Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotikum mit Potenzial als Krebsmedikament

Freitag, 22. Dezember 2017

Struktur und Bindungseigenschaften Carolacton. / Fu et al. 2017
Forscher des HIPS und des HZI identifizieren ein Schlüsselenzym im Folsäurestoffwechsel als Angriffspunkt für das Antibiotikum Carolacton. / Fu et al. 2017

Saarbrücken/Hannover – Das Antibiotikum Carolacton könnte schnell wachsende Krebszellen in ihrem Wachstum bremsen. Es hemmt ein Schlüsselenzym, das Krebs­zellen deutlich mehr benötigen als gesunde Zellen. Ihre In-vitro-Ergebnisse veröffent­lichten die Forscher vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) und vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) im Fachjournal Nature Communications (2017; doi: 10.1038/s41467-017-01671-5).

Der Naturstoff Carolacton gehört zur Stoff­klasse der Polyketide und wurde aus dem im Boden lebenden Myxobakterium Sorangium cellulosum isoliert.

Der Naturstoff Carolacton wird von im Boden lebenden Mikroorganismen gebildet und hat antibiotische Eigen­schaften. „Carolacton kann wichtige Prozesse in Bakterien stören und so auch die Biofilmbildung von Strepto­coccus mutans, dem Hauptverursacher von Zahnkaries, reduzieren“, sagt Rolf Müller, Leiter der Abteilung Mikrobielle Naturstoffe und Geschäftsführender Direktor am HIPS. „Gleichzeitig ist Carolacton ein Wachstumsinhibitor von Streptococcus pneumonieae, einem der lebensbedrohlichsten Mikroorganismen.“

In den Modellorganismen Escherichia coli und Streptococcus pneumoniae identifizier­ten die Forscher um Chengzhang Fu und Müller ein noch unbekanntes molekulares Ziel des Wirkstoffs: Carolacton kann das Schlüsselenzym FolD des C1-Stoffwechsels hochspezifisch binden und es dadurch ausschalten.

FolD ist an der Bildung von Folsäure im C1-Stoffwechsel beteiligt. Dieser Stoffwechsel­weg kommt in den meisten Lebewesen vor und ist essenziell für ihr Wachstum, da zum Beispiel Nukleinsäuren, Aminosäuren und Provitamine darüber hergestellt werden. Das gilt auch für Menschen, weshalb Carolacton als Antibiotikum kaum einsetzbar ist. Allerdings benötigen auch schnell wachsende Krebszellen das Zielenzym verstärkt.

Wir konnten in ersten Experimenten hemmende Effekte bei verschiedenen getesteten Krebszelllinien zeigen. Rolf Müller, Geschäftsführender Direktor am HIPS, Saarbrücken

Dadurch eröffnet sich eine neue Einsatzmöglichkeit. „Das Schlüsselenzym wird in vielen Tumorzellen übermäßig produziert. Wir konnten in ersten Experimenten hemmende Effekte bei verschiedenen getesteten Krebszelllinien zeigen“, sagt Müller. „Carolacton wäre daher ein sehr guter Ausgangspunkt für den Einsatz als Inhibitor in der Krebstherapie. Zukünftig müssen aber die pharmazeutischen Eigenschaften des Moleküls optimiert werden.“

Die Forschungsarbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Systembiologieprogramm ebio gefördert und auch im Rahmen des Deutschen Zen­trums für Infektionsforschung (DZIF) durchgeführt. © gie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Ärzte wollen besser über Antibiotika informieren
Nürnberg – Im Kampf gegen multiresistente Erreger wollen 14 Arztnetze in Bayern und Nordrhein-Westfalen ihre Patienten besser über den sinnvollen Einsatz von Antibiotika aufklären. Ziel des Projektes......
12.01.18
Wundinfektionen: Neues Antibiotikum greift Biofilm an
Leiden/Niederlande – Ein neues Antibiotikum, das die Wirkung eines Peptids des menschlichen Immunsystems nachahmt, kann nosokomiale ESKAPE-Keime innerhalb von Minuten abtöten. Das Mittel wirkt auch in......
11.01.18
Projekt „Resist“ sieht mehr Schulungsplätze für Ärzte im Saarland vor
Saarbrücken – Das Projekt „Resist“ stellt im Saarland zusätzliche Plätze für niedergelassene Ärzte bereit. Es wurde im Juli 2017 vom Verband der Ersatzkassen (vdek) gemeinsam mit der Kassenärztlichen......
21.12.17
EU streitet weiter um Antibiotikaeinsatz in der Tierzucht
Brüssel – Die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten im Ministerrat haben sich gestern auf eine Position für eine geänderte Tierarzneimittelverordnung verständigt. Ziel ist es, vor allem das Entstehen von......
18.12.17
Antibiotikaverbrauch und -resistenzen nehmen zu
Köln – Seit dem Jahr 2001 ist der Antibiotikaverbrauch auf Intensivstationen in Deutschland um 19 Prozent gestiegen. Dies ist ein Ergebnis der damals begonnenen Kohortenstudie „Surveillance der......
15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige