NewsPolitikNiedersachsen will Notaufnahmen entlasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen will Notaufnahmen entlasten

Mittwoch, 27. Dezember 2017

/dpa

Hannover – Niedersachsens neue Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) will die Notaufnahmen der Kliniken im Land entlasten. Dafür soll ein Modell, das derzeit unter anderem in der Region Hannover läuft, ausgeweitet werden. Dabei erkennen Rettungssanitäter über eine spezielle Software, welches Krankenhaus in der Nähe Kapazitäten und Betten frei hat. „Gleichzeitig können sich die Notaufnahmen auf den Patienten vorbereiten“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) der Bild.

Mit dem System Ivena wird derzeit im Emsland, in Nordhorn, der Region um Olden­burg, dem Kreis Vechta, in Osnabrück, der Region Hannover und im Heidekreis gearbeitet. Im Januar startet die Nordseeküste mit Emden, Friesland und Wilhelms­haven. Ende 2018 könnten bis zu 90 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser abgedeckt sein. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Hannover sind bislang in Nieder­sachsen 50 Krankenhäuser an dem Modell beteiligt, das sind rund ein Viertel aller Kliniken im Land. „Wir wollen das Ivena-Projekt ausdehnen“, erklärte Reimann.

Anzeige

Anfragen in Echtzeit

Die Software zeigt die aktuell vorhandenen Versorgungskapazitäten von Kranken­häusern, damit die Helfer im Rettungswagen in Echtzeit sehen können, wo ein Patient die schnellste Behandlung bekommen kann. Über das webbasierte System wird die Kommunikation zwischen Kliniken, Rettungsleitstelle und Rettungswagen gesteuert. Für Rettungswagen sollen damit überflüssige Fahrten zu überlasteten Krankenhäusern und aufwendige Telefonabfragen entfallen, wo freie Kapazitäten sind.

Der Geschäftsführer des Ivena-Systemherstellers Mainis, Gerrit Wiegand, sagte, in Hessen gebe es das System bereits landesweit. „Die Erfahrungen sind durchweg gut.“ Sowohl auf dem Land als auch in der Stadt ändere sich das Entscheidungsverhalten der Rettungswagenbesatzungen, weil sie einen besseren Überblick hätten, welche Häuser angefahren werden könnten. „Da ist man bereit, ein paar Minuten mehr zu fahren, aber dafür zu wissen, die nehmen mir den Patienten auch ab.“

Über das System melden die Rettungsleitstellen und die Rettungswagen ihre Patienten mit genauer Definition der Erkrankung an. Die Krankenhäuser melden über das System die freien oder überlasteten Kapazitäten an. Das gehe bis in die kleinste organisato­rische Einheit, etwa, ob ein OP oder ein beatmetes Intensivbett verfügbar sind, oder zu welchen Zeiten ein Kernspintomograf verfügbar ist. Die Notfallambulanzen können dann gezielter angefahren werden und sich auch schon auf den Patienten vorbereiten.

Auch in weiteren Bereichen könne die Medizin von der digitalen Entwicklung profitie­ren, betonte Reimann – etwa bei Onlinesprechstunden, bei denen Arzt und Patient über das Internet kommunizieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hannover – Für die Behandlung von Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern bezahlen die Krankenkassen in diesem Jahr 6,44 Milliarden Euro. „Das sind rund 130 Millionen Euro mehr als 2018“, heißt
Behandlungen in niedersächsischen Kliniken werden teurer
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – Eine bessere Verzahnung von ärztlichem Bereitschaftsdienst und dem Rettungsdienst kann die Notfallversorgung verbessern. Darüber einig waren sich gestern Vertreter von Ärzteschaft und
Experten fordern Kooperationen von Ärzten und Rettungsdienst in der Notfallversorgung
17. Januar 2019
Hannover – Nach anhaltender Kritik hat die Pflegekammer Niedersachsen ihre Beitragsordnung überarbeitet. Mitglieder zahlen künftig 0,4 Prozent der Jahreseinkünfte aus dem vorletzten Kalenderjahr, wie
Pflegekammer Niedersachsen ordnet nach Kritik Beitragssätze neu
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER