Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG warnt vor Überbewertung von Biomarker-Tests bei Brustkrebs

Donnerstag, 21. Dezember 2017

/jarun011, stock.adobe.com

Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen (IQWiG) haben die American Society of Clinical Oncology (ASCO) für ihre Bewertung von Biomarker-Tests bei Brustkrebs kritisiert. Laut einem Leserbrief des IQWiG im Journal of Clinical Oncology bewertet die ASCO die Ergebnisse einer Studie zum Test „MammaPrint“ falsch.

Die Amerikaner hatten zuvor ihre Brustkrebsleitlinie in Hinblick auf den Test „MammaPrint“ aktualisiert und dieses Update ebenfalls im Journal of Clinical Oncology publiziert (2017; doi: 10.1200/JCO.2017.74.0472). Gestützt auf Daten der MINDACT-Studie kommen sie zu dem Schluss, MammaPrint könne bei bestimmten Gruppen von Patientinnen mit frühem Brustkrebs jene besser erkennen, die keine Chemotherapie benötigten. Deshalb könne der Test die Entscheidung über die Therapie erleichtern.

IQWiG: Test bringt keinen Informationsgewinn

„Patientinnen mit einem nach herkömmlichen klinischen Kriterien hohem, laut Biomarker-Test aber niedrigem Rückfallrisiko sollen auf eine Chemotherapie verzichten können“, umreißen die IQWiG-Autoren den Kern der Diskussion. Bei diesen Patien­tinnen zeige eine Per-Protokoll-Analyse für das krankheitsfreie Überleben nach ihrer Auffassung allerdings einen statistisch signifikanten Nachteil des Tests, betonen sie.

Laut IQWiG liefert der MammaPrint-Test gegenüber herkömmlichen klinischen Kriterien keinen Informationsgewinn. Die IQWiG-Wissenschaftler weisen darauf hin, dass für weitergehende Analysen aber die Originaldaten der MINDACT-Studie nötig seien. 

Die ASCO-Autoren bezeichnen in ihrer Entgegnung auf den IQWiG-Leserbrief die Interpretation des Instituts als interessant und bestätigen, dass eine vollständigere Analyse von MINDACT nützlich sein könnte, wenn die Originaldaten denn verfügbar wären.

Das IQWiG hatte im Dezember 2016 einen Abschlussbericht „Biomarkerbasierte Tests zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie beim primären Mammakarzinom“ herausgegeben. Die Autoren kommen darin zum Ergebnis, „für einen Nutzen beziehungsweise Schaden einer biomarkerbasierten Strategie zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie beim primären Mamma­karzinom“ läge derzeit kein Anhaltspunkt vor.

Bei der im Dezember 2016 noch laufenden Studie MINDACT werden die Gabe bezie­hungsweise das Unterlassen einer Chemotherapie bei Patientinnen untersucht, bei denen sich aus klinisch-pathologischer Bewertung und Biomarker unterschiedliche Empfehlungen ergaben. „Die 5-Jahres-Zwischenergebnisse deuten nicht auf einen Nutzen einer biomarkerbasierten Therapieentscheidung mithilfe des MammaPrint-Tests hin“, bewerteten die IQWiG-Autoren den Test in dem 2016er-Bericht. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.01.18
Brustkrebs: BRCA-Mutationen ohne Einfluss auf Behandlungs­ergebnisse
Southampton/England – Frauen, die vor dem 40. Lebensjahr an einem Mammakarzinom erkrankten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in Lancet Oncology (2018; doi: 10.1016/ S1470-2045(17)30891-4)......
19.12.17
Aktualisierte S3-Leitlinie Brustkrebs erschienen
Berlin – Die S3-Leitlinie Brustkrebs ist im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie aktualisiert worden. Die neue Version, die jetzt erschienen ist, entstand unter Federführung der Deutschen......
13.12.17
Arzt versus Computer: Wer erkennt Brustkrebsmetastasen am besten?
Nijmegen/Singapur – Computer sind nicht nur die besseren Schachspieler, sie könnten auch Metastasen in Lymphknoten zuverlässiger erkennen als Pathologen. Dies zeigen die Ergebnisse eines......
10.12.17
Immunzellen sagen Heilungschancen bei Brustkrebs voraus
Berlin – Eine effektive Krebstherapie ist häufig auf die Unterstützung durch das Immunsystem angewiesen. Der Nachweis von tumorinfiltrierenden Lymphozyten im Tumorpräparat kann deshalb bei der......
25.10.17
Brustkrebs: 65 plus sieben neue Risikogene
Cambridge - In einer Studie der Superlative, die 275.000 Frauen auf 11,8 Millionen Erbgutvarianten untersucht hat, wurden 65 neue Risikogene gefunden, die laut einem Bericht in Nature (2017; doi:......
24.10.17
Fettleibigkeit macht Brustkrebs aggressiver
3D-Spheroid von Brustkrebszellen. Invasive Zellen erscheinen durch überlappende Fluoreszensmarkierung des Leptinrezeptors und eines Metastasierungsmarkers hellblau. Zellkerne sind rot gefärbt.......
19.10.17
Kalte Handschuhe und Socken schützen Krebspatienten vor Neuropathie
Kyoto – Die gezielte Abkühlung von Händen und Füßen während der Therapie kann verhindern, dass Patienten nach einer Chemotherapie eine periphere Neuropathie entwickeln. Dies zeigt eine randomisierte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige