Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachbericht zu Aufgaben von Pflegekräften veröffentlicht

Freitag, 22. Dezember 2017

Berlin – Universität Bielefeld und Hochschule Osnabrück haben heute einen vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragten Fachbericht veröffentlicht. Er beschreibt die Aufgaben der Pflege auf Grundlage des seit 1. Januar 2017 geltenden Pflegebedürftigkeitsbegriffs.

Dabei orientiert sich der Bericht an Aktivitäten und Lebensbereichen, nach denen auch das neue Begutachtungsinstrument strukturiert ist. Demnach legen die Autoren in den vier Bereichen Mobilität, Kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen sowie Selbstversorgung Aufgabenbeschreibungen für die pflegerische Versorgung fest.

Spezifische Aufgaben

„In vielen Fällen können die aufgeführten Aufgaben nicht isoliert betrachtet werden“, heißt es in dem Bericht. So stelle etwa die Unterstützung beim Gebrauch von Hilfs­mitteln im Bereich der Mobilität zwar eine spezifische Aufgabe dar, doch falle diese Aufgabe in aller Regel in Kombination mit anderen Hilfen im Bereich der Mobilität an.

Ähnlich verhalte es sich mit anderen Aufgaben, erklärten die Autoren. Zudem würden sich die Beschreibungen nicht danach unterscheiden, ob die Maßnahmen im Bereich der häuslichen Pflege oder der stationären Versorgung erbracht würden. „Da nicht die Art der pflegerischen Handlungen im  Mittelpunkt steht, sondern die Frage, welche Probleme zu lösen sind, spielen umgebungsspezifische Gesichtspunkte für die Strukturierung keine entscheidende Rolle“, erläutern die Autoren.

Geeignete Grundlage

Der Beirat zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs sieht die jetzt veröffentlichte Expertise als geeignete fachliche Grundlage für ein gemeinsames Verständnis von Pflege an und empfiehlt, sie für die Anpassung und Weiterentwicklung von fachlichen Konzepten und Vereinbarungen in der Pflege zu nutzen.

Pflegeeinrichtungen sollten ihre Pflegekonzeptionen anhand dieser Beschreibung daraufhin überprüfen, wie sie die Selbstständigkeit in allen Bereichen von Pflege­bedürftigkeit fördern und ihre Arbeitsorganisation darauf ausrichten können. Zudem sollte der Fachbericht auch in zukünftige Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen mit einfließen und die Vereinbarung der Inhalte der Leistungen in den Landesrahmen­verträgen anhand dieser pflegerischen Aufgaben erfolgen.

Auch die wichtigen Bereiche der Edukation, Prävention und prozesssteuernden Inter­vention sollte hinreichend in den Landesrahmenverträgen abgebildet werden. Nicht zuletzt erhalten dem Beirat zufolge mit einer Beschreibung der Leistungsinhalte anhand von pflegerischen Aufgaben auch die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen mehr Flexibilität bei der Vereinbarung von Pflegeleistungen und damit bei der Alltags­gestaltung. Zugleich werde die Kompetenz der Pflegefachkräfte anerkannt und gestärkt; eine flexiblere und damit situationsangepasste Leistungserbringung werde ermöglicht.

Unterdessen dringt der geschäftsführende Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) auf eine Personalaufstockung in deutschen Pflegeheimen. „Wir müssen dafür sorgen, etwa durch einen Sonderpersonalschlüssel bei Nachtdiensten, die Situation in der Pflege schnell zu verbessern“, sagte Gröhe den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. In der Altenpflege gebe es durch die Pflegereform bereits fast überall eine bessere Personalausstattung. „In sieben Bundesländern kann das genau hochgerechnet werden, allein dort können 10.400 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen werden.“ Außerdem werde zurzeit an einem bundesweit einheitlichen Personalbemessungs­verfahren gearbeitet. © hil/sb/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Christamüller
am Montag, 1. Januar 2018, 13:18

70% des Pflegevermögens bekommen 30% Pflegeversicherte

Es ist bedauerlich, dass die Presse immer wieder ganz bewusst die Tatsache ausblendet, dass 800.000 Pflegebedürftige in Pflegeheimen aus der Pflegeversicherung 13 Milliarden EURO bekommen, während 2 Millionen Pflegebedürftige, die zu Hause versorgt werden, mit 14 Milliarden pro Jahr abgespeist werden. Die Pflegeheime sind in der Regel als Gewinn bringende Kapitalgesellschaften organisiert, Börsen orientiert, während die häusliche Pflege auf den Knochen der Angehörigen organisiert ist, und mit einem Trinkgeld abgespeist wird. Hinter jedem Pflegebedürftigen stehen mindestens 2 Angehörige, das wären ca 6 Millionen potentielle Wählerstimmen. Ein mögliches Ergebnis dieser Wähler hat die Bundestagswahl 2017 aufgezeigt. Weiter so!

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Grüne plädieren für Sofortprogramme in der Pflege
Berlin – Die Bundestagsfraktion der Grünen hat sich in zwei Anträgen dafür ausgesprochen, sofort mehr in die Förderung der Pflege zu investieren. In einem Antrag fordern sie ein Sofortprogramm in Höhe......
18.01.18
Pflegemangel im Krankenhaus erhöht das Risiko schwerer Komplikationen
Berlin – Eine Unterbesetzung im Pflegedienst von Krankenhäusern erhöht das Risiko schwerer Komplikationen signifikant. Darauf hat Michael Simon von der Hochschule Hannover hingewiesen. In zahlreichen......
17.01.18
Internetportal bietet Hilfe bei Gewalt in der Pflege
Berlin – Ein neues Internetportal soll Rat und Hilfe gegen Gewalt in der Pflege bieten. Es gebe Pflegebedürftigen, Angehörigen und Pflegekräften unter www.pflege-gewalt.de aktuelle Informationen dazu,......
16.01.18
Forscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern
Nürnberg – Arbeitsmarktforscher sehen bei der Bezahlung von Altenpflegekräften trotz Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren noch erheblichen Nachholbedarf. Mit monatlich 2.621 Euro brutto verdiene......
16.01.18
Kein Ende des Tarifkonflikts an Unikliniken im Südwesten in Sicht
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Universitätskliniken im Südwesten hat es gestern keine Annäherung zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi......
16.01.18
Ärzte und Pflegekräfte bewerten Zusammenarbeit unterschiedlich
Berlin – Pflegekräfte bewerten die Lage der Pflege in Deutschland zumeist anders als andere Akteure des Gesundheitswesens. Das geht aus dem ersten Care-Klima-Index hervor, der von dem......
15.01.18
CSU hält an Landarztquote und besseren Pflegebedingungen fest
Bad Staffelstein – Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU in Bayern auch die Gesundheitspolitik neu ausrichten. In einer 23-seitigen Resolution, die die Landtagsfraktion am Mittwoch auf ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige