NewsAuslandEU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/dpa

Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informa­tionen über die Verwendung in den Zulassungsdokumenten sorgen. Jetzt, rund elf Jahre später, hat die EU-Kommission den Erfolg der Leitlinie in diesem Herbst bewertet, wie ein Bulletin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zeigt.

Danach gibt es in den USA und der EU – beides Regionen in denen pädiatrische Zulassungsstudien gesetzliche Pflicht sind – deutlich mehr pädiatrische Zulassungen, als in Regionen ohne diese Pflicht. Die Autoren des Bulletin nennen Japan und Kanada. Gab es in der EU zwischen 2007 und 2016 80 neue pädiatrische Zulassungen und in den USA 76, so lag die Zahl der Neuzulassungen in Kanada bei nur 38 und in Japan bei zwölf.

„Gemessen an dem zehnjährigen Zeitraum wirken diese Zahlen auf den ersten Blick nicht überwältigend. Berücksichtigt man aber eine durchschnittliche Entwicklungszeit von rund sieben Jahren von der ersten Testung am Menschen bis zur Zulassung eines Arzneimittels, dann ist anzunehmen, dass in den nächsten Jahren die Anzahl der Arzneimittelzulassungen für die Anwendung bei Kindern weiter steigen wird“, heißt es im Bulletin.

Pharmazeutische Unternehmer müssen in der EU dem pädiatrischen Komitee bei der europäischen Arzneimittelagentur für jedes neue, bisher nicht in der EU zugelassene Arzneimittel ein pädiatrisches Prüfkonzept vorlegen, in dem das Konzept der Arznei­mittelentwicklung für die Anwendung in der Pädiatrie zu beschreiben ist. Frei­stellungen davon sind im Einzelfall möglich, wenn Arzneimittel sich aufgrund ihrer Indikation dezidiert nicht an Kinder richten.

Die Kinderarzneimittelverordnung der EU legt fest, dass Pharmaunternehmen in jedem Zulassungsantrag für ein neues, bisher nicht in der EU zugelassenes Arzneimittel den Nachweis über eine genehmigtes pädiatrisches Prüfkonzept oder aber eine Freistellung davon vorlegen müssen. Ohne endgültige Zustimmung des pädiatrischen Komitees können diese Arzneimittel auch nicht für Erwachsene zugelassen werden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Köln – Das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) bietet mittlerweile Informationen zu rund 7.200 hierzulande durchgeführten klinischen Studien. Darauf hat das DRKS zusammen mit dem Deutschen
Deutsches Register Klinischer Studien bietet Zugriff auf mehr als 7.000 Studien
6. August 2018
Berlin – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden: Pflanzen, deren Erbgut mit neuen Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas9 oder TALEN gezielt bearbeitet wurden, gelten als potenziell
Pro und Contra: Hat der Europäische Gerichtshof neue Gentechnikverfahren richtig eingeordnet?
6. August 2018
London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) schätzt, dass es einen zusätzlichen Krebsfall pro 5.000 Patienten geben könnte, die verunreinigte Valsartanmedikamente in der höchsten Dosis von 320
Verunreinigtes Valsartan: Erste Schätzungen zum Schadenspotenzial
25. Juli 2018
Luxemburg – Gelten Pflanzen, die mit modernen Gentechnik-Methoden wie CRISPR/Cas9 entstanden sind, als genetisch veränderte Organismen (GVO)? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beantwortete diese
Grüne Gentechnik: EuGH entscheidet sich für Kennzeichnungspflicht von CRISPR-Cas-veränderten Pflanzen
6. Juli 2018
Straßburg – Das Europaparlament hat sich „tief erschüttert“ über die verheerende humanitäre Lage in Venezuela geäußert und die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro aufgefordert, internationale
EU-Parlament: Venezuela soll humanitäre Krise eingestehen
28. Juni 2018
Berlin – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) Ende März 2019 kann die Sicherheit der Arzneimittelversorgung gefährden. Davor hat der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller
Brexit: Pharmaverband warnt vor Folgen für Arzneimittelversorgung
26. Juni 2018
Berlin – Deutschland und Frankreich fordern Änderungen an der geplanten zentralisierten Nutzenbewertung neuer Arzneimittel durch die Europäischen Union (EU), wie sie die Europäische Kommission im

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER