NewsPolitikNeue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasen­funktionsstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasen­funktionsstörung

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und Gynäkologen, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Voraussetzung für die Abrechnung der Botoxbehandlung ist eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung. Diese wird laut KBV dann erteilt, wenn jährlich die Teilnahme an von der jeweiligen Lan­des­ärz­te­kam­mer anerkannten Fortbildungen zur Therapie von Blasenfunktionsstörungen im Umfang von insgesamt mindestens acht CME-Punkten nachgewiesen wird.

Anzeige

Die Kosten für die Beschaffung des Arzneimittels Botox trägt die Krankenkasse des gesetzlich versicherten Patienten. Dazu stellt der Arzt dem Patienten ein Rezept aus, das in der Apotheke eingelöst werden kann. Alternativ beschafft der Arzt das Arzneimittel und erhält die Kosten erstattet.

Bereits seit 2013 ist das Botulinumtoxin-A enthaltende Arzneimittel Botox laut KBV für zwei weitere Indikationsbereiche zugelassen. Einer ist die idiopathische überaktive Blase mit den Symptomen Harninkontinenz, imperativer Harndrang und Pollakisurie bei erwachsenen Patienten, die auf Anticholinergika nur unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Der andere Bereich ist die Harninkontinenz bei Erwachsenen mit neurogener Detrusorhyperaktivität bei neurogener Blase infolge einer stabilen subzervikalen Rückenmarksverletzung oder Multipler Sklerose. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Dezember 2018
Berlin – Vertragsärzte dürfen ab Januar 2019 am selben Behandlungstag das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen und eine Uro‐Genital‐Sonografie durchführen und abrechnen. Dadurch
Bauchaorten- und Uro-Genital-Screening am selben Tag berechnungsfähig
7. Dezember 2018
Berlin – Für die Transition von Rheumapatienten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) werden zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf hat
ASV: Neue GOP für Überleitung von Rheumapatienten
29. November 2018
Berlin – Der neue Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) kommt nicht mehr im kommenden Jahr. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte, soll der angepasste EBM bis Ende September
Neuer Einheitlicher Bewertungsmaßstab kommt erst 2020
12. Oktober 2018
Berlin – Die photoselektive Vaporisation und die Thulium-Laserenukleation der Prostata sind zum 1. Oktober 2018 in den Anhang 2 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) aufgenommen worden. Damit
Zwei neue Behandlungsverfahren für benignes Prostatasyndrom in EBM aufgenommen
20. September 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich darauf geeinigt, die Einführung eines neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) zu verschieben. Damit
Neuer EBM wird verschoben
6. Juli 2018
Berlin – Die aktualisierte Version des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) kann ab sofort online eingesehen werden. Sie berücksichtigt alle Neuerungen, die seit Beginn des dritten Quartals gelten.
EBM: Online-Ausgabe für das dritte Quartal veröffentlicht
6. Juli 2018
Berlin – Programmverantwortliche Ärzte im Mammografie-Screening können ab Oktober in vollem Umfang histopathologische Untersuchungen beauftragen. Darüber hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung
LNS
NEWSLETTER