Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Todesfälle durch Impflücken

Freitag, 29. Dezember 2017

Berlin – Impflücken in der Bevölkerung können zu einer erheblichen Zahl von Todesfällen führen. So sind in den vergangenen zehn Jahren „insgesamt etwa 190.000 Menschen in Deutschland an Erkrankungen gestorben, gegen die man impfen kann“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Das berichtete die Welt.

Demnach starben seit 2007 mindestens 280 Personen an den Spätfolgen einer Masernerkrankung. Es sei jedoch von einer „deutlichen Untererfassung“ dieser „masernassoziierten“ Todesfälle auszugehen, heißt es in dem Papier.

Fehlende Impfung kann zu Erkrankung führen

FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg geht davon aus, dass viele dieser Todesfälle durch eine Impfung hätten vermieden werden können. Der Bundesregierung wirft er vor, sich nicht ausreichend für eine Verbesserung der Impfquoten einzusetzen. Im Vergleich zu andern Ländern gebe es in Deutschland einen „dringenden Nachholbedarf“, sagte er der Zeitung.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, warnte in der Zeitung, dass generell „jede versäumte Impfung“ zu einer Erkrankung führen könne. „Es gibt praktisch bei allen Impfungen und in allen Altersstufen Impflücken“, sagte er. Um zum Beispiel die Masern eliminieren zu können, sei eine Impfquote von 95 Prozent erforderlich, und es müssten die großen Masern-Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen geschlossen werden.

Gefährlich sind nach Einschätzung Wielers auch die ungenügenden Impfquoten bei Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV), die im späteren Leben an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt sind, sowie die rückläufigen Influenza-Impfquoten und zu geringen Impfquoten gegen Pneumokokken bei Älteren.

„Die Impfquoten liegen hier jeweils unter 40 Prozent“, warnte Wieler. Aber gerade diese Erreger verursachten eine erhebliche Anzahl an Erkrankungen in der Bevölkerung – inklusive Todesfälle. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

bertgartner
am Dienstag, 2. Januar 2018, 18:12

Zahlen sind Glückssache

Bezüglich der 190.000 Menschen, die angeblich an impf-präventablen Krankheiten gestorben sind, wäre es interessant zu erfahren, auf Basis welcher Daten hier spekuliert wird. Herrn Wieler sei zudem gesagt, dass nicht nur eine versäumte Impfung zu einer Erkrankung führen kann, sondern auch eine nicht versäumte. Und eine informierte Entscheidungsfindung erforderte gerade von der Behörde ein hohes Maß an Objektivität. Stattdessen werden wir mit Propaganda abgespeist. http://www.impf-info.de/16-wirkungen/epidemiologie/242-die-nullen-der-bundesregierung.html
Pro-Natur
am Freitag, 29. Dezember 2017, 18:19

Das kann auch so heißen:

Schwiegende Nebenwirkungen von Impfungen. Impfungen und ihre Nebenwirkungen: https://www.youtube.com/watch?v=tdy1TGVLTQE

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Hannover – Neue Ansatzpunkte für künftige mögliche Impfstrategien gegen Tuberkulose haben Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover
Tuberkulose: Dendritische Zellen als neue Zielzellen für die Impfung untersucht
20. April 2018
Berlin – Wer sich impfen lässt, übernimmt nicht nur Verantwortung für sich, sondern für die gesamte Gesellschaft. Darauf hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, anlässlich
Impfen: Verantwortung übernehmen
20. April 2018
Hannover – Von März bis Oktober ist Zeckenzeit: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt rät dazu, sich mit Insektensprays zu schützen und nach Aufenthalten in der Natur den Körper abzusuchen. Die
Auch im Norden Deutschlands können Zecken FSME auslösen
19. April 2018
Berlin – Noch immer werden in Deutschland zu wenige Kinder geimpft. Das geht aus neuen Impfquoten für Schulanfänger hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt anlässlich der Europäischen
Deutschland hat Nachholbedarf beim Impfen
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
19. April 2018
Bonn – Beim Thema Impfen haben die Bundesbürger gefährliche Wissenslücken. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (Gesundheitsmonitor) des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller
Viele Bürger beim Thema Impfen unwissend
19. April 2018
Straßburg – Mitgliedstaaten und EU-Kommission sind aufgefordert, die Rechtsgrundlage für eine Durchimpfungsrate zu stärken. Das hat das Europäische Parlament heute in einer Resolution beschlossen und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige