NewsÄrzteschaftHandchirurgen zur Jahreswende im Dauereinsatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Handchirurgen zur Jahreswende im Dauereinsatz

Freitag, 29. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin.

„Circa 50 bis 60 schwere Handverletzungen werden in einer Silvesternacht in einem großstädtischen Krankenhaus behandelt. Betroffen sind zumeist junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren, eine weitere Risikogruppe sind 50- bis 60-jährige Männer“, berichten die Fachgesellschaften.

Anzeige

Verbrennungen, abgetrennte Finger oder Fingerglieder

Zu den häufigsten Verletzungen zählten tiefe Verbrennungen, abgetrennte Finger oder Fingerglieder. Die schwersten Folgen, wie eine zerstörte Hand, verursachten selbst­gebastelte oder außerhalb des Fachhandels erworbene Böller. Diese seien besonders gefährlich, weil sie zu früh oder viel stärker explodieren könnten, als erwartet, so DGOU und DGH. Zwar können Handchirurgen durch wiederherstellende Operationen laut den Fachgesellschaften „viel erreichen“, dennoch bleiben fast immer Beeinträchti­gungen zurück.

„Handverletzungen durch Böller sind oft so schwer, dass sie die Lebensqualität des Patienten langfristig einschränken können. Meist bleiben Einschränkungen zurück, die sowohl Funktionen wie Halten oder Greifen betreffen als auch den Tastsinn der Hand“, erläuterte Walter Schäfer, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Oberberg und Präsident der DGH. Daher rufen Handchirurgen, Orthopäden und Unfallchirurgen dazu auf, umsichtig und verantwortungsvoll mit Feuerwerks­körpern umzugehen.

„Die wichtigste Regel lautet, Feuerwerkskörper ausschließlich im Fachhandel zu kaufen und keine Produkte aus unsicheren Quellen zu nutzen“, warnte Joachim Windolf von der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf und Vizepräsident der DGOU. Die Fachgesellschaften empfehlen, nur Feuerwerkskörper zu verwenden, die nicht in der Hand gezündet werden. Außerdem sollten Knaller und Böller für Kinder und Jugendliche tabu sein. Sie sind laut den Fachgesellschaften besonders oft von schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper betroffen.

Die Experten raten außerdem dazu, beim Kauf von Feuerwerkskörpern auf das CE-Zeichen und die Prüfnummer des Bundesamtes für Materialprüfung zu achten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Leipzig – Bauchchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) setzen Modelle aus dem 3D-Drucker ein, um komplexe Operationen zu planen. Das hat die Uniklinik Leipzig mitgeteilt. „Das kleine Becken
Leipzig: Modelle aus dem 3D-Drucker helfen bei schwierigen Tumoroperationen
31. August 2020
Leicester – Unkomplizierte Frakturen des Os scaphoideum (Kahnbein), die häufigste Form der vor allem bei jungen Männern auftretenden Handwurzelfrakturen, heilten in einer randomisierten Studie aus
Skaphoidfraktur: Operation bei häufiger Verletzung des Handgelenks selten erforderlich
19. August 2020
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine vorläufige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) 2021 veröffentlicht. Der OPS ist die amtliche
Vorabfassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels erschienen
28. Juli 2020
Berlin – Während des Coronashutdowns ist die Anzahl der Operationen in Deutschland um 41 Prozent zurückgegangen. Das teilt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) unter Berufung auf Zahlen
OP-Ausfall von 41 Prozent: Chirurgen fordern Anpassung von Pandemieplänen
14. Juli 2020
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine allmähliche Rückkehr der Krankenhäuser zum Regelbetrieb angemahnt. „Niemand sollte einen Kranken­haus­auf­enthalt, der nötig ist, wegen Corona
Operationen: Kein Grund mehr für Verschiebung
6. Juli 2020
Halle-Wittenberg – Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben zusammen mit Neurochirurgen des Universitätsklinikums Halle (Saale) (UKH) ein Verfahren entwickelt, um den
Wirkstoff Nimodipin könnte Nervenzellen nach Hirn-OP schützen
18. Juni 2020
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch eines Mann-zu-Frau-Transsexuellen auf eine „gesichtsfeminisierende Operation“ abgelehnt. Insgesamt müssten die Krankenkassen Transsexuellen nur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER