Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche fühlen sich für Pflegefall nicht abgesichert

Dienstag, 2. Januar 2018

/dpa

Hamburg – Eine Mehrheit der Deutschen sieht sich einer Umfrage zufolge für den Pflegefall nicht ausreichend abgesichert. Demnach fühlen sich 56 Prozent aller Teilnehmer nicht ausreichend versichert für den Fall, dass sie im Alter Pflege benötigen sollten, wie der Spiegel berichtet.

63 Prozent aus dieser Gruppe erklärten demnach, sich eine Absicherung finanziell im Moment nicht leisten zu können. Das Magazin beruft sich auf eine repräsentative Onlineumfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Versicherung Swiss Life Select.

Mehr Menschen mit Pflegeversicherung

63 Prozent aller Befragten schätzten demnach ihr Risiko, im Alter pflegebedürftig zu werden, auf 50 Prozent oder mehr ein. Doch weniger als ein Viertel der befragten Männer und etwa 13 Prozent der Frauen haben sich den Angaben zufolge privat dafür versichert. Dabei denken 77 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass die gesetzliche Pflichtversicherung die Kosten einer Pflege nicht vollständig deckt.

Gleichzeitig sichern sich laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland gegen Pflege-Risiken immer mehr Menschen ab. Aktuell gibt es demnach rund 3,52 Millionen private Zusatzversicherungen – 61 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Das gehe aus Daten des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hervor.

2013 war für private Pflegezusatzversicherungen eine staatliche Förderung von 60 Euro pro Jahr eingeführt worden. Dabei handelt sich um den nach dem damaligen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) benannten „Pflege-Bahr“. Ende September 2017 gab es dem Bericht zufolge 814.800 geförderte Verträge – 4,8 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. Darüber hinaus seien 2.706.300 nicht geförderte Verträge gezählt worden – 1,1 Prozent mehr als Anfang 2017.

„Das anhaltend starke Wachstum bei den Pflegezusatzversicherungen zeigt: Immer mehr Menschen wissen, dass die gesetzliche Pflegepflichtversicherung nur einen Teil der Kosten für Pflegedienst oder Heim deckt“, wird PKV-Direktor Volker Leienbach zitiert. „Den Rest – oft weit über 1.000 Euro im Monat – müssen die Pflegebedürftigen selbst tragen.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Pflegekasse muss binnen 25 Arbeitstagen über Antrag auf Leistungen entscheiden
Mainz – Pflegekassen müssen Pflegebedürftigen seit Jahresbeginn wieder innerhalb von 25 Arbeitstagen mitteilen, wie sie über ihren Antrag auf Pflegeleistungen entschieden haben. Darauf wies die......
19.02.18
Bayern will Angebot an ambulanten Pflege-Wohn­gemeinschaften ausbauen
Nürnberg – In Bayern sollen mehr Pflegebedürftige die Chance auf einen Platz in einer Pflege-Wohngemeinschaft bekommen. „Wir wollen den flächendeckenden Ausbau dieser Wohnform weiter voranbringen“,......
13.02.18
Brandenburgs Sozialministerin kritisiert Pflegefinanzierung
Berlin – Bei der Finanzierung der Pflege will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) den Bund stärker in die Pflicht nehmen und so Länder und Kommunen entlasten. In einem Interview mit......
29.01.18
Darlehen für pflegende Angehörige sind ein Flop
Hamburg – Arbeitnehmer, die Angehörige pflegen, nutzen offenbar selten das Angebot des staatlichen zinslosen Darlehens für einen Verdienstausfall. Seit 1. Januar 2015 wurden 754 Anträge beim Bundesamt......
18.01.18
Mehr als 300.000 Versicherte profitieren von neuer Pflegebegutachtung
Essen – Die medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft. „Mit der neuen Begutachtung konnten im Vergleich zu......
10.01.18
Gesundheitsvorsorge kommt in häuslicher Pflege zu kurz
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den bereits vorhandenen......
19.12.17
Pflegereform sorgt für längere Wartezeiten bei Begutachtung
Berlin – Die jüngste Pflegereform hat in diesem Jahr einen Antragsstau verursacht. Die Bearbeitungszeiten bei der Begutachtung lagen im Oktober bundesweit bei durchschnittlich 30,6 Tagen, ein Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige