Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geflohene Ärzte erhalten Approbation

Freitag, 22. Dezember 2017

Frankfurt am Main – 16 Ärzte, die als Flüchtlinge nach Hessen gekommen sind, dürfen vom kommenden Jahr uneingeschränkt als Mediziner in Deutschland arbeiten. Sie haben heute vom Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) in Frankfurt ihre Zertifikate erhalten.

Die 16 Ärzte gehören zu rund 60 Medizinern aus Krisenländern, die einen Vorberei­tungs­kurs bei der Akademie für Heilberufe „berami“ abgeschlossen haben. Die Kurse bereiten sie auf die Kenntnisprüfung zur Approbation vor. Das Angebot existiert seit 2016.

14 Humanmediziner seien inzwischen von der Ärztekammer approbiert worden, berichtete der medizinisch-fachliche Leiter von „berami“, Atilla Vurgun, ebenso wie zwei Zahnmediziner. Die meisten stammen aus Syrien. „Nun steht einer unbefristeten Beschäftigung in Hessen und im gesamten Bundesgebiet nichts mehr im Wege“, sagte Vurgun.

Von den restlichen Absolventen wartet laut Vurgun rund ein Drittel auf einen Prüfungstermin. Sie dürfen währenddessen mit einer eingeschränkten Berufserlaubnis unter Aufsicht arbeiten, vergleichbar mit einem Arzt im Praktikum. Ein Drittel sei fachlich und sprachlich noch nicht fit genug für den Arbeitsmarkt. Sie müssen, bevor sie sich zur Prüfung anmelden, noch weitete Deutschkurse besuchen und können in Praxen und Kliniken nur hospitieren. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Dienstag, 26. Dezember 2017, 23:57

naja, nahe dran.

"Nun steht einer unbefristeten Beschäftigung in Hessen und im gesamten Bundesgebiet nichts mehr im Wege". Ausser die Tatsache, dass unbefristete Verträge alles andere als eine Selbstverständlichkeit sind. Zumindest wurden in meinen 10 Jahren an 5 verschiedenen Kliniken den Ärzten unterhalb der Oberarzt-Ebene keine angeboten.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Dresden – Die Programme der sächsischen Regierung zur Nachwuchsgewinnung bei Hausärzten zeigen erste Resultate. 2017 haben sich fünf Ärzte im ländlichen Raum niedergelassen, die vom Freistaat in der
Förderung für Landärzte in Sachsen zeigt Resultate
20. April 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat die Regierung des Landes Niedersachsen dazu aufgefordert, Teilstudienplätze der Medizin in Vollstudienplätze umzuwandeln. Auf der Kammerversammlung
Niedersachsen: Kammer macht sich für mehr Vollstudienplätze der Medizin stark
16. April 2018
Stuttgart – Mit einem neuen Stipendienprogramm will das Land Baden-Württemberg dem Ärztemangel in unterversorgten Regionen entgegenwirken. „Wir wollen angehende Mediziner frühzeitig für eine ärztliche
Baden-Württemberg startet Stipendienprogramm für Medizinstudierende
11. April 2018
Hannover – Die ambulante medizinische Versorgung in Niedersachsen kann nur gesichert werden, wenn dabei alle Akteure des Gesundheitswesens und der Politik eng zusammenarbeiten. Das hat der Vorstand
KV Niedersachsen betont gesellschaftliche Herausforderung durch den Ärztemangel
11. April 2018
München – In unterversorgten und drohend unterversorgten Regionen Bayerns können künftig auch die Anstellung eines Arztes oder Psychotherapeuten sowie einer nichtärztlichen Praxisassistentin gefördert
KV Bayerns erweitert Fördermöglichkeiten für Ärzte und Psychotherapeuten
6. April 2018
Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer
Gesundheitsversorgung muss für jeden zugänglich sein
3. April 2018
Neuenrade – Die Kleinstadt Neuenrade im Sauerland geht im Kampf gegen den Hausärztemangel ungewöhnliche Wege. Die Kommune hat eine Prämie von 10.000 Euro ausgeschrieben für die erfolgreiche

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige