Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Not­fall­daten­satz und Medikationsplan: Gematik macht Vorgaben für Feldtests

Freitag, 22. Dezember 2017

Berlin – Die gematik hat ein Zulassungsverfahren und Rahmenvorgaben für die Speicherung von Notfalldaten und einen Medikationsplan auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) festgelegt. Damit ist neben dem Versichertenstammdaten­management auch der Weg für die beiden medizinischen Anwendungen der Karte frei. „Die gematik hat fristgerecht alle Voraussetzungen geschaffen, damit die Industrie ihre Produkte entwickeln kann“, teilte die Telematik-Organisation gestern mit.

Industrieunternehmen können auf der Basis der gematik-Spezifikationen jetzt ihre Produkte entwickeln. Anschließend reichen sie diese zur Zulassung ein. Dabei wird unter anderem im Testlabor der gematik der Nachweis erbracht, dass das jeweilige Produkt interoperabel und funktional ist. Zusätzlich bestätigt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik die Sicherheit des Produkts.

Feldtests mit mindestens 70 Arztpraxen

Die gematik erteilt daraufhin eine Zulassung, mit der die Industrie Feldtests starten kann. Daran sollen pro Industrieunternehmen mindestens 70 bis 75 Arztpraxen und acht Apotheken, eine KV-Notdienstpraxis sowie ein Krankenhaus teilnehmen. Diese sollen über einen Zeitraum von etwa acht Wochen 1.400 Notfalldatensätze und 2.100 Medikationspläne auf den eGK der Versicherten speichern. Die Feldtests und die anschließende bundesweite Einführung der medizinischen Anwendungen werden wissenschaftlich begleitet und evaluiert, um Erkenntnisse über die Akzeptanz und Praxistauglichkeit der Produkte und Anwendungen zu erhalten.

„Wir haben aus der Erprobung des Onlineabgleichs der Versichertenstammdaten gelernt und uns zu diesem Vorgehen entschlossen. Die medizinischen Anwendungen können auf diese Weise schneller entwickelt, zugelassen und von der Industrie auf dem Markt angeboten werden“, betonte der gematik-Geschäftsführer Alexander Beyer. Verlaufen die Feldtests erfolgreich, dürfen die Produkte nach entsprechender Freigabe durch die gematik bundesweit in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur eingesetzt werden.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband hatten sich kürzlich auf Regelungen zum Notfall­datenmanagement ab Januar 2018 geeinigt. KBV und GKV-Spitzenverband forderten die Industrie auf, jetzt zügig die notwendigen technischen Voraussetzungen zu schaffen, damit das Notfalldatenmanagement technisch umgesetzt werden kann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
17. April 2018
Berlin – Eine Checkliste soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses zu bestimmen und konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Das haben Marburger Bund
Neue Checkliste soll Kliniken bei der Digitalisierung unterstützen
16. April 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in einer heute veröffentlichten Stellungnahme dagegen ausgesprochen, die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige