NewsAuslandEU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/dpa

Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informa­tionen über die Verwendung in den Zulassungsdokumenten sorgen. Jetzt, rund elf Jahre später, hat die EU-Kommission den Erfolg der Leitlinie in diesem Herbst bewertet, wie ein Bulletin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zeigt.

Danach gibt es in den USA und der EU – beides Regionen in denen pädiatrische Zulassungsstudien gesetzliche Pflicht sind – deutlich mehr pädiatrische Zulassungen, als in Regionen ohne diese Pflicht. Die Autoren des Bulletin nennen Japan und Kanada. Gab es in der EU zwischen 2007 und 2016 80 neue pädiatrische Zulassungen und in den USA 76, so lag die Zahl der Neuzulassungen in Kanada bei nur 38 und in Japan bei zwölf.

Anzeige

„Gemessen an dem zehnjährigen Zeitraum wirken diese Zahlen auf den ersten Blick nicht überwältigend. Berücksichtigt man aber eine durchschnittliche Entwicklungszeit von rund sieben Jahren von der ersten Testung am Menschen bis zur Zulassung eines Arzneimittels, dann ist anzunehmen, dass in den nächsten Jahren die Anzahl der Arzneimittelzulassungen für die Anwendung bei Kindern weiter steigen wird“, heißt es im Bulletin.

Pharmazeutische Unternehmer müssen in der EU dem pädiatrischen Komitee bei der europäischen Arzneimittelagentur für jedes neue, bisher nicht in der EU zugelassene Arzneimittel ein pädiatrisches Prüfkonzept vorlegen, in dem das Konzept der Arznei­mittelentwicklung für die Anwendung in der Pädiatrie zu beschreiben ist. Frei­stellungen davon sind im Einzelfall möglich, wenn Arzneimittel sich aufgrund ihrer Indikation dezidiert nicht an Kinder richten.

Die Kinderarzneimittelverordnung der EU legt fest, dass Pharmaunternehmen in jedem Zulassungsantrag für ein neues, bisher nicht in der EU zugelassenes Arzneimittel den Nachweis über eine genehmigtes pädiatrisches Prüfkonzept oder aber eine Freistellung davon vorlegen müssen. Ohne endgültige Zustimmung des pädiatrischen Komitees können diese Arzneimittel auch nicht für Erwachsene zugelassen werden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
9. Januar 2019
Amsterdam – Weniger als drei Monate vor dem Brexit hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre Übersiedlung von London nach Amsterdam gestartet. Der niederländische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Bruno
Vor Brexit: EU-Arzneimittelagentur beginnt Umzug nach Amsterdam
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
26. November 2018
Brüssel/London – Europäische Ärzte, die in Großbritannien leben, dürfen auch nach einem Brexit weiterhin dort bleiben und arbeiten. Ihr Recht auf Aufenthalt, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug, auf
Brexitabkommen: EU-Ärzte sollen weiter in Großbritannien arbeiten können
12. November 2018
Berlin/Brüssel – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, vertritt künftig die Interessen der europäischen Ärzte bei der EU-Kommission und dem Europaparlament. Die
CPME-Präsident: Montgomery vertritt Europas Ärzte in Brüssel
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER