NewsVermischtesDeutsche fühlen sich für Pflegefall nicht abgesichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche fühlen sich für Pflegefall nicht abgesichert

Dienstag, 2. Januar 2018

/dpa

Hamburg – Eine Mehrheit der Deutschen sieht sich einer Umfrage zufolge für den Pflegefall nicht ausreichend abgesichert. Demnach fühlen sich 56 Prozent aller Teilnehmer nicht ausreichend versichert für den Fall, dass sie im Alter Pflege benötigen sollten, wie der Spiegel berichtet.

63 Prozent aus dieser Gruppe erklärten demnach, sich eine Absicherung finanziell im Moment nicht leisten zu können. Das Magazin beruft sich auf eine repräsentative Onlineumfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Versicherung Swiss Life Select.

Anzeige

Mehr Menschen mit Pflegeversicherung

63 Prozent aller Befragten schätzten demnach ihr Risiko, im Alter pflegebedürftig zu werden, auf 50 Prozent oder mehr ein. Doch weniger als ein Viertel der befragten Männer und etwa 13 Prozent der Frauen haben sich den Angaben zufolge privat dafür versichert. Dabei denken 77 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass die gesetzliche Pflichtversicherung die Kosten einer Pflege nicht vollständig deckt.

Gleichzeitig sichern sich laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland gegen Pflege-Risiken immer mehr Menschen ab. Aktuell gibt es demnach rund 3,52 Millionen private Zusatzversicherungen – 61 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Das gehe aus Daten des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hervor.

2013 war für private Pflegezusatzversicherungen eine staatliche Förderung von 60 Euro pro Jahr eingeführt worden. Dabei handelt sich um den nach dem damaligen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) benannten „Pflege-Bahr“. Ende September 2017 gab es dem Bericht zufolge 814.800 geförderte Verträge – 4,8 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. Darüber hinaus seien 2.706.300 nicht geförderte Verträge gezählt worden – 1,1 Prozent mehr als Anfang 2017.

„Das anhaltend starke Wachstum bei den Pflegezusatzversicherungen zeigt: Immer mehr Menschen wissen, dass die gesetzliche Pflegepflichtversicherung nur einen Teil der Kosten für Pflegedienst oder Heim deckt“, wird PKV-Direktor Volker Leienbach zitiert. „Den Rest – oft weit über 1.000 Euro im Monat – müssen die Pflegebedürftigen selbst tragen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) schlägt ein neues Finanzmodell für die Altenpflege vor. In der der Badischen Zeitung vom Donnerstag sprach er sich dafür
Lucha will Pflegeheimbewohner vor steigenden Kosten schützen
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
28. Januar 2019
Berlin – Pflegebedürftige müssen für ihre Unterbringung in Heimen aktuellen Zahlen zufolge immer höhere Summen aus eigener Tasche aufbringen. Im Bundesdurchschnitt sind die Kosten, die Heimbewohner
Eigenanteil für Pflegebedürftige steigt
23. Januar 2019
Dresden – Pflegebedürftige und pflegende Angehörige in Sachsen sollen nach dem Willen einer fraktionsübergreifenden Landtagskommission finanziell stärker entlastet werden. In dem rund 400 Seiten
Kommission in Sachsen schlägt finanzielle Entlastung für Pflegebedürftige vor
22. Januar 2019
Berlin – Die Verbraucherzentralen dringen auf einen Staatszuschuss für die Pflege, um weiter steigende Kosten für Versicherte und Pflegebedürftige zu begrenzen. „Ähnlich wie die gesetzliche Renten-
Verbraucherzentralen fordern Steuerzuschuss für Pflegeversicherung
21. Januar 2019
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi fordert einen bundesweit gültigen Tarifvertrag für die Altenpflege. Er solle einen Stundenlohn von mindestens 16 Euro für Fachkräfte und von 12,84 Euro für Hilfskräfte
Verdi will 16 Euro pro Stunde für Altenpflegefachkräfte
18. Januar 2019
Bonn – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angestoßene Grundsatzdebatte zur Finanzierung der Pflege geht weiter. Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, spricht sich dabei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER