Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK fordert raschen Abbau von Überkapazitäten bei Krankenhäusern

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Berlin – Der AOK Bundesverband hat erneut einen raschen Abbau der Überkapa­zi­täten der Krankenhausversorgung in Deutschland gefordert. „Insbesondere in Ballungs­räumen haben wir eine dramatische Überversorgung. Mehrere Kliniken in unmittel­barer Nachbarschaft bieten gleiche Leistungen an“, sagte der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Der Kampf um Gelder führe mitunter zu Behandlungen und Operationen, die medi­zinisch nicht zwingend notwen­dig seien.

In Deutschland gebe es fast 2.000 Krankenhäuser. „Es wird gemacht, was geht, nicht, was erforderlich ist“, erklärte Litsch weiter. Diese Konkurrenz sei für die Versicherten schlecht. Spezialisierung führe für die Versicherten zu deutlich besseren Ergebnissen. „Nicht jede Klinik muss alles anbieten“, sagte der Chef des AOK-Bundesverbands. Bei planbaren Eingriffen sei mehr Fahrtzeit für die Patienten zumutbar, „vor allem wenn das Behandlungsergebnis am Ende besser ist“.

AOK will hart Qualitätsvorgaben

Litsch forderte auch mehr harte Qualitätsvorgaben in Form von Mindestmengen. „Wenn Gelegenheitschirurgen am Werk sind, ist der Erfolg einer Operation Glücks­sache“, sagte Litsch weiter. Wenn diese für Therapien und Operationen eingehalten würden, sinke das Risiko von Komplikationen und Sterblichkeit. „Mit spezialisierten Arztteams, die einen Fall aus verschiedenen Perspektiven betrachten, und der entsprechenden technischen Ausstattung funktioniert es besser.“

Bundesweit gebe es knapp 500 Kliniken, die im Durchschnitt weniger als 23-mal im Jahr Darmkrebs-Operationen vornähmen. Dort liege die Sterblichkeit 59 Prozent über der von Kliniken, die den Eingriff durchschnittlich 140-mal jährlich vornähmen.

Ähnlich sehe es beim Lungenkrebs aus. Ein Fünftel der Patienten werde in Kliniken mit weniger als fünf Operationen im Jahr behandelt. Auch hier gebe es eine deutlich überproportionale Sterberate. „Wir brauchen deshalb mehr Spezialisierung bei den Krankenhäusern“, forderte Litsch. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.01.18
Laumann will Spezialisierung von Krankenhäusern einfordern
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will eine Arbeitsteilung unter den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern durchsetzen. Er erwarte regionale......
05.01.18
Krankenkassen kritisieren Aufstockung der Krankenhausbetten in Hamburg
Hamburg – Die Krankenkassen haben die Aufstockung der Krankenhausbetten in Hamburg kritisiert. „Während in anderen Regionen immer mehr Eingriffe ambulant erbracht und Betten tendenziell abgebaut......
04.01.18
Krankenhaus in Templin wird zum Gesundheitszentrum ausgebaut
Templin – Für mehr als zehn Millionen Euro soll das Krankenhaus in Templin (Uckermark) zu einem Gesundheitszentrum umgebaut werden. Damit wolle die Landesregierung für die älter werdende Bevölkerung......
02.01.18
Krankenhäuser wünschen sich konstruktiven Dialog
Berlin – Der neue Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat Politik und Krankenkassen aufgerufen, gemeinsam mit den Krankenhäusern einen konstruktiven Dialog zur......
02.01.18
Patientenbefragungen werden wichtiger
Berlin – Auf die steigende Bedeutung von Patientenbefragungen hat das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) hingewiesen. „Patientenbefragungen spielen künftig für......
28.12.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss kündigt Ausweitung der Mindestmengen an
Berlin – Im kommenden Jahr sollen im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) weitere Mindestmengen und Qualitätsvorgaben für Krankenhäuser beschlossen werden. Darauf hat der G-BA-Vorsitzende, Josef Hecken,......
22.12.17
Mehr Betten in Hamburger Kliniken
Hamburg – In Hamburg ist die Zahl der stationären Betten um 377 und die der teilstationären Behandlungsplätze um 40 gestiegen. Darauf hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige