NewsMedizinAntikoagulanzien: Internationale Unterschiede bei der Schlaganfall­prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antikoagulanzien: Internationale Unterschiede bei der Schlaganfall­prävention

Freitag, 22. Dezember 2017

Antikoagulation, Blutgerinnung /Kateryna_Kon, stock.adobe.com
/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Birmingham – Viele Patienten mit Vorhofflimmern erhalten eine Antithrombose­therapie (ATT) zur Hemmung der Blutgerinnung, um das Risiko für Schlaganfälle zu reduzieren. Wissenschaftler haben Patientendaten aus der ganzen Welt analysiert und starke regionale Unterschiede in der Therapie festgestellt. Patienten mit niedrigem Risiko würden zudem übertherapiert. Ihre Ergebnisse stellen Gregory Y. H. Lip von der University of Birmingham und seine internationalen Co-Autoren in Thrombosis and Haemostasis vor (2017; doi: 10.1160/TH17-08-0555). Die Experten fordern eine bessere Umsetzung der Leitlinien.

Bei Vorhofflimmern empfehlen Leitlinien eine ATT mit oralen Antikoagulanzien (OAK), um das Schlaganfallrisiko zu reduzieren. Dabei können Vitamin-K-Antagonisten (VKA) das Risiko für einen Schlaganfall um 64 Prozent und die Mortalität um 26 Prozent gegenüber einem Placebo senken. Immer häufiger werden auch direkte Inhibitoren von Gerinnungsfaktoren, Nicht-Vitamin-K-Antagonisten (NOAK), eingesetzt. Welche Art der oralen Antikoagulation zu bevorzugen ist, wird zurzeit kontrovers diskutiert. In der Versorgungsrealität bestünden vermutlich sowohl Über-, Unter- als auch Fehl­versor­gungen mit oralen Antikoagulanzien, erklärte erst kürzlich Holger Gothe vom IGES-Institut.

Anzeige

Schlaganfall­prävention bei Vorhofflimmern: Therapieauswahl im Versorgungsalltag

Berlin – Eine optimierte Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern mit oralen Antikoagulanzien zur Prävention eines Schlaganfalls haben Ärzte und Versorgungsforscher bei der Fachtagung „Vorhofflimmern – Versorgungssituation in Deutschland“ des IGES-Instituts angemahnt. Fast jeder fünfte Schlaganfall in Deutschland gehe auf die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern zurück (...)

Schlusslicht Asien

Wissenschaftler um Lip haben jetzt 15.092 internationale Patientendaten der Phase-2-Studie „Gloria-AF“ analysiert. Das weltweite Patientenregister gibt Auskunft zur Sicher­heit, Wirksamkeit und zu den Anwendungsmustern in der antithrombotischen Therapie. „Wir fanden starke regionale Unterschiede“, erklären Lip und seine Kollegen. In Europa werden 90,1 Prozent der Patienten mit oralen Antikoagulanzien behandelt. Es folgen Afrika und der Mittlere Osten, Lateinamerika und Nordamerika. Das Schlusslicht bildet Asien mit nur 55,2 Prozent.

Der allgemeine Trend – der Ersatz von Vitamin-K-Antagonisten durch Nicht-Vitamin-K-Antagonisten – zeigt sich mit 66,5 Prozent in Nordamerika am deutlichsten und mit 50,2 Prozent in Asien am geringsten. Doch das Bild ist auch in Asien selbst sehr hetero­gen: Der Gebrauch von OAK allgemein liegt bei 21,0 Prozent in China und bei 89,7 Prozent in Japan, der von NOAK bei nur 5,8 Prozent in China und bei 83,3 Prozent in Japan.

Da im Moment noch fast die Hälfte der Niedrigrisikopatienten über­therapiert ist, während jeder sechste Hochrisikopatient untertherapiert ist, sollten die Leitlinien in Zukunft besser umgesetzt werden. Gregory Y. H. Lip et al.

Ärzte wägen bei der Behandlung der Patienten zwischen Nutzen und Risiko ab. Die Empfehlung für eine orale Antikoagulation ist abhängig von Geschlecht, Alter und weiteren Erkrankungen. Patienten, die abgesehen von dem Vorhofflimmern ein geringes Risiko für einen Schlaganfall aufweisen, benötigen keine antithrombotische Therapie.

Hochrisikopatienten unterversorgt

Jedoch mussten die Autoren feststellen, dass Ärzte auch Patienten mit geringem Risiko zu 76,5 Prozent orale Antikoagulanzien verordnen. 17,7 Prozent der Hochrisiko­patienten erhalten dagegen keine gerinnungshemmende Behandlung. In Europa handelt es sich um 8,8 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern, in Asien sind es hingegen 42,4 Prozent. „Da im Moment noch fast die Hälfte der Niedrigrisikopatienten übertherapiert ist, während jeder sechste Hochrisikopatient untertherapiert ist, sollten die Leitlinien in Zukunft besser umgesetzt werden“, fordern die Experten um Lip. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Boston – Loss-of-Function-Mutationen im Titin-Gen, das ein wichtiges Strukturprotein von Muskelzellen codiert, könnten eine Ursache für das Vorhofflimmern bei jungen Menschen sein. Die Gendefekte
Mutationen in Muskel-Gen könnten Vorhofflimmern auslösen
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
PPI senken Risiko von Magen-Darm-Blutungen durch neue orale Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Ottawa – Eine orale Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Krebspatienten mit einem erhöhten Risiko die Rate von venösen
Apixaban kann Krebspatienten vor Thromboembolien schützen
29. November 2018
Rochester/New York und Durham/North Carolina – Die Injektion von Botulinumtoxin in das epikardiale Fettgewebe soll ein Vorhofflimmern nach Herzoperationen verhindern. Die günstigen Ergebnisse einer
Botulinumtoxin könnte ein Vorhofflimmern nach Herzoperationen verhindern
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
30. August 2018
Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle
App unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation
6. August 2018
Boston und Ann Arbor – 2 genomweite Assoziationsstudien haben mehr als 150 Genvarianten gefunden, die die Anfälligkeit auf ein Vorhofflimmern beeinflussen. Die in Nature Genetics (2018; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER