NewsÄrzteschaftHandchirurgen zur Jahreswende im Dauereinsatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Handchirurgen zur Jahreswende im Dauereinsatz

Freitag, 29. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin.

„Circa 50 bis 60 schwere Handverletzungen werden in einer Silvesternacht in einem großstädtischen Krankenhaus behandelt. Betroffen sind zumeist junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren, eine weitere Risikogruppe sind 50- bis 60-jährige Männer“, berichten die Fachgesellschaften.

Anzeige

Verbrennungen, abgetrennte Finger oder Fingerglieder

Zu den häufigsten Verletzungen zählten tiefe Verbrennungen, abgetrennte Finger oder Fingerglieder. Die schwersten Folgen, wie eine zerstörte Hand, verursachten selbst­gebastelte oder außerhalb des Fachhandels erworbene Böller. Diese seien besonders gefährlich, weil sie zu früh oder viel stärker explodieren könnten, als erwartet, so DGOU und DGH. Zwar können Handchirurgen durch wiederherstellende Operationen laut den Fachgesellschaften „viel erreichen“, dennoch bleiben fast immer Beeinträchti­gungen zurück.

„Handverletzungen durch Böller sind oft so schwer, dass sie die Lebensqualität des Patienten langfristig einschränken können. Meist bleiben Einschränkungen zurück, die sowohl Funktionen wie Halten oder Greifen betreffen als auch den Tastsinn der Hand“, erläuterte Walter Schäfer, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Oberberg und Präsident der DGH. Daher rufen Handchirurgen, Orthopäden und Unfallchirurgen dazu auf, umsichtig und verantwortungsvoll mit Feuerwerks­körpern umzugehen.

„Die wichtigste Regel lautet, Feuerwerkskörper ausschließlich im Fachhandel zu kaufen und keine Produkte aus unsicheren Quellen zu nutzen“, warnte Joachim Windolf von der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf und Vizepräsident der DGOU. Die Fachgesellschaften empfehlen, nur Feuerwerkskörper zu verwenden, die nicht in der Hand gezündet werden. Außerdem sollten Knaller und Böller für Kinder und Jugendliche tabu sein. Sie sind laut den Fachgesellschaften besonders oft von schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper betroffen.

Die Experten raten außerdem dazu, beim Kauf von Feuerwerkskörpern auf das CE-Zeichen und die Prüfnummer des Bundesamtes für Materialprüfung zu achten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
21. November 2018
Berlin – Das Implantatmodell spielt für ein gutes Langzeitergebnis nach einem Hüftgelenksersatz eine größere Rolle als die Wahl der OP-Methode zwischen einem offenen Verfahren und einer
Bei Hüftprothesen ist Implantatmodell wichtiger als OP-Methode
19. November 2018
Halle – Ein besonderes Lehr- und Lernangebot startet heute wieder für die Medizinstudierenden und die Auszubildenden in den Gesundheitsfachberufen in Halle. Im Rahmen der „Halleschen OP-Wochen“
OP-Wochen führen Studierende an operative Fächer heran
22. Oktober 2018
Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi:
E-Zigaretten könnten Wundheilung behindern
19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
LNS
NEWSLETTER