NewsAuslandEU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/dpa

Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informa­tionen über die Verwendung in den Zulassungsdokumenten sorgen. Jetzt, rund elf Jahre später, hat die EU-Kommission den Erfolg der Leitlinie in diesem Herbst bewertet, wie ein Bulletin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zeigt.

Danach gibt es in den USA und der EU – beides Regionen in denen pädiatrische Zulassungsstudien gesetzliche Pflicht sind – deutlich mehr pädiatrische Zulassungen, als in Regionen ohne diese Pflicht. Die Autoren des Bulletin nennen Japan und Kanada. Gab es in der EU zwischen 2007 und 2016 80 neue pädiatrische Zulassungen und in den USA 76, so lag die Zahl der Neuzulassungen in Kanada bei nur 38 und in Japan bei zwölf.

„Gemessen an dem zehnjährigen Zeitraum wirken diese Zahlen auf den ersten Blick nicht überwältigend. Berücksichtigt man aber eine durchschnittliche Entwicklungszeit von rund sieben Jahren von der ersten Testung am Menschen bis zur Zulassung eines Arzneimittels, dann ist anzunehmen, dass in den nächsten Jahren die Anzahl der Arzneimittelzulassungen für die Anwendung bei Kindern weiter steigen wird“, heißt es im Bulletin.

Pharmazeutische Unternehmer müssen in der EU dem pädiatrischen Komitee bei der europäischen Arzneimittelagentur für jedes neue, bisher nicht in der EU zugelassene Arzneimittel ein pädiatrisches Prüfkonzept vorlegen, in dem das Konzept der Arznei­mittelentwicklung für die Anwendung in der Pädiatrie zu beschreiben ist. Frei­stellungen davon sind im Einzelfall möglich, wenn Arzneimittel sich aufgrund ihrer Indikation dezidiert nicht an Kinder richten.

Die Kinderarzneimittelverordnung der EU legt fest, dass Pharmaunternehmen in jedem Zulassungsantrag für ein neues, bisher nicht in der EU zugelassenes Arzneimittel den Nachweis über eine genehmigtes pädiatrisches Prüfkonzept oder aber eine Freistellung davon vorlegen müssen. Ohne endgültige Zustimmung des pädiatrischen Komitees können diese Arzneimittel auch nicht für Erwachsene zugelassen werden.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
Straßburg – Millionen von Menschen, die zum Arbeiten in ein anderes EU-Land entsandt werden, sollen künftig besser vor Ausbeutung und niedrigen Löhnen geschützt werden. Das EU-Parlament verabschiedete
Mehr Schutz für entsandte Arbeitnehmer
24. Mai 2018
Berlin – Vor Kurzem verklagte die EU-Kommission Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Ungarn und Rumänien in Luxemburg vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen zu hoher
Pro und Contra: Schützen die EU-Grenzwerte für Stickoxide und Feinstaub vor Krankheit und Tod?
15. Mai 2018
Berlin – Die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) verfolgt eine Mission: In 20 Jahren soll kein EU-Bürger mehr an Krebs sterben. Nach mehrmonatigen Beratungen und
EVP-Christdemokraten engagieren sich im Kampf gegen Krebs
1. Februar 2018
Brüssel – Italien geht gerichtlich gegen die Entscheidung vor, die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) nach dem Brexit von London nach Amsterdam zu verlegen. Das gab der Europäische Gerichtshof EuGH
Italien kämpft vor Gericht für Umzug von EU-Arzneimittelbehörde nach Mailand
28. Dezember 2017
Berlin/Brüssel – Umwelt- und Agrarminister aus Frankreich und fünf anderen EU-Staaten fordern von der EU-Kommission einen Plan zum Ausstieg aus der Nutzung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat.
Sechs Staaten fordern EU-Plan für Glyphosat-Ausstieg
30. November 2017
Berlin – Nach der Zulassung von Krebsmedikamenten ist aus Sicht des Vorsitzenden der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft mehr Forschung zum Nutzen der Medikamente erforderlich. Das
Mehr Forschung zu Krebsmedikamenten gefordert
22. November 2017
Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesundheitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER