NewsÄrzteschaftHausärzte zu wenig in Transitionsmedizin eingebunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte zu wenig in Transitionsmedizin eingebunden

Mittwoch, 27. Dezember 2017

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

München – Hausärzte sind zu wenig in die Transitionsmedizin eingebunden. Das kritisiert Bernhard Riedl, Lehrbeauftragter der Technischen Universität München und Mitglied im ehemaligen Ausschuss Pädiatrie des Deutschen Hausärzteverbandes.

„Wir wissen aus Studien, dass sich der Krankheitsverlauf bei Kindern beziehungsweise Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen beim Wechsel von der kinder- und jugend­ärztlichen Betreuung in die Erwachsenenversorgung oft verschlechtert, vor allem, wenn der Übergang nicht koordiniert und gesteuert erfolgt“, erläuterte er in einer Publikation des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Anzeige

Mehr Betroffene als vermutet

Die Zahl der Betroffenen sei „größer, als man vielleicht annehmen mag“. Riedel zufolge leiden rund 25 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland an einer chroni­schen Erkrankung wie beispielsweise Rheuma, Diabetes, Asthma oder ADHS. Viele der Jugendlichen verfügten aber noch nicht über die erforderliche Selbstständigkeit im Umgang mit ihrer Erkrankung. Außerdem falle der Übergang von der Kinder- zur Erwachsenenmedizin in eine ohnehin schwierige Zeit, in der sich jeder Jugendliche mit Pubertätsproblemen herumschlagen müsse.

In der Transitionsmedizin geht es darum, den Jugendlichen zu vermitteln, wie sie selbst Verantwortung für ihre Krankheit übernehmen könnten. „Das geht am besten im Team aller, die an der medizinischen Versorgung des Betreffenden beteiligt sind, also auch nichtärztliche Gesundheitsberufe wie Ergotherapeuten oder Sozialarbeiter“, so Riedl.

Ein großes Problem sei aber, dass Hausärzte bei den wenigen Modellen zur Transitions­medizin, die es bislang in Deutschland gebe, keine Rolle spielten, obwohl ihnen in der weiteren Versorgung der jungen Erwachsenen eine zentrale und koordinierende Rolle zukomme. Das hänge auch damit zusammen, dass viele transitionsmedizinische Ange­bote zu spät einsetzten, nämlich erst mit 17 bis 19 Jahren. „Besser wäre, Jugendlichen ab 16 entsprechende Angebote zu unterbreiten mit dem Hausarzt als künftigen zentralen Ansprechpartner“, so Riedl. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Essen – Eine im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung tätige Internetexpertin hat ein Smartphoneverbot für unter 14-jährige Kinder gefordert. „Wie wir Kinder vor Alkohol oder
Regierungsberaterin für Smartphoneverbot für unter 14-Jährige
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
AOK Bayern nimmt weitere Leistungen in Kinderarztvertrag auf
6. Februar 2019
Buffalo/New York – Entgegen den derzeitigen Empfehlungen kann bei Teenagern, die bei einem Sportunfall eine leichte Schädel-Hirn-Verletzung erlitten haben, ein leichtes Sportprogramm die Erholung
Gehirnerschütterung: Sport beschleunigt in Studie die Erholung von Teenagern
31. Januar 2019
Hannover – Rheuma ist laut einer statistischen Erhebung keine Frage des Alters. Auch junge Menschen und sogar Kleinkinder sind betroffen. Bundesweit litten rund 15.000 Kinder und Jugendliche unter
15.000 Kinder und Jugendliche leiden unter Rheuma
23. Januar 2019
Atlanta – Unter einer zuckerarmen Diät kann sich eine Fettleber bei Jugendlichen innerhalb weniger Wochen deutlich zurückbilden. Dies kam in einer randomisierten klinischen Studie heraus, die jetzt im
Low-Carb-Diät vermindert Fettleber bei Jugendlichen nach wenigen Wochen
17. Januar 2019
Berlin – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Übergewicht und Adipositas stagniert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.
Anteil übergewichtiger Kinder stagniert
15. Januar 2019
Kiel/Frankfurt am Main – Schlafmangel ist zwei aktuellen Analysen zufolge gerade unter älteren Schülern in Deutschland weit verbreitet – und hat Folgen für Aufmerksamkeit, Stressempfinden und das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER