NewsPolitikNeue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasen­funktionsstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasen­funktionsstörung

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und Gynäkologen, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Voraussetzung für die Abrechnung der Botoxbehandlung ist eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung. Diese wird laut KBV dann erteilt, wenn jährlich die Teilnahme an von der jeweiligen Lan­des­ärz­te­kam­mer anerkannten Fortbildungen zur Therapie von Blasenfunktionsstörungen im Umfang von insgesamt mindestens acht CME-Punkten nachgewiesen wird.

Die Kosten für die Beschaffung des Arzneimittels Botox trägt die Krankenkasse des gesetzlich versicherten Patienten. Dazu stellt der Arzt dem Patienten ein Rezept aus, das in der Apotheke eingelöst werden kann. Alternativ beschafft der Arzt das Arzneimittel und erhält die Kosten erstattet.

Bereits seit 2013 ist das Botulinumtoxin-A enthaltende Arzneimittel Botox laut KBV für zwei weitere Indikationsbereiche zugelassen. Einer ist die idiopathische überaktive Blase mit den Symptomen Harninkontinenz, imperativer Harndrang und Pollakisurie bei erwachsenen Patienten, die auf Anticholinergika nur unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Der andere Bereich ist die Harninkontinenz bei Erwachsenen mit neurogener Detrusorhyperaktivität bei neurogener Blase infolge einer stabilen subzervikalen Rückenmarksverletzung oder Multipler Sklerose. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Berlin – Die aktualisierte Version des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) kann ab sofort online eingesehen werden. Sie berücksichtigt alle Neuerungen, die seit Beginn des dritten Quartals gelten.
EBM: Online-Ausgabe für das dritte Quartal veröffentlicht
6. Juli 2018
Berlin – Programmverantwortliche Ärzte im Mammografie-Screening können ab Oktober in vollem Umfang histopathologische Untersuchungen beauftragen. Darüber hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung
Erweiterte Gewebeuntersuchung im Mammografie-Screening beschlossen
12. Juni 2018
Berlin – Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als in der vertragsärztlichen Versorgung. So erhalten Krankenhäuser für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen
Gutachten: Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als im ambulanten Bereich
10. Mai 2018
Berlin – Mit großer Verwunderung hat der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS-Verband) auf Äußerungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn zum Auftrag der von der Koalition
PVS warnt vor Vereinheitlichung von GOÄ und EBM
12. Januar 2018
Berlin – Ab sofort steht die aktualisierte Ausgabe des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) online zur Verfügung. Sie enthält sämtliche Neuerungen sowie die an den aktuellen Orientierungswert in
Einheitlicher Bewertungsmaßstab für das erste Quartal online
21. Dezember 2017
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Erweiterten Bewertungsausschuss auf die Vergütung für Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Not­fall­daten­satzes
KBV und Kassen einigen sich auf Vergütung des Notfalldatenmanagements
20. Dezember 2017
Berlin – Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS Verband) warnt eindringlich vor Überlegungen, die heute geltenden Gebührenordnungen für ambulante ärztliche Leistungen in der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER