NewsPolitikFachbericht zu Aufgaben von Pflegekräften veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachbericht zu Aufgaben von Pflegekräften veröffentlicht

Freitag, 22. Dezember 2017

Berlin – Universität Bielefeld und Hochschule Osnabrück haben heute einen vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragten Fachbericht veröffentlicht. Er beschreibt die Aufgaben der Pflege auf Grundlage des seit 1. Januar 2017 geltenden Pflegebedürftigkeitsbegriffs.

Dabei orientiert sich der Bericht an Aktivitäten und Lebensbereichen, nach denen auch das neue Begutachtungsinstrument strukturiert ist. Demnach legen die Autoren in den vier Bereichen Mobilität, Kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen sowie Selbstversorgung Aufgabenbeschreibungen für die pflegerische Versorgung fest.

Spezifische Aufgaben

„In vielen Fällen können die aufgeführten Aufgaben nicht isoliert betrachtet werden“, heißt es in dem Bericht. So stelle etwa die Unterstützung beim Gebrauch von Hilfs­mitteln im Bereich der Mobilität zwar eine spezifische Aufgabe dar, doch falle diese Aufgabe in aller Regel in Kombination mit anderen Hilfen im Bereich der Mobilität an.

Anzeige

Ähnlich verhalte es sich mit anderen Aufgaben, erklärten die Autoren. Zudem würden sich die Beschreibungen nicht danach unterscheiden, ob die Maßnahmen im Bereich der häuslichen Pflege oder der stationären Versorgung erbracht würden. „Da nicht die Art der pflegerischen Handlungen im  Mittelpunkt steht, sondern die Frage, welche Probleme zu lösen sind, spielen umgebungsspezifische Gesichtspunkte für die Strukturierung keine entscheidende Rolle“, erläutern die Autoren.

Geeignete Grundlage

Der Beirat zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs sieht die jetzt veröffentlichte Expertise als geeignete fachliche Grundlage für ein gemeinsames Verständnis von Pflege an und empfiehlt, sie für die Anpassung und Weiterentwicklung von fachlichen Konzepten und Vereinbarungen in der Pflege zu nutzen.

Pflegeeinrichtungen sollten ihre Pflegekonzeptionen anhand dieser Beschreibung daraufhin überprüfen, wie sie die Selbstständigkeit in allen Bereichen von Pflege­bedürftigkeit fördern und ihre Arbeitsorganisation darauf ausrichten können. Zudem sollte der Fachbericht auch in zukünftige Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen mit einfließen und die Vereinbarung der Inhalte der Leistungen in den Landesrahmen­verträgen anhand dieser pflegerischen Aufgaben erfolgen.

Auch die wichtigen Bereiche der Edukation, Prävention und prozesssteuernden Inter­vention sollte hinreichend in den Landesrahmenverträgen abgebildet werden. Nicht zuletzt erhalten dem Beirat zufolge mit einer Beschreibung der Leistungsinhalte anhand von pflegerischen Aufgaben auch die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen mehr Flexibilität bei der Vereinbarung von Pflegeleistungen und damit bei der Alltags­gestaltung. Zugleich werde die Kompetenz der Pflegefachkräfte anerkannt und gestärkt; eine flexiblere und damit situationsangepasste Leistungserbringung werde ermöglicht.

Unterdessen dringt der geschäftsführende Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) auf eine Personalaufstockung in deutschen Pflegeheimen. „Wir müssen dafür sorgen, etwa durch einen Sonderpersonalschlüssel bei Nachtdiensten, die Situation in der Pflege schnell zu verbessern“, sagte Gröhe den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. In der Altenpflege gebe es durch die Pflegereform bereits fast überall eine bessere Personalausstattung. „In sieben Bundesländern kann das genau hochgerechnet werden, allein dort können 10.400 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen werden.“ Außerdem werde zurzeit an einem bundesweit einheitlichen Personalbemessungs­verfahren gearbeitet. © hil/sb/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #732154
Christamüller
am Montag, 1. Januar 2018, 13:18

70% des Pflegevermögens bekommen 30% Pflegeversicherte

Es ist bedauerlich, dass die Presse immer wieder ganz bewusst die Tatsache ausblendet, dass 800.000 Pflegebedürftige in Pflegeheimen aus der Pflegeversicherung 13 Milliarden EURO bekommen, während 2 Millionen Pflegebedürftige, die zu Hause versorgt werden, mit 14 Milliarden pro Jahr abgespeist werden. Die Pflegeheime sind in der Regel als Gewinn bringende Kapitalgesellschaften organisiert, Börsen orientiert, während die häusliche Pflege auf den Knochen der Angehörigen organisiert ist, und mit einem Trinkgeld abgespeist wird. Hinter jedem Pflegebedürftigen stehen mindestens 2 Angehörige, das wären ca 6 Millionen potentielle Wählerstimmen. Ein mögliches Ergebnis dieser Wähler hat die Bundestagswahl 2017 aufgezeigt. Weiter so!
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ein schlechtes Gewissen angesichts der niedrigen Löhne von Altenpflegern. „Und ich finde, jeder Politiker muss da ein schlechtes Gewissen haben“, sagte
Nahles plagt schlechtes Gewissen wegen niedriger Löhne von Altenpflegern
19. Oktober 2018
Berlin – Die Berliner SPD will die Pflege auf neue Füße stellen und die Leistungen für die Bürger deutlich verbessern. Ein umfangreiches Papier dazu soll morgen auf einer Klausurtagung des
Berliner SPD ruft nach Pflegevollversicherung
17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
Altenpflegekräfte nennen Vor- und Nachteile ihres Berufs
15. Oktober 2018
Vallendar/Esslingen – Die Pflegestufe eines betreuungsbedürftigen älteren oder kranken Menschen steht laut einer neuen Studie durchaus nicht immer in direktem Zusammenhang mit der nötigen
Pflegegrad lässt nur geringe Rückschlüsse auf nötige Betreuungszeit zu
11. Oktober 2018
Berlin – Der Entwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei vielen Gesundheitsverbänden auf Bedenken, obwohl die Grundintention des Gesetzes – das Pflegepersonal in der stationären Kranken-
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER