NewsAuslandEnglischer NHS testet Ausnüchterungs­zentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Englischer NHS testet Ausnüchterungs­zentren

Freitag, 29. Dezember 2017

London – Der englische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) testet zum Jahreswechsel in Ausgehvierteln mobile Ausnüchterungszentren. In den sogenannten „drunk tanks“ (etwa: Auffangbecken für Betrunkene) können Partygänger medizinisch versorgt werden und sich sogar ausnüchtern.

Das soll die Rettungskräfte entlasten, die nach NHS-Angaben an Wochenenden in der Zeit um Weihnachten und Neujahr mit bis zu 70 Prozent ihrer Kapazitäten mit Betrun­kenen beschäftigt sind.

„Wenn der Gesundheitsdienst alles dafür tut, um sich um kranke und bedürftige Patienten zu kümmern, die berechtigterweise und wirklich unsere Hilfe brauchen, ist es einfach egoistisch, wenn Notärzte und Rettungssanitäter zu Partygängern geschickt werden, die zu viel getrunken haben und nur einen sicheren Platz brauchen, um auszuschlafen“, sagte NHS-Chef Simon Stevens einer Mitteilung zufolge.

Wie der NHS mitteilte, soll das Projekt bei Erfolg flächendeckend im Land zum Einsatz kommen. In Newcastle, Bristol, Manchester und Cardiff sind die Speziallastwagen bereits im Einsatz. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Belfast – Hin und wieder ein Bier oder ein Glas Wein oder ein Grappa sollen gesund für Herz und Kreislauf sein, während ein hoher Alkoholkonsum schadet. Eine Studie in PLOS Medicine (2018; doi:
Studie sieht Überlebensvorteile durch mäßigen Alkoholkonsum trotz steigenden Krebsrisikos
20. Juni 2018
London – Das Vereinigte Königreich braucht dringend einen gemeinsamen und strategischen Ansatz für die Rekrutierung von Ärzten aus dem Ausland. Diese Auffassung vertreten James Buchan und Anita
Großbritannien braucht mehr ausländische Ärzte
19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
30. Mai 2018
London – Die Entwicklung der alkoholischen Kardiomyopathie wird durch die gleichen Genvarianten begünstigt, die auch für die dilatative Kardiomyopathie verantwortlich sind. Dies geht aus einer
Genvariante macht Alkohol schädlich für das Herz
29. Mai 2018
London – Auf die Auswirkungen des Brexit für die Gesundheit der Bevölkerung haben jetzt Gesundheitswissenschaftler im British Medical Journal hingewiesen (BMJ 2018; doi: 10.1136/bmj.k2235). „Brexit is
Ärzte und Epidemiologen in England warnen vor Brexitfolgen
29. Mai 2018
London – Die Rettung des ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia nach dem Giftanschlag in Salisbury grenzt nach Ansicht der Ärzte fast an ein Wunder. „Als uns
Ärzte rechneten mit Tod von Sergej und Julia Skripal
22. Mai 2018
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung von Suchtexperten nach einem am Beispiel Schottlands angelehnten Mindestpreis für Alkohol in Deutschland zurückgewiesen.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER