Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklen­burg-Vorpommern

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei bis vier solcher vertraulicher Geburten pro Jahr. Von 2014 bis 2016 seien neun solcher Entbindungen angezeigt worden. Bundesweit wurden bis Oktober dieses Jahres 385 Kinder anonym geboren. Im Gegensatz dazu gibt es laut Sozialministerium in Mecklenburg-Vorpommern keine Kenntnis darüber, wie viele Neugeborene in Babyklappen von Kliniken abgelegt werden. Geburtskliniken könnten die Auskunft darüber verweigern.

Das Gesetz zur Regelung der vertraulichen Geburt ist nach Angaben des Sozial­ministeriums eine rechtssichere Grundlage für Schwangere, ihr Kind sicher in einer Klinik oder bei einer Hebamme zur Welt zu bringen. Zudem bieten Schwangerschafts­beratungsstellen den Frauen Betreuung an. Damit soll verhindert werden, dass Schwangere in einer verzweifelten Lage ihr Kind heimlich gebären und möglicherweise aussetzen oder töten. 16 Prozent der bundes­weit beratenen Frauen hätten sich später entschieden, ihr Kind doch selbst aufzu­ziehen.

Um das Grundrecht des vertraulich geborenen Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung zu sichern, wird ein Herkunftsnachweis mit den Angaben zur Mutter erstellt und beim Bundesamt für zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFZA) verwahrt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.01.18
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten......
08.01.18
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart......
29.12.17
Mecklenburg-Vor­pommern will 50 Millionen Euro für Kankenhaus­investitionen bereitstellen
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will im kommenden Jahr Investitionen in Krankenhäuser mit rund 50 Millionen Euro fördern. Das hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bekanntgegeben. Demnach hat das Land in......
21.12.17
Mecklenburg-Vor­pommern weitet Finanzhilfe für Kinderwunsch­behandlung aus
Schwerin – Staatliche Finanzhilfen für die medizinische Kinderwunschbehandlung sind in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr an den Trauschein gebunden. Fortan könnten auch Paare, die in einer......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
03.11.17
Bevölkerungsbezogene Gesundheitsstudie wird 20
Greifswald – Männer mit einer niedrigen Konzentration des Sexualhormons Testosteron sterben eher. Chronisch hohe Entzündungswerte im Blut fördern eine Parodontitis. Im Nordosten Deutschlands leben......
01.11.17
Ideenwettbewerb Gesundheits­wirtschaft lockt mit einer Million Euro
Schwerin – Wer eine Geschäftsidee zum Thema Gesundheit hat, kann diese ab sofort für den landesweiten Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2018 in Mecklenburg-Vorpommern einreichen. Es locken eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige