Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Not­fall­daten­satz und Medikationsplan: Gematik macht Vorgaben für Feldtests

Freitag, 22. Dezember 2017

Berlin – Die gematik hat ein Zulassungsverfahren und Rahmenvorgaben für die Speicherung von Notfalldaten und einen Medikationsplan auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) festgelegt. Damit ist neben dem Versichertenstammdaten­management auch der Weg für die beiden medizinischen Anwendungen der Karte frei. „Die gematik hat fristgerecht alle Voraussetzungen geschaffen, damit die Industrie ihre Produkte entwickeln kann“, teilte die Telematik-Organisation gestern mit.

Industrieunternehmen können auf der Basis der gematik-Spezifikationen jetzt ihre Produkte entwickeln. Anschließend reichen sie diese zur Zulassung ein. Dabei wird unter anderem im Testlabor der gematik der Nachweis erbracht, dass das jeweilige Produkt interoperabel und funktional ist. Zusätzlich bestätigt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik die Sicherheit des Produkts.

Feldtests mit mindestens 70 Arztpraxen

Die gematik erteilt daraufhin eine Zulassung, mit der die Industrie Feldtests starten kann. Daran sollen pro Industrieunternehmen mindestens 70 bis 75 Arztpraxen und acht Apotheken, eine KV-Notdienstpraxis sowie ein Krankenhaus teilnehmen. Diese sollen über einen Zeitraum von etwa acht Wochen 1.400 Notfalldatensätze und 2.100 Medikationspläne auf den eGK der Versicherten speichern. Die Feldtests und die anschließende bundesweite Einführung der medizinischen Anwendungen werden wissenschaftlich begleitet und evaluiert, um Erkenntnisse über die Akzeptanz und Praxistauglichkeit der Produkte und Anwendungen zu erhalten.

„Wir haben aus der Erprobung des Onlineabgleichs der Versichertenstammdaten gelernt und uns zu diesem Vorgehen entschlossen. Die medizinischen Anwendungen können auf diese Weise schneller entwickelt, zugelassen und von der Industrie auf dem Markt angeboten werden“, betonte der gematik-Geschäftsführer Alexander Beyer. Verlaufen die Feldtests erfolgreich, dürfen die Produkte nach entsprechender Freigabe durch die gematik bundesweit in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur eingesetzt werden.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband hatten sich kürzlich auf Regelungen zum Notfall­datenmanagement ab Januar 2018 geeinigt. KBV und GKV-Spitzenverband forderten die Industrie auf, jetzt zügig die notwendigen technischen Voraussetzungen zu schaffen, damit das Notfalldatenmanagement technisch umgesetzt werden kann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Zwei weitere Anbieter für Videosprechstunde zertifiziert
Berlin – Zwei weitere Anbieter haben das Zertifikat für die Videosprechstunde erhalten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Vertragsärzte können laut KBV nun bei der......
19.01.18
Ärzte wollen digitalen Austausch
Hamburg – Die Mehrheit der Ärzte wünscht sich, dass Praxen und Kliniken digital kommunizieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Gesundheit, die sowohl niedergelassene Ärzte als......
19.01.18
KBV erklärt Telematik­infrastruktur
Berlin – Was verbirgt sich eigentlich hinter der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI)? Wie wird sie genutzt? Was ist der Unterschied zum Internet? Welche Anwendungen stehen zur Verfügung und wie kann man die......
19.01.18
Mit VR-Brille gegen Angstzustände
Magdeburg – Magdeburger Forscher wollen Menschen mit Angstzuständen künftig per VR-Brille helfen. Sie entwickeln derzeit am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen ein neuartiges, auf......
18.01.18
Mehr Arztpraxen in Schleswig-Holstein nutzen „SafeMail“
Bad Segeberg – In Schleswig-Holstein kommunizieren immer mehr Arztpraxen über den sicheren kostenfreien Maildienst „SafeMail“ der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Wie die KV Schleswig-Holstein......
17.01.18
Ärzte, Apotheker und Zahnärzte für gemeinsame digitale Agenda
Berlin – Nachdem Ende September des vergangenen Jahres die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bereits eine Absichtserklärung zur......
17.01.18
Universitätsklinik Ulm richtet Raum für virtuelle Lernwelten ein
Ulm – Einen neuen Virtual-Reality-Arbeitsraum („VR-Lab“) hat die Universitätsklinik Ulm eingerichtet. Abseits von Vorlesungen können Medizinstudierende hier anhand der Organmodelle komplexe,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige