Der Vatikan hält es für legitim, in Patientenverfügungen festgelegte Wünsche aus Gewissensgründen zu verweigern. Damit stellt sich die Katholische Kirche gegen den Gesetzgeber in Italien.

Es sei normal, dass katholische Krankenhäuser ankündigten, einige Punkte der neuen italienischen Patientenverfügung gegebenenfalls nicht umzusetzen, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin gestern in einem Interview des Fernsehsenders TV2000. Es sei ein Mangel des neuen italienischen Gesetzes, dass es Ärzten und Mitarbeitern katholischer Einrichtungen nicht die Möglichkeit eines Widerspruchs aus Gewissensgründen ermögliche, so Parolin.

Gewissensentscheidung ein Grundrecht

Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, bekräftigte erneut, die Gewissensentscheidung sei ein Grundrecht und müsse sowohl Einzelpersonen als auch Einrichtungen gewährt werden. Sonst bestehe das Risiko, dass katholische Krankenhäuser geschlossen werden müssten, sagte er italienischen Medienberichten zufolge.

Italiens Kirche hatte das Gesetz bereits nach seiner Verabschiedung im Senat in der vorigen Woche kritisiert. Umstritten ist besonders ein Punkt, der künstliche Ernährung als Therapie deklariert. Die katholische Kirche ist gegen eine „Therapie um jeden Preis“, zählt jedoch künstliche Ernährung nicht dazu.

Katholische Einrichtungen seien der „Verteidigung des Lebens“ verpflichtet und könnten einer Bitte um Einstellung künstlicher Ernährung nicht nachkommen, „sofern es dafür nicht klinische Gründe gibt“, so der Gesundheitsbeauftragte der Italienischen Bischofskonferenz, Massimo Angelelli.

Bürger in Italien können in der Patientenverfügung für Ärzte und Krankenhäuser bindend festlegen, wie sie in schweren Krankheitsfällen behandelt werden wollen. Dies schließt auch die Ablehnung einzelner Therapiemaßnahmen sowie künstlicher Ernährung ein.

In Italien gab es bislang kein Gesetz zu einer Patientenverfügung – anders als etwa in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Der Gesetzentwurf war bereits im April von der Abgeordnetenkammer verabschiedet worden. Das Verfahren zog sich jedoch aufgrund mehrerer Änderungsanträge hin.

© kna/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Patientenschützer: Zahl an Beratungen und Hilfen gestiegen
Dortmund – Kranke, Pflegebedürftige und deren Angehörige brauchen nach den Worten der Deutschen Stiftung Patientenschutz zunehmend Rat und Hilfe. Mehr als 33.000 Mal habe die Stiftung im vergangenen......
15.12.17
Italien billigt Gesetz für Patientenverfügung
Rom – Italiens Parlament hat endgültig ein lange umstrittenes Gesetz für Patientenverfügungen in dem katholisch geprägten Land gebilligt. Der Senat stimmte gestern mit 180 zu 71 Stimmen für das......
06.12.17
Italiens Senat will zügig über Patientenverfügung entscheiden
Rom – Der italienische Senat will zügig über einen Gesetzentwurf zur Patientenverfügung entscheiden. Die Beratungen dazu sollen auf heute Nachmittag vorgezogen werden, wie die italienische......
23.11.17
Italienisches Verfassungsgericht billigt Impfpflicht für Kinder
Rom – Das Verfassungsgericht in Rom hat eine im Mai von der italienischen Regierung erlassene Impfpflicht gebilligt. Die Richter bestätigten am Mittwoch, dass Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren......
16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
06.10.17
Zahl der Patientenverfügungen gestiegen
Berlin – Die Zahl der Deutschen mit einer Patientenverfügung ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen. Seit 2012 erhöhte sich der Anteil von 26 Prozent auf 43 Prozent, wie eine vom......
07.09.17
Malaria-Fall in Italien: Staatsanwaltschaft ermittelt
Trient/Brescia – Nach dem Tod eines Mädchens, das sich in Italien mit Malaria infiziert hatte, ermittelt die Staatsanwaltschaft in Trient wegen fahrlässiger Tötung. Die Ermittlungen sollen präzise die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige