NewsPolitikAOK fordert raschen Abbau von Überkapazitäten bei Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK fordert raschen Abbau von Überkapazitäten bei Krankenhäusern

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Berlin – Der AOK Bundesverband hat erneut einen raschen Abbau der Überkapa­zi­täten der Krankenhausversorgung in Deutschland gefordert. „Insbesondere in Ballungs­räumen haben wir eine dramatische Überversorgung. Mehrere Kliniken in unmittel­barer Nachbarschaft bieten gleiche Leistungen an“, sagte der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Der Kampf um Gelder führe mitunter zu Behandlungen und Operationen, die medi­zinisch nicht zwingend notwen­dig seien.

In Deutschland gebe es fast 2.000 Krankenhäuser. „Es wird gemacht, was geht, nicht, was erforderlich ist“, erklärte Litsch weiter. Diese Konkurrenz sei für die Versicherten schlecht. Spezialisierung führe für die Versicherten zu deutlich besseren Ergebnissen. „Nicht jede Klinik muss alles anbieten“, sagte der Chef des AOK-Bundesverbands. Bei planbaren Eingriffen sei mehr Fahrtzeit für die Patienten zumutbar, „vor allem wenn das Behandlungsergebnis am Ende besser ist“.

AOK will hart Qualitätsvorgaben

Litsch forderte auch mehr harte Qualitätsvorgaben in Form von Mindestmengen. „Wenn Gelegenheitschirurgen am Werk sind, ist der Erfolg einer Operation Glücks­sache“, sagte Litsch weiter. Wenn diese für Therapien und Operationen eingehalten würden, sinke das Risiko von Komplikationen und Sterblichkeit. „Mit spezialisierten Arztteams, die einen Fall aus verschiedenen Perspektiven betrachten, und der entsprechenden technischen Ausstattung funktioniert es besser.“

Anzeige

Bundesweit gebe es knapp 500 Kliniken, die im Durchschnitt weniger als 23-mal im Jahr Darmkrebs-Operationen vornähmen. Dort liege die Sterblichkeit 59 Prozent über der von Kliniken, die den Eingriff durchschnittlich 140-mal jährlich vornähmen.

Ähnlich sehe es beim Lungenkrebs aus. Ein Fünftel der Patienten werde in Kliniken mit weniger als fünf Operationen im Jahr behandelt. Auch hier gebe es eine deutlich überproportionale Sterberate. „Wir brauchen deshalb mehr Spezialisierung bei den Krankenhäusern“, forderte Litsch. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Auf neue Regelungen bei der Qualitätssicherung der Zervixzytologie hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Danach haben die bundesweit rund 900 Pathologen und
Neue Vereinbarung zur Qualitätssicherung in der Zervixzytologie
27. Dezember 2018
Berlin – Mit einem Interview zum Abbau von Krankenhauskapazitäten hat der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, erneute eine Debatte angestoßen. Litsch hatte der Bild gesagt, es
Erneut Streit um Krankenhauskapazitäten
27. Dezember 2018
München – In Bayern nimmt die Zahl der Kliniken ab. Vor allem kleinere Häuser werden insgesamt weniger. Aber die Größe eines Hauses und seine ländliche oder städtische Lage sind keine Indikatoren für
Klinikreform wie in Dänemark laut Studie kein Vorbild für Bayern
20. Dezember 2018
Berlin – Nach der ersten Veröffentlichung der planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für Krankenhäuser soll es eine Prüfung und möglicherweise Überarbeitung der Richtlinie und des Verfahrens geben.
G-BA-Ausschuss soll Qualitätsindikatoren überprüfen
20. Dezember 2018
Berlin – Die einseitig vor allem auf Kapazitätsabbau im Krankenhausbereich gerichteten Vorschläge der Sachverständigenräte zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und zur Entwicklung
Krankenhausdirektoren wehren sich gegen Vorschläge der Sachverständigenräte zum Klinikabbau
18. Dezember 2018
Berlin – Eine Schließung oder Umnutzung von Krankenhäusern könnte den Qualitätswettbewerb im Krankenhaussektor stärken und die Bedarfsgerechtigkeit der Versorgung erhöhen. Darauf haben der
Sachverständige bemängeln Überkapazitäten in stationärer Versorgung
18. Dezember 2018
Mainz – Die Zahl der Krankenhausbetten in Rheinland-Pfalz wird nur geringfügig sinken. Zugleich gibt es Verschiebungen der Bettenzahlen zwischen medizinischen Teilbereichen. Das sieht der neue
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER