NewsPolitikMehr Geld für Ausbildungsfonds in Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für Ausbildungsfonds in Schleswig-Holstein

Mittwoch, 3. Januar 2018

Kiel – Rund 64 Millionen Euro wird der für das Jahr 2018 beschlossene Ausbildungs­fonds für die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser umfassen. Das sind Mehraus­gaben im Vergleich zu 2017 von 8,5 Prozent. Darauf haben sich Krankenhausgesell­schaft Schleswig-Holstein (KGSH) und Landesverbände der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung verständigt, wie diese bekanntgaben.

„Vor dem Hintergrund des beginnenden Fachkräftemangels ist das gut angelegtes Geld“, sagte KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer. Langfristiges Ziel der Kliniken müsse die Schaffung befriedigender Arbeitsbedingungen sein. „Damit uns die Berufsanfänger nicht wieder davonlaufen, ist eine auskömmliche Finanzierung von Investitionen und Betriebskosten notwendig. Hier sind sowohl die Länder als auch die Krankenkassen gefragt“, betonte Krämer.

Anzeige

Aufgebracht werden die Mittel laut KGSH durch einen einheitlichen Zuschlag in Höhe von 103,58 Euro je stationär behandeltem Patienten. Aus dem Fonds erhalten die ausbildenden Krankenhäuser Mittel für die Ausbildung in nicht ärztlichen Gesundheits­berufen. Der Mitteilung zufolge handelt es sich um rund 3.000 Ausbildungsplätze, davon mehr als 2.500 in der Krankenpflege. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER