NewsPolitikNiedersachsen plant kein Hilfsprogramm für Paracelsus-Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen plant kein Hilfsprogramm für Paracelsus-Kliniken

Freitag, 22. Dezember 2017

Hannover – Nach dem Insolvenzantrag der Paracelsus-Kliniken plant das nieder­sächsische Sozialministerium keine finanziellen Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Einrichtungen im Land.

Man bedauere die Insolvenz, sagte ein Sprecher des Ministeriums heute in Hannover. Da es sich aber um eine Insolvenz in Eigenregie handele, böten sich Spielräume für die notwendigen Umstrukturierungsprozesse im Konzern. Die Patientenversorgung an den Standorten im Land sei nicht gefährdet. „Es ist kein spezielles Hilfsprogramm geplant, aber es wird Gespräche mit dem Betreiber geben“, kündigte der Sprecher an. Dabei solle es auch darum gehen, wie sich die Struktur optimieren ließe.

Anzeige

Von der Insolvenz der Paracelsus-Kliniken sind in Niedersachsen nach Angaben des Sozialministeriums die Krankenhäuser in Osnabrück und Langenhagen sowie die Reha-Kliniken in Bad Gandersheim betroffen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Basel – Die Einführung des Fallpauschalensystems zur Vergütung von Krankenhausleistungen hat in der Schweiz nicht zu dem erwarteten Rückgang der Liegezeiten der Patienten geführt. Laut einer Analyse
Fallpauschalen in der Schweiz: Kein Rückgang der Liegezeiten, aber mehr Rehospitalisierungen
18. Februar 2019
Göttingen – Erneut haben Unbekannte hochwertige medizinische Geräte gestohlen. Dieses Mal wurden im Laufe des Wochenendes in der Herzberger Helios-Klinik in Göttingen unter anderem Endoskope
Erneut medizinische Geräte aus Krankenhaus gestohlen
13. Februar 2019
Bremerhaven – Nach dem Diebstahl medizinischer Geräte aus dem Klinikum Bremerhaven im Wert von mehreren Hunderttausend Euro am vergangenen Wochenende fahndet die Polizei nach international agierenden
Geräte für mehr als 25 Millionen Euro aus aus Kliniken gestohlen
7. Februar 2019
Berlin/Detmold – Dem Versicherungsmakler für Krankenhäuser, Ecclesia, sind von 2009 bis 2018 Schäden in Höhe von 22,8 Millionen Euro infolge von Diebstählen und Einbrüchen gemeldet worden. Davon
Krankenhäuser melden Millionenschäden an Versicherungsmakler
5. Februar 2019
Düsseldorf – Seit Beginn dieses Jahres ist Michael Weber neuer Präsident des Verbands der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK). Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) erklärt er,
„In medizinischen Entscheidungen sind Ärzte nicht weisungsgebunden“
4. Februar 2019
München – Das Projekt „Smart Hospitals“ soll die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern in Bayern sicherer machen sowie Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung aufzeigen. Bei Experten stößt das mit
IT-Sicherheitsprogramm für Bayern trifft auf Skepsis
1. Februar 2019
Koblenz – Der insolvente Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper Viasalus schließt den Verkauf einzelner Krankenhäuser nicht aus. Es gebe „eine ganze Menge von Interessenten“, sagte der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER