Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklen­burg-Vorpommern

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei bis vier solcher vertraulicher Geburten pro Jahr. Von 2014 bis 2016 seien neun solcher Entbindungen angezeigt worden. Bundesweit wurden bis Oktober dieses Jahres 385 Kinder anonym geboren. Im Gegensatz dazu gibt es laut Sozialministerium in Mecklenburg-Vorpommern keine Kenntnis darüber, wie viele Neugeborene in Babyklappen von Kliniken abgelegt werden. Geburtskliniken könnten die Auskunft darüber verweigern.

Das Gesetz zur Regelung der vertraulichen Geburt ist nach Angaben des Sozial­ministeriums eine rechtssichere Grundlage für Schwangere, ihr Kind sicher in einer Klinik oder bei einer Hebamme zur Welt zu bringen. Zudem bieten Schwangerschafts­beratungsstellen den Frauen Betreuung an. Damit soll verhindert werden, dass Schwangere in einer verzweifelten Lage ihr Kind heimlich gebären und möglicherweise aussetzen oder töten. 16 Prozent der bundes­weit beratenen Frauen hätten sich später entschieden, ihr Kind doch selbst aufzu­ziehen.

Um das Grundrecht des vertraulich geborenen Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung zu sichern, wird ein Herkunftsnachweis mit den Angaben zur Mutter erstellt und beim Bundesamt für zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFZA) verwahrt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Schwerin – Die Zahl der medizinischen Rettungseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich angestiegen. 2016 wurden die Rettungssanitäter etwa 123.000 Mal gerufen. Damit stieg die Zahl der Fälle
Defizite bei Rettungseinsätzen in Mecklenburg-Vorpommern
16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
23. März 2018
Schwerin – Die vom Land geförderten Familienhebammen haben im Jahr 2016 nach Angaben des Sozialministeriums etwa 400 junge Familien in ihrem Alltag unterstützt. Anfang 2018 sei zusätzlich der „Fonds
Familienhebammen in Mecklenburg-Vorpommern helfen mehr als 400 Familien
21. März 2018
Rostock – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat heute in der Rostocker Unimedizin die ersten speziellen Medizinstipendien gegen den Landärztemangel an 16 Studierende
Stipendien an Nachwuchsärzte in Mecklenburg-Vorpommern überreicht
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
Bundesfamilienministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
22. Februar 2018
Potsdam – Seit 2014 sind in Brandenburg mindestens acht Babys bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen, Tendenz steigend. Waren es 2014 und 2015 jeweils noch zwei Babys, kamen 2016 vier Babys
Vertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen
19. Februar 2018
Schwerin – Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern beklagt teilweise erhebliche Personallücken in den staatlichen Gesundheitsämtern und befürchtet negative Folgen für die Schülergesundheit in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige