NewsMedizinFeinstaub und Ozon: Sterberisiko auch unterhalb der Grenzwerte erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Feinstaub und Ozon: Sterberisiko auch unterhalb der Grenzwerte erhöht

Donnerstag, 28. Dezember 2017

/kristo74, stock.adobe.com

Boston – Eine kurzfristig erhöhte Exposition mit Feinstaub (PM 2,5) oder Ozon war in einer Fall-Kontroll-Studie mit einem Anstieg der Todesfälle assoziiert. Das Risiko war laut der Publikation im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 318: 2446–2456) bereits unterhalb der geltenden Grenzwerte nachweisbar.

Nach Schätzungen des Max-Planck-Instituts (MPI) für Chemie sind mehr als 5 Prozent aller Todesfälle auf die Luftverschmutzung außerhalb der Wohnung zurückzuführen. Grenzwerte sollen die Bevölkerung schützen. Doch dieser Schutz ist offenbar nur relativ, wie die Arbeitsgruppe um Joel Schwartz von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston jetzt zeigt.

Anzeige

Die Forscher haben die Feinstaub- und Ozonkonzentration am Wohnort von 22 Millionen US-Senioren am Tag ihres Todes mit mehreren zufällig gewählten anderen Tagen im selben Monat verglichen. Dieses „Case crossover“-Design vermeidet Verzerrungen, die sich in Fall-Kontroll-Studie aus dem Vergleich verschiedener Personen ergeben können.

Ergebnis: An Tagen mit einer erhöhten Feinstaubkonzentration starben signifikant mehr Menschen. Für jeden kurzfristigen Anstieg der PM 2,5-Konzentration um 10 µg/m3 ermittelte Schwartz einen Anstieg des Sterberisikos um 1,05 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,95–1,15 Prozent). Jeder Anstieg der Ozon-Konzentration um 10 ppm war mit einem Anstieg der Mortalität um 0,51 Prozent (0,41–0,61 Prozent) verbunden. 

Die absolute Risikodifferenz (ARD) betrug 1,42 und 0,66 pro 1 Million pro Tag. Vor dem Hintergrund der Sterblichkeit von 137,33 und 129,44 Todesfällen pro 1 Million pro Tag ist dies kein großer Unterschied, der jedoch aufgrund der hohen Fallzahl statistisch signifikant ist.

Interessanterweise war der Anstieg der Sterblichkeit nicht nur für Feinstaub- und Ozonkonzentrationen oberhalb der Grenzwerte nachweisbar, sondern auch darunter. Die relativen Risikoanstiege fielen bei niedrigen Ausgangswerten sogar noch stärker aus als bei einer bereits über dem Grenzwert liegenden Belastung. Im Bereich einer Feinstaubbelastung von unter 25µg/m3 war jede Zunahme des PM-2,5-Werts um 10 µg/m3 mit einem Anstieg des Sterberisikos um 1,61 Prozent verbunden. Bei Ozon­werten unterhalb von 60 ppm war jede Zunahme um 10 ppm mit einem Anstieg der Sterblichkeit um 0,58 Prozent verbunden. Die ARD waren 2,17 und 0,74 Todesfälle pro 1 Million Todesfälle am Tag.

Die Studie zeigt, dass es keine sicheren Grenzwerte für Feinstaub und Ozon gibt. Schon die geringste Exposition kann der Gesundheit offenbar schaden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736984
Schüler
am Freitag, 29. Dezember 2017, 17:31

Feinstaub ist ungleich Feinstaub

Der größte Teil des Feinstaubs stammt aus der Landwirtschaft :-)
Feinstaub aus Verbrennungsprozessen ist mit toxischen Verbindungen befrachtet.
Avatar #735550
rp__bt
am Donnerstag, 28. Dezember 2017, 20:11

Auf ins Grüne!

Wir ziehen jetzt also alle wo hin, wo es keinen Feinstaub gibt.
Problem nur: Wenn da alle Leute hinziehen, gibt's plötzlich viel mehr Feinstaub. Also müssen wir wieder dahin, wo wir jetzt sind. Wie die Fürsten im Mittelalter, wenn die Bettwanzen überhandnahmen, zur nächsten Burg weiterzogen.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weitet ihren Kampf gegen Böller und Silvesterfeuerwerk aus. Nach eigenen Angaben beantragte die Organisation in weiteren 67 Kommunen ein offizielles Verbot
Deutsche Umwelthilfe beantragt weitere Feuerwerksverbote
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
Luftverschmutzung könnte Fehlgeburtrisiko erhöhen
16. Oktober 2019
Kopenhagen – Trotz einer Verbesserung der Luftqualität in Europa führt die anhaltende Luftverschmutzung weiterhin jährlich zu Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen auf dem Kontinent. Wie die
Umweltagentur: 400.000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa
20. September 2019
Berlin/Düsseldorf – Mehrere Bundesländer wollen das Rauchen in Autos verbieten, wenn Kinder oder Schwangere darin sitzen. Heute beriet der Bundesrat in erster Lesung über einen entsprechenden Antrag
Neuer Ländervorstoß für Rauchverbote in Autos mit Kindern und Schwangeren
11. September 2019
Berlin – Das Rauchen in Kraftfahrzeugen soll verboten werden, wenn sich dort Minderjährige oder Schwangere aufhalten. Eine entsprechende Bundesratsinitiative wollen Nordrhein-Westfalen (NRW) und
Bundesrat thematisiert Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren
4. September 2019
Luxemburg – Die Frage, ob Politiker in Zwangshaft genommen werden können, bleibt auch nach der gestrigen rund zweistündigen mündlichen Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg
Zwangshaft für Politiker bleibt umstritten
26. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr entgegen ihrer Verpflichtung offenbar nicht alle klimaschädlichen Auswirkungen ihrer Dienstflüge mit Hubschraubern kompensiert. Bundeskanzlerin
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER