NewsMedizinTopiramat: Dosis bestimmt das Risiko auf Lippen-Kiefer-Gaumen­spalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Topiramat: Dosis bestimmt das Risiko auf Lippen-Kiefer-Gaumen­spalten

Freitag, 29. Dezember 2017

Boston – Das Antiepileptikum Topiramat, das auch zur Behandlung von bipolaren Störungen und zur Prävention von Migräne-Attacken eingesetzt wird, kann bei einer Einnahme in der Frühschwangerschaft zu Fehlbildungen führen. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Studie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004857) dosisabhängig.

Das teratogene Risiko von Topiramat ist seit längerem bekannt. Zu den Fehlbildungen gehören Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Hypospadien und Anomalien, die verschiedene Körpersysteme einschließen. Das Risiko besteht vor allem bei einer Einnahme in der Frühschwangerschaft. Topiramat ist deshalb kontraindiziert bei Frauen im gebär­fähigen Alter, solange sie keine wirksame Verhütungsmethode anwenden.

Dass diese Vorsichtsmaßnahmen nicht immer beachtet werden, zeigt eine Analyse der Daten von Medicaid-Begünstigten, die wegen ihres geringen Einkommens in den USA staatliche Unterstützung zur Kran­ken­ver­siche­rung erhalten. Unter den etwa 1,4 Millionen Versicherten hatten in den Jahren 2000 bis 2010 2.425 Frauen im Zeitraum von drei Monaten vor der Schwangerschaften bis zum ersten Monat Topiramat verordnet bekommen.

Anzeige

In dieser Gruppe kam es bei 4,1 von 1.000 Kindern zu Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, die Sonia Hernandez-Diaz von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston als Marker für eine teratogene Wirkung wählte, weil sie nach der Geburt selten über­sehen und in der Regel in den Akten notiert werden. Bei den Frauen, die kein Topiramat erhielten, betrug die Inzidenz 1,1 pro 1.000 Kinder. Hernandez-Diaz ermittelte ein relatives Risiko von (RR) von 2,90, das mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,56 bis 5,40 statistisch signifikant war.

Bei den Frauen, die Topiramat zur Prävention von epileptischen Anfällen erhalten hatten, war das Risiko deutlich höher (RR 8,30; 2,65-26,07) als bei Frauen, die wegen anderer Indikationen, etwa einer bipolaren Störung, behandelt worden waren (RR 1,45; 0,54-3,86).

Der Grund für das geringere (aber gleichwohl erhöhte Risiko) war die niedrigere Dosis. Bei der Anfallsprävention werden Tagesdosen von 200 mg oder mehr eingesetzt. Bei den anderen Indikationen sind Dosierungen von 100 mg üblich. 

Bereits die Dosis von 100 mg oder weniger erhöhte das Risiko (RR 1,64; 0,53-5,07). Bei höheren Dosierungen stieg es jedoch deutlich an (RR 5,16; 1,94-13,73). Eine zweite Analyse, in der Lamotrigin (ein nicht sicher teratogenes Antiepileptikum) als Vergleich gewählt wurde, kam zu ähnlichen Ergebnissen.

Die Ergebnisse unterstreichen für Hernandez-Diaz noch einmal das hohe teratogene Risiko von Topiramat. Höhere Dosierungen des Medikaments sollten deshalb bei Frauen im gebärfähigen Alter nach Möglichkeit vermieden werden, rät die Forscherin. Die Studie zeigt jedoch auch, dass eine niedrig-dosierte Therapie bei bipolaren Störungen oder zur Migräne-Prophylaxe nicht unbedenklich sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 31. Dezember 2017, 23:04

Ach so...

Topiramat kann auch zu Glaukom, Makulaproblemen, Gesichtsfeldausfällen führen... lieber Migräne oder bipolar als blind!
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Wie und wann Ärzte Nebenwirkungen melden können, dazu hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) jetzt einen neuen Leitfaden herausgebracht. Unter anderem wird darin
AkdÄ erstellt Leitfaden zum Melden von Nebenwirkungen
21. März 2019
Athen – Nach instrumentellen Geburten kommen bei den Kindern Hirntumore um ein Vielfaches häufiger vor als bei natürlichen Geburten, die ohne Einsatz von Vakuumsog oder Forzeps bewältigt werden
Mehr Hirntumore nach Sauglocken- und Zangengeburten
21. März 2019
Columbus/Ohio – Der Farbstoff Kongorot, der früher zur Bestimmung des pH-Wertes und in der Pathologie zum Nachweis von Amyloidablagerungen benutzt wurde, könnte in einem Harntest die Früherkennung
Kongorot-Urintest kann Präeklampsie frühzeitig erkennen
21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
19. März 2019
Freiburg – Auf eine neue Behandlungsoption für Epilepsiepatienten, bei denen Medikamente nicht ausreichend wirken und ein hirnchirurgischer Eingriff nicht infrage kommt, hoffen Ärzte vom
Universitätsklinikum Freiburg testet neue Behandlungsoption bei Epilepsie
18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER