Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Projekt zur besseren Versorgung bei Gelenkersatz gestartet

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Mainz – Den Behandlungsweg für Patienten verbessern, die ein künstliches Gelenk erhalten, will ein Projekt namens „Promise“ (Prozessoptimierung durch interdisziplinäre und sektorenübergreifende Versorgung bei Patienten mit Hüft- und Knieendoprothesen), das jetzt in Mainz startet.

Am Projekt werden 16 Partner und 5.000 Patienten beteiligt sein. Initiator und Koordinator ist Philipp Drees, Leiter der Orthopädie und Rheumaorthopädie der Universitätsmedizin Mainz. Der Innovationsauschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) unterstützt das Vorhaben mit 5,1 Millionen Euro.

Best-Practice-Leitfaden geplant

Im Rahmen eines bereits 2015 gestarteten Vorläuferprogramms konnten die Mainzer die Verweildauer der Patienten, die eine Knieprothese erhalten hatten, von durchschnittlich 12,45 Tage auf 7,73 Tage senken. Auch nach dem Einsatz einer Hüftprothese verweilten die Patienten im Durchschnitt nur noch 6,5 Tage in der Klinik statt wie bislang rund elf Tage.

Die Projektpartner wollen nun einen Best-Practice-Leitfaden entwickeln, nach dem regionale und überregionale Krankenhäuser der Regelversorgung ihre Behandlung ausrichten können. So sollen unter anderem beim Gelenkersatz neuartige schonendere chirurgische Verfahren zum Einsatz kommen, um Komplikationen weitgehend zu vermeiden. Darüber hinaus sollen die Patienten nach der OP früher mobilisiert werden, um schneller zu genesen. Mit dem Ziel einer schnelleren Rehabilitation soll den Patienten insgesamt eine aktivere Rolle im Behandlungsprozess zukommen.

„Immer mehr Menschen sind angewiesen auf Knie- und Hüftprothesen. Eine verbesserte Versorgungsqualität und schnellere Genesung bedeutet für sie einen großen Zugewinn an Mobilität und Lebensqualität – und genau hier setzt Promise an“, so der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Universitätsmedizin Mainz, Staatssekretär Salvatore Barbaro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

E-M.W
am Donnerstag, 28. Dezember 2017, 20:13

Bessere und schnellere Mobilisierung nach Implantation einer Gelenkendoprothese

Das gilt m.E. ebenso für andere Gelenkendoprothesen, z.B. Ellenbogengelenk. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich die Krankenkassen schwer tun mit der Ermöglichung einer stationären AHB oder Reha. Dabei ist doch die Ursache, die zur Gelenkdestruktion geführt hat, wichtig; z.B. eine schwere Rheumatoide Arthritis, bei der die Mobilisierung der Nachbargelenke Berücksichtigung finden müssen.

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2018
New York – Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass
Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken
4. Januar 2018
Köln – Passive Bewegungsschienen, die von einem Motor betrieben werden, können für Patienten nach Knie- oder Schultergelenkoperationen vorteilhaft sein. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Passive Bewegungsschienen nach Knie- oder Schultergelenks-OP (manchmal) vorteilhaft
11. Dezember 2017
Berlin – Fach- und Berufsverbände aus Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie haben davor gewarnt, Studienergebnisse zu Schulteroperationen, die jüngst im Lancet publiziert wurden (doi
Diskussion um Lancetstudie zu Schulteroperationen entbrannt
1. Dezember 2017
Gießen/Marburg – Blutungen nach und während eines endoprothetischen Eingriffs an Hüfte oder Knie kann die prophylaktische Gabe von Tranexamsäure (TXA) reduzieren. Das Antifibrinolytikum sei daher ein
Endoprothetik: Tranexamsäure senkt Blutungen bei Knie- und Hüft-OPs
30. November 2017
Hamburg – 16 Prozent der Patienten, die ein künstliches Hüftgelenk erhalten, sind jünger als 60 Jahre. Das berichtete die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) heute in Hamburg. Bei rund
Hüftgelenksersatz auch bei unter 60-Jährigen häufig
29. November 2017
Toronto – Schenkelhalsfrakturen sollten frühzeitig operativ stabilisiert werden. In der Praxis kommt es jedoch häufiger zu Wartezeiten, die laut einer Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt
Verzögerung von Hüftoperation um einen Tag erhöht Sterberisiko
21. November 2017
Oxford – Wer dauerhaft Schulterschmerzen aufgrund eines subakriomialen Schulterschmerz-Syndroms hat, kommt in vielen Fällen unnötigerweise unters Messer. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige