NewsVermischtesÄrztin geht gegen Urteil wegen Schwangerschafts­abbruchwerbung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärztin geht gegen Urteil wegen Schwangerschafts­abbruchwerbung vor

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Gießen – Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist die Gießener Ärztin Kristina Hänel vor wenigen Wochen zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Nun ist klar, dass sich die nächste Gerichtsinstanz damit befassen muss. Die Medizinerin habe fristgerecht Rechtsmittel eingelegt, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Gießen heute. Zuvor hatte die Gießener Allgemeine Zeitung berichtet.

Die Staatsanwaltschaft warf Hänel vor, auf ihrer Internetseite Abtreibung als Leistung angeboten zu haben. Vor gut einer Woche hatte die Ärztin in Berlin eine Petition mit mehr als 150.000 Unterstützern für Änderungen im Abtreibungsrecht an Bundestagsabgeordnete überreicht.

Anzeige

Im Parlament befassen sich derzeit alle Parteien mit dem Urteil und den Konsequenzen. Für eine Abschaffung des Paragrafen 219a Strafgesetzbuch sprechen sich SPD, Linke und Grüne im Bundestag aus. Auch aus der Länderkammer gibt es Bestrebungen, den Paragraf abzuschaffen.

Aus der FDP kommt hingegen der Vorschlag, das Gesetz so abzuschwächen, dass künftig nur noch die „grob anstößige“ Werbung für Schwangerschaftsabbrüche strafbar ist. Demgegenüber lehnt die Union die Abschaffung des umstrittenen Paragrafen ab. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Eine Reform des Werbeverbots für Abtreibungen ist weiterhin nicht in Sicht. CDU und CSU wandten sich gestern Abend im Bundestag ausdrücklich gegen eine Abschaffung oder Einschränkung der
Werbeverbot für Abtreibungen bleibt Zankapfel in der Koalition
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
12. Oktober 2018
Gießen – Trotz verfassungsrechtlicher Bedenken und deutlicher Kritik an der Gesetzgebung hat das Landgericht Gießen heute die Verurteilung der Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für
Berufung von Ärztin in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen
10. Oktober 2018
Gießen – Die Ärztin Kristina Hänel war zu 6.000 Euro Strafe verurteilt worden, weil sie unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben soll. Übermorgen steht die Berufungsverhandlung
Streit über Abtreibungsparagrafen geht in neue Runde
10. Oktober 2018
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. „Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, sagte das
Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord
27. September 2018
Genf – Die Vereinten Nationen setzen sich für eine weltweite Entkriminalisierung von Abtreibungen ein. Die Staaten müssten jetzt handeln, damit Frauen und Mädchen in Sachen Schwangerschaft selbst
UN-Experten fordern legale Abtreibungen weltweit
20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
LNS
NEWSLETTER