NewsVermischtesViele Todesfälle durch Impflücken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Todesfälle durch Impflücken

Freitag, 29. Dezember 2017

Berlin – Impflücken in der Bevölkerung können zu einer erheblichen Zahl von Todesfällen führen. So sind in den vergangenen zehn Jahren „insgesamt etwa 190.000 Menschen in Deutschland an Erkrankungen gestorben, gegen die man impfen kann“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Das berichtete die Welt.

Demnach starben seit 2007 mindestens 280 Personen an den Spätfolgen einer Masernerkrankung. Es sei jedoch von einer „deutlichen Untererfassung“ dieser „masernassoziierten“ Todesfälle auszugehen, heißt es in dem Papier.

Fehlende Impfung kann zu Erkrankung führen

FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg geht davon aus, dass viele dieser Todesfälle durch eine Impfung hätten vermieden werden können. Der Bundesregierung wirft er vor, sich nicht ausreichend für eine Verbesserung der Impfquoten einzusetzen. Im Vergleich zu andern Ländern gebe es in Deutschland einen „dringenden Nachholbedarf“, sagte er der Zeitung.

Anzeige

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, warnte in der Zeitung, dass generell „jede versäumte Impfung“ zu einer Erkrankung führen könne. „Es gibt praktisch bei allen Impfungen und in allen Altersstufen Impflücken“, sagte er. Um zum Beispiel die Masern eliminieren zu können, sei eine Impfquote von 95 Prozent erforderlich, und es müssten die großen Masern-Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen geschlossen werden.

Gefährlich sind nach Einschätzung Wielers auch die ungenügenden Impfquoten bei Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV), die im späteren Leben an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt sind, sowie die rückläufigen Influenza-Impfquoten und zu geringen Impfquoten gegen Pneumokokken bei Älteren.

„Die Impfquoten liegen hier jeweils unter 40 Prozent“, warnte Wieler. Aber gerade diese Erreger verursachten eine erhebliche Anzahl an Erkrankungen in der Bevölkerung – inklusive Todesfälle. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #796
bertgartner
am Dienstag, 2. Januar 2018, 18:12

Zahlen sind Glückssache

Bezüglich der 190.000 Menschen, die angeblich an impf-präventablen Krankheiten gestorben sind, wäre es interessant zu erfahren, auf Basis welcher Daten hier spekuliert wird. Herrn Wieler sei zudem gesagt, dass nicht nur eine versäumte Impfung zu einer Erkrankung führen kann, sondern auch eine nicht versäumte. Und eine informierte Entscheidungsfindung erforderte gerade von der Behörde ein hohes Maß an Objektivität. Stattdessen werden wir mit Propaganda abgespeist. http://www.impf-info.de/16-wirkungen/epidemiologie/242-die-nullen-der-bundesregierung.html
Avatar #687997
Pro-Natur
am Freitag, 29. Dezember 2017, 18:19

Das kann auch so heißen:

Schwiegende Nebenwirkungen von Impfungen. Impfungen und ihre Nebenwirkungen: https://www.youtube.com/watch?v=tdy1TGVLTQE
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Deutschlands Hausärzte wollen eigenständig verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten „die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf
Hausärzte wollen verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben können
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER