Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Handchirurgen zur Jahreswende im Dauereinsatz

Freitag, 29. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin.

„Circa 50 bis 60 schwere Handverletzungen werden in einer Silvesternacht in einem großstädtischen Krankenhaus behandelt. Betroffen sind zumeist junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren, eine weitere Risikogruppe sind 50- bis 60-jährige Männer“, berichten die Fachgesellschaften.

Verbrennungen, abgetrennte Finger oder Fingerglieder

Zu den häufigsten Verletzungen zählten tiefe Verbrennungen, abgetrennte Finger oder Fingerglieder. Die schwersten Folgen, wie eine zerstörte Hand, verursachten selbst­gebastelte oder außerhalb des Fachhandels erworbene Böller. Diese seien besonders gefährlich, weil sie zu früh oder viel stärker explodieren könnten, als erwartet, so DGOU und DGH. Zwar können Handchirurgen durch wiederherstellende Operationen laut den Fachgesellschaften „viel erreichen“, dennoch bleiben fast immer Beeinträchti­gungen zurück.

„Handverletzungen durch Böller sind oft so schwer, dass sie die Lebensqualität des Patienten langfristig einschränken können. Meist bleiben Einschränkungen zurück, die sowohl Funktionen wie Halten oder Greifen betreffen als auch den Tastsinn der Hand“, erläuterte Walter Schäfer, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Oberberg und Präsident der DGH. Daher rufen Handchirurgen, Orthopäden und Unfallchirurgen dazu auf, umsichtig und verantwortungsvoll mit Feuerwerks­körpern umzugehen.

„Die wichtigste Regel lautet, Feuerwerkskörper ausschließlich im Fachhandel zu kaufen und keine Produkte aus unsicheren Quellen zu nutzen“, warnte Joachim Windolf von der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf und Vizepräsident der DGOU. Die Fachgesellschaften empfehlen, nur Feuerwerkskörper zu verwenden, die nicht in der Hand gezündet werden. Außerdem sollten Knaller und Böller für Kinder und Jugendliche tabu sein. Sie sind laut den Fachgesellschaften besonders oft von schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper betroffen.

Die Experten raten außerdem dazu, beim Kauf von Feuerwerkskörpern auf das CE-Zeichen und die Prüfnummer des Bundesamtes für Materialprüfung zu achten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – In Deutschland ist ein neues HandTraumaRegister an den Start gegangen. Das Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) wird von der Akademie für Unfallchirurgie (AUC)
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie initiiert HandTraumaRegister
7. Mai 2018
Leipzig – Ein neues Netzwerk für eine personalisierte Neurochirurgie namens „ZerePro“ haben Neurochirurgen am Universitätsklinikum Leipzig und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen
Neues Netzwerk für personalisierte Neurochirurgie
4. Mai 2018
New York – Die Verwendung einer Armarterie anstelle einer Beinvene verbessert langfristig die Durchgängigkeit eines aortokoronaren Bypasses. Sie vermeidet kardiale Komplikationen und es werden
Herzchirurgie: Metaanalyse hebt Vorteile von Radialis-Bypässen hervor
4. Mai 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Herzoperationen bei Kindern in Deutschland ist gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, gab es 2016 in Deutschland 4.292 solcher Klinikaufenthalte von
Mehr Herzoperationen bei Kindern in Deutschland
27. April 2018
Los Angeles – Patienten, die sich einer Notoperation unterziehen, haben etwas höhere Überlebenschancen, wenn sie von einem älteren Chirurgen operiert werden. Eine Überlegenheit der männlichen
Sind ältere Chirurgen bei Notoperationen geschickter?
27. April 2018
Rotterdam – Patienten, die vor, während oder nach der Operation Musik hören, haben weniger Angst vor dem chirurgischen Eingriff und leiden danach unter weniger Schmerzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Musik mildert Ängste und Schmerzen in der Chirurgie
24. April 2018
Baltimore – Ein Team aus 9 plastischen Chirurgen hat Ende März in einer 14-stündigen Operation einem US-Soldaten, der bei einem Sprengstoffattentat schwerste Verletzungen im Bereich des unteren

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Themen

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige