Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte zu wenig in Transitionsmedizin eingebunden

Mittwoch, 27. Dezember 2017

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

München – Hausärzte sind zu wenig in die Transitionsmedizin eingebunden. Das kritisiert Bernhard Riedl, Lehrbeauftragter der Technischen Universität München und Mitglied im ehemaligen Ausschuss Pädiatrie des Deutschen Hausärzteverbandes.

„Wir wissen aus Studien, dass sich der Krankheitsverlauf bei Kindern beziehungsweise Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen beim Wechsel von der kinder- und jugend­ärztlichen Betreuung in die Erwachsenenversorgung oft verschlechtert, vor allem, wenn der Übergang nicht koordiniert und gesteuert erfolgt“, erläuterte er in einer Publikation des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Mehr Betroffene als vermutet

Die Zahl der Betroffenen sei „größer, als man vielleicht annehmen mag“. Riedel zufolge leiden rund 25 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland an einer chroni­schen Erkrankung wie beispielsweise Rheuma, Diabetes, Asthma oder ADHS. Viele der Jugendlichen verfügten aber noch nicht über die erforderliche Selbstständigkeit im Umgang mit ihrer Erkrankung. Außerdem falle der Übergang von der Kinder- zur Erwachsenenmedizin in eine ohnehin schwierige Zeit, in der sich jeder Jugendliche mit Pubertätsproblemen herumschlagen müsse.

In der Transitionsmedizin geht es darum, den Jugendlichen zu vermitteln, wie sie selbst Verantwortung für ihre Krankheit übernehmen könnten. „Das geht am besten im Team aller, die an der medizinischen Versorgung des Betreffenden beteiligt sind, also auch nichtärztliche Gesundheitsberufe wie Ergotherapeuten oder Sozialarbeiter“, so Riedl.

Ein großes Problem sei aber, dass Hausärzte bei den wenigen Modellen zur Transitions­medizin, die es bislang in Deutschland gebe, keine Rolle spielten, obwohl ihnen in der weiteren Versorgung der jungen Erwachsenen eine zentrale und koordinierende Rolle zukomme. Das hänge auch damit zusammen, dass viele transitionsmedizinische Ange­bote zu spät einsetzten, nämlich erst mit 17 bis 19 Jahren. „Besser wäre, Jugendlichen ab 16 entsprechende Angebote zu unterbreiten mit dem Hausarzt als künftigen zentralen Ansprechpartner“, so Riedl. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das......
09.02.18
Uniklinik Jena stellt Praxishilfen für gesünderen Schulalltag vor
Jena – Praxishilfen für einen gesünderen Schulalltag haben Wissenschaftler um Uwe Berger vom Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena vorgestellt. „Unser Ziel......
07.02.18
Neue Suchtambulanz für Kinder und Jugendliche in Dresden
Dresden – Eine neue Spezialambulanz für Suchterkrankungen hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden eingerichtet. „Eine......
07.02.18
Neuer Trend unter Jugendlichen: Selbstverletzung im Netz
Köln – US-amerikanische Kinder- und Jugendärzte machen auf einen neuen, besorgniserregenden Trend bei Jugendlichen aufmerksam: „Digital self-harm“, selbstverletzendes Verhalten im Netz, bei dem......
01.02.18
Schiedsstelle muss über Vergütung sozial­psychiatrischer Leistungen entscheiden
Berlin – Bei der Auseinandersetzung um die Vergütung einer teamübergreifenden Behandlung von Kindern und Jugendlichen durch Ärzte, Heilpädagogen, Psychologen sowie Sozialarbeiter hat die......
31.01.18
Plakate gegen Komasaufen zeigen Wirkung
Kiel – Bei der Alkoholprävention wirken Plakate nach einer Studie für die Krankenkasse DAK besser als traditionelle Warnhinweise. Bei Teilnehmern, denen ein Plakat der Kampagne „bunt statt blau“......
09.01.18
Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung
Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nachsorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige