Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasen­funktionsstörung

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und Gynäkologen, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Voraussetzung für die Abrechnung der Botoxbehandlung ist eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung. Diese wird laut KBV dann erteilt, wenn jährlich die Teilnahme an von der jeweiligen Lan­des­ärz­te­kam­mer anerkannten Fortbildungen zur Therapie von Blasenfunktionsstörungen im Umfang von insgesamt mindestens acht CME-Punkten nachgewiesen wird.

Die Kosten für die Beschaffung des Arzneimittels Botox trägt die Krankenkasse des gesetzlich versicherten Patienten. Dazu stellt der Arzt dem Patienten ein Rezept aus, das in der Apotheke eingelöst werden kann. Alternativ beschafft der Arzt das Arzneimittel und erhält die Kosten erstattet.

Bereits seit 2013 ist das Botulinumtoxin-A enthaltende Arzneimittel Botox laut KBV für zwei weitere Indikationsbereiche zugelassen. Einer ist die idiopathische überaktive Blase mit den Symptomen Harninkontinenz, imperativer Harndrang und Pollakisurie bei erwachsenen Patienten, die auf Anticholinergika nur unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Der andere Bereich ist die Harninkontinenz bei Erwachsenen mit neurogener Detrusorhyperaktivität bei neurogener Blase infolge einer stabilen subzervikalen Rückenmarksverletzung oder Multipler Sklerose. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Einheitlicher Bewertungs­maßstab für das erste Quartal online
Berlin – Ab sofort steht die aktualisierte Ausgabe des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) online zur Verfügung. Sie enthält sämtliche Neuerungen sowie die an den aktuellen Orientierungswert in......
21.12.17
KBV und Kassen einigen sich auf Vergütung des Notfalldaten­managements
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Erweiterten Bewertungsausschuss auf die Vergütung für Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Not­fall­daten­satzes......
20.12.17
Privatärztliche Verrechnungsstellen warnen vor einheitlicher Gebührenordnung
Berlin – Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS Verband) warnt eindringlich vor Überlegungen, die heute geltenden Gebührenordnungen für ambulante ärztliche Leistungen in der......
10.07.17
Niedergelassene Ärzte können MRSA-Tests bei größerem Patientenkreis vornehmen
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat die Regelungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) zu multiresistenten Keimen überarbeitet und den Kreis der Risikopatienten für Methicillin-resistente......
30.06.17
Pulsoxymetrie bei Neugeborenen abrechenbar
Berlin – Ärzte können ab morgen das Screening auf kritische angeborene Herzfehler bei Neugeborenen mittels Pulsoxymetrie abrechnen. Auf den entsprechenden Beschluss des Bewertungsausschusses hat die......
18.05.17
Gastro­enterologen-Umfrage: Defizitäre Vergütung der Sonografie bleibt nicht ohne Folgen
Berlin – Ein Großteil der Gastroenterologen ist nicht zufrieden mit der Vergütung der Sonografie in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Das ergab eine Umfrage des Berufsverbandes Niedergelassener......
30.03.17
Neuer EBM auf 2019 verschoben
Berlin – Der Bewertungsausschuss verschiebt die geplanten Änderungen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM). Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband einigten sich darauf, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige