NewsAuslandÄrzte unterstützen Nepal bei Diagnostik und Therapie von Allergien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte unterstützen Nepal bei Diagnostik und Therapie von Allergien

Dienstag, 2. Januar 2018

/Matthias Stolt, stock.adobe.com

Regensburg – Eine Ärzteinitiative aus der Oberpfalz in Bayern unterstützt Mediziner in Nepal bei der Behandlung von Allergien. „Der weltweite Anstieg von Allergien lässt sich vor allem in Entwicklungsländern beobachten“, berichtete die Neutraublinger Allergologin Henriette Müller. Sie hat bereits 2013 Allergietests in dem Land durchgeführt.

Dabei zeigten mehr als 60 Prozent der getesteten Dermatologiepatienten des Dhulikhel-Krankenhauses (Universitätsklinikum von Kathmandu) beim Hautpricktest positive Reaktionen, knapp zwei Drittel von ihnen reagierten allergisch auf Hausstaub­milben. „Ursächlich für diese Allergien in Nepal sind schlechte hygienische Bedingun­gen, die zu einem starken Milbenbefall in den Matratzen führen. Auch einfache Öfen und offene Feuerstellen wirken sich negativ auf die Allergieprävalenz aus“, heißt es aus der Initiative.

Anzeige

Kooperation durch Hospitation

Neben Müller beteiligen sich daran Michaela Huber, stellvertretende Leiterin der interdisziplinären Notaufnahme des Universitätsklinikums Regensburg, Wolfgang Sieber, ärztlicher Direktor der Kreisklinik Wörth an der Donau, der Gastroenterologe Michael Weidenhiller und der Allgemeinmediziner Roland Lenoch aus Regensburg. 

Die Zusammenarbeit zwischen dem Dhulikhel-Krankenhaus und Medizinern der Oberpfalz hat sich aus der Hospitation eines nepalesischen Arztes an der Kreisklinik Wörth an der Donau im Jahr 2012 entwickelt. Es umfasst unter anderem Rotationen für Ärzte beider Länder und den Austausch klinischer sowie wissenschaftlicher Informa­tionen.

Die Kooperation führte zur Gründung einer Allergie-Abteilung im Dhulikhel-Kranken­haus in Nepal, die 2013 den Betrieb aufgenommen hat. Im November 2015 haben die Universität und das Universitätsklinikum Regensburg eine offizielle Kooperation mit der Kathmandu University School of Medical Sciences in Nepal für einen gegenseitigen Wissenstransfer geschlossen.

Anfang November 2017 haben die Oberpfälzer Ärzte den ersten allergologischen Kongress Nepals im Dhulikhel-Krankenhaus mit organisiert. Der Kongress informierte rund 170 nepalesische Ärzte über multidisziplinäre Ansätze der Allergologie sowie zur sublingualen und subkutanen Immuntherapie. In Workshops lernten die Teilnehmer Hautpricktests, Hautpatchtests und Provokationstests. Live-Demonstrationen vertieften das praktische Wissen.

„Dies war der erste internationale multidisziplinäre Allergologie-Kongress in Nepal überhaupt. Damit haben wir unsere Expertise und Erfahrung in der Allergologie mit den nepalesischen Ärzten geteilt. Für die Allergiepatienten vor Ort war der Kongress ein wichtiger Schritt zu mehr Lebensqualität“, erklärte Huber.

In Zukunft sind weitere gemeinsame Projekte geplant, zum Beispiel die Hospitation einer nepalesischen Dermatologin. Für einen erfolgreichen Wissenstransfer nach Nepal freuen sich die Mediziner aus der Oberpfalz über Mitstreiter. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Brisbane/Kalifornien – Eine orale Immuntherapie kann Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie vor schweren Reaktionen nach einer versehentlichen Exposition schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Erdnuss-Allergie: Orale Immuntherapie schützt bei versehentlicher Exposition
16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
14. November 2018
München – Moderne, aber auch ursprüngliche Weizenarten wie Einkorn, Emmer und Dinkel enthalten natürlicherweise eine Gruppe von Proteinen: Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Sie stehen unter im
Weizenunverträglichkeit: Einkorn könnte besser verträglich sein als Weizen, Dinkel und Emmer
31. Oktober 2018
New York – Die spezifische Immuntherapie, die durch eine allmählich gesteigerte Dosis eines Allergens eine Toleranz des Immunsystems anstrebt, ist auch bei einer Weizenallergie sicher und effektiv.
Spezifische Immuntherapie in Studie bei Weizenallergie (vorübergehend) wirksam
29. Oktober 2018
Berlin – Nach dem Start seines Pilotprojekts im Juni haben Forscher und Ambrosia-Scouts Fortschritte in Berlin im Kampf gegen die hochallergene Pflanze vermeldet. Einer der Brennpunkte in der Nähe des
Fortschritte bei Ambrosia-Bekämpfung in Berlin
24. September 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im
Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
27. August 2018
München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie
LNS
NEWSLETTER