NewsPolitikIQWiG warnt vor Überbewertung von Biomarker-Tests bei Brustkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG warnt vor Überbewertung von Biomarker-Tests bei Brustkrebs

Donnerstag, 21. Dezember 2017

/jarun011, stock.adobe.com

Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen (IQWiG) haben die American Society of Clinical Oncology (ASCO) für ihre Bewertung von Biomarker-Tests bei Brustkrebs kritisiert. Laut einem Leserbrief des IQWiG im Journal of Clinical Oncology bewertet die ASCO die Ergebnisse einer Studie zum Test „MammaPrint“ falsch.

Die Amerikaner hatten zuvor ihre Brustkrebsleitlinie in Hinblick auf den Test „MammaPrint“ aktualisiert und dieses Update ebenfalls im Journal of Clinical Oncology publiziert (2017; doi: 10.1200/JCO.2017.74.0472). Gestützt auf Daten der MINDACT-Studie kommen sie zu dem Schluss, MammaPrint könne bei bestimmten Gruppen von Patientinnen mit frühem Brustkrebs jene besser erkennen, die keine Chemotherapie benötigten. Deshalb könne der Test die Entscheidung über die Therapie erleichtern.

IQWiG: Test bringt keinen Informationsgewinn

„Patientinnen mit einem nach herkömmlichen klinischen Kriterien hohem, laut Biomarker-Test aber niedrigem Rückfallrisiko sollen auf eine Chemotherapie verzichten können“, umreißen die IQWiG-Autoren den Kern der Diskussion. Bei diesen Patien­tinnen zeige eine Per-Protokoll-Analyse für das krankheitsfreie Überleben nach ihrer Auffassung allerdings einen statistisch signifikanten Nachteil des Tests, betonen sie.

Anzeige

Laut IQWiG liefert der MammaPrint-Test gegenüber herkömmlichen klinischen Kriterien keinen Informationsgewinn. Die IQWiG-Wissenschaftler weisen darauf hin, dass für weitergehende Analysen aber die Originaldaten der MINDACT-Studie nötig seien. 

Die ASCO-Autoren bezeichnen in ihrer Entgegnung auf den IQWiG-Leserbrief die Interpretation des Instituts als interessant und bestätigen, dass eine vollständigere Analyse von MINDACT nützlich sein könnte, wenn die Originaldaten denn verfügbar wären.

Das IQWiG hatte im Dezember 2016 einen Abschlussbericht „Biomarkerbasierte Tests zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie beim primären Mammakarzinom“ herausgegeben. Die Autoren kommen darin zum Ergebnis, „für einen Nutzen beziehungsweise Schaden einer biomarkerbasierten Strategie zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie beim primären Mamma­karzinom“ läge derzeit kein Anhaltspunkt vor.

Bei der im Dezember 2016 noch laufenden Studie MINDACT werden die Gabe bezie­hungsweise das Unterlassen einer Chemotherapie bei Patientinnen untersucht, bei denen sich aus klinisch-pathologischer Bewertung und Biomarker unterschiedliche Empfehlungen ergaben. „Die 5-Jahres-Zwischenergebnisse deuten nicht auf einen Nutzen einer biomarkerbasierten Therapieentscheidung mithilfe des MammaPrint-Tests hin“, bewerteten die IQWiG-Autoren den Test in dem 2016er-Bericht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2018
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom)
IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
26. Juni 2018
Oslo – Frauen mit einem dichten Brustgewebe haben ein höheres Krebsrisiko als Frauen mit mammographisch weniger dichten Brüsten. Zwischen den Brustkrebs-Screeningterminen entdeckten Ärzte in Norwegen
Höhere Krebsrate bei Frauen mit dichtem Brustgewebe
25. Juni 2018
London – Während Übergewicht und Adipositas nachweislich das Brustkrebsrisiko nach der Menopause erhöhen, scheinen sie bei jüngeren Frauen eher eine protektive Wirkung zu haben. Dies legt eine Studie
Adipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren
22. Juni 2018
Ann Arbor und Boston – Eine autologe Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe ist nach einer Mastektomie häufiger mit Komplikationen verbunden als ein Brustimplantat, die Frauen waren dennoch am
Mammakarzinom: Höhere Zufriedenheit trotz häufigerer Komplikationen nach autologer Brustrekonstruktion
12. Juni 2018
Heidelberg – Die Zahl der Frauen, die nach der Brustkrebstherapie viele Jahre erkrankungsfrei leben, ist hoch und weiter steigend. Die langfristige Lebensqualität nach einer Brustkrebstherapie gewinnt
Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen fünf Jahre nach Diagnose
6. Juni 2018
Melbourne – Die Ausschaltung des Ovars als wichtigste Quelle für die Produktion von Östrogenen hat in 2 randomisierten klinischen Studien die Ergebnisse einer endokrinen Therapie des rezeptorpositiven
Ovarielle Suppression senkt langfristig Rezidivrisiko bei rezeptorpositivem Mammakarzinom jüngerer Patientinnen
5. Juni 2018
Bethesda – Eine neue Variante der Immuntherapie, die tumorinfiltrierende Lymphozyten im Labor gezielt auf den Angriff von Krebszellen vorbereitet, hat bei einer Patientin eine ungewöhnlich dauerhafte
NEWSLETTER