NewsPolitikMehr Geld für Ausbildungsfonds in Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für Ausbildungsfonds in Schleswig-Holstein

Mittwoch, 3. Januar 2018

Kiel – Rund 64 Millionen Euro wird der für das Jahr 2018 beschlossene Ausbildungs­fonds für die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser umfassen. Das sind Mehraus­gaben im Vergleich zu 2017 von 8,5 Prozent. Darauf haben sich Krankenhausgesell­schaft Schleswig-Holstein (KGSH) und Landesverbände der gesetzlichen und privaten Kran­ken­ver­siche­rung verständigt, wie diese bekanntgaben.

„Vor dem Hintergrund des beginnenden Fachkräftemangels ist das gut angelegtes Geld“, sagte KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer. Langfristiges Ziel der Kliniken müsse die Schaffung befriedigender Arbeitsbedingungen sein. „Damit uns die Berufsanfänger nicht wieder davonlaufen, ist eine auskömmliche Finanzierung von Investitionen und Betriebskosten notwendig. Hier sind sowohl die Länder als auch die Krankenkassen gefragt“, betonte Krämer.

Anzeige

Aufgebracht werden die Mittel laut KGSH durch einen einheitlichen Zuschlag in Höhe von 103,58 Euro je stationär behandeltem Patienten. Aus dem Fonds erhalten die ausbildenden Krankenhäuser Mittel für die Ausbildung in nicht ärztlichen Gesundheits­berufen. Der Mitteilung zufolge handelt es sich um rund 3.000 Ausbildungsplätze, davon mehr als 2.500 in der Krankenpflege. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2020
In der Auseinandersetzung um eine Entlastung der Situation in der Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein gibt es ein Angebot der Landesregierung. Am Freitag will die Gewerkschaft die
Regierung will die Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein stärken
5. März 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder sowie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) haben sich bei ihrem Treffen gestern auf ein gemeinsames Eckpunktepapier zur künftigen Ausbildung von
Bund und Länder wollen Berufsgesetze reformieren
5. März 2020
Kiel – Krankenhäuser in Schleswig-Holstein sollen selbst bei voller Auslastung ihrer Stationen zur Aufnahme von Notfallpatienten verpflichtet werden. Das sieht der Entwurf eines neuen
Schleswig-Holstein soll Krankenhausgesetz bekommen
4. März 2020
Kiel – Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold will die ab dem kommenden Montag drohenden Streiks am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) verhindern. „Wir nutzen diese Woche
Finanzministerin will Streiks am Uniklinikum Schleswig-Holstein verhindern
20. Februar 2020
Kiel – Der Paritätische Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein wünscht sich eine Bundesratsinitiative der Jamaika-Koalition zur Armutsbekämpfung in Deutschland. Die Landesregierung solle sich in der
Wohlfahrtsverband wünscht sich Bundesratsinitiative zur Armutsbekämpfung
18. Februar 2020
Münster – Eine neu entwickelte App soll werdende Pfleger auf typische Situationen in ihrem künftigen Beruf vorbereiten. Das digitale Lernspiel „Take Care“ verknüpfe Spiele-Elemente mit Lernzielen in
Spiele-App für künftige Pfleger ahmt Berufsalltag nach
17. Februar 2020
Kiel – Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat heute eine Urabstimmung über einen Streik begonnen. Noch bis zum 26. Februar können alle Mitglieder der Gewerkschaft Verdi der beiden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER