Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CAR-T-Zelltherapie könnte HIV-Infektionen langfristig unterdrücken

Freitag, 29. Dezember 2017

/Giovanni Cancemi, stock.adobe.com

Los Angeles – Die CAR-T-Zelltherapie, die in den USA kürzlich zur Behandlung von Leukämien und Lymphomen zugelassen wurde, könnte im Prinzip auch bei HIV-Infektionen eingesetzt werden, wie experimentelle Studien in PLOS Pathogens (2017; doi: 10.1371/journal.ppat.1006753) zeigen. Erste Ergebnisse waren auch auf der IAS-Tagung im Sommer 2017 in Paris vorgestellt worden.

Bei der CAR-T-Zelltherapie werden T-Zellen im Labor mit einem synthetischen Rezeptor (Chimeric Antigen Receptor, CAR) ausgestattet. T-Zellen sind die Armee des Immun­systems, die unerwünschte Zellen vernichten. Die CAR lenken die Aufmerksamkeit der T-Zellen auf ein bestimmtes Angriffsziel, das sie nach der Rückführung in den Körper angreifen sollen. Bei Tisagenlecleucel und Axicabtagen-Ciloleucel, die in diesem Jahr in den USA zur Behandlung bestimmter Leukämien oder Lymphome zugelassen wurden, ist CD19 das Angriffsziel. CD19 ist ein Antigen auf der Oberfläche von B-Zellen, aus denen viele Leukämien oder Lymphome bestehen.

Nicht nur zur Krebsbehandlung

Die CAR-T-Zelltherapie eignet sich jedoch nicht nur zur Krebsbehandlung. Durch das Design der CAR können die T-Zellen im Prinzip gegen jedes beliebige Ziel gerichtet werden, so auch gegen CD4. CD4 ist die Eintrittspforte für HI-Viren in T-Zellen. Eine CAR-T-Zelltherapie gegen CD4 allein würde eine HIV-Infektion jedoch nicht besiegen.

Denn als T-Zelle würden die CAR-T-Zellen ebenfalls von den Viren infiziert. Ein Team um Scott Kitchen von der David Geffen School of Medicine in Los Angeles hat die CAR-T-Zellen deshalb zusätzlich mit einem Zellprotein ausgestattet, das dies verhindern soll: C46 blockiert die für den HIV-Eintritt essenzielle Fusion der Virusmembran mit der Zellmembran.

Problem der Lebenszeit

Ein weiteres Problem ergibt sich aus der begrenzten Lebenszeit von T-Zellen. Da sich HI-Viren im Körper verstecken, kommt es nach dem Ende einer medikamentösen Behandlung schnell zu einem Rückfall. Die US-Forscher haben die C46-CD4-CAR deshalb in Stammzellen des Knochenmarks eingebaut. Nach einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation bilden sich dann Gedächtniszellen, die bei Bedarf neue C46-CD4-CAR-T-Zellen rekrutieren.

Die ersten Experimente an Makaken haben vielversprechende Ergebnisse geliefert. Die C46-CD4-CAR-T-Zellen waren wie erhofft, resistent gegen eine HIV-Infektion. Nach einer Stammzelltransplantation wurden die C46-CD4-CAR in verschiedenen Zelllinien gebildet. Sie waren mehr als 2 Jahre im Körper von Makaken nachweisbar, ohne dass es zu Toxizitäten kam. 

In einem Experiment wurden die Tiere nach einer CAR-T-Zelltherapie zunächst über 28 Wochen mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Dann wurden die Medikamente abgesetzt. Dies führt normalerweise zu einem sofortigen Anstieg der Viruslast im Blut. Die CAR-T-Zelltherapie konnte dies nicht vollständig verhindern, die Virusreplikation war jedoch deutlich vermindert. Dies zeigt laut Kitchen, dass die Stammzelltherapie CAR-T-Zellen einen langdauernden Memory-Effekt erzielt. 

Die CAR-T-Zelltherapie hat nach Ansicht des Forschers das Potenzial, eine lebenslange Immunität gegen HIV zu erreichen, vergleichbar mit dem Berliner Patienten, der nach einer Behandlung mit natürlicherweise HIV-resistenten Stammzellen von seiner HIV-Infektion geheilt wurde.

Da die Behandlung anders als beim Berliner Patienten jedoch (noch?) keine sichere Heilung verspricht, käme sie in erster Linie als Kombination mit einer antiretroviralen Therapie infrage. Die CAR-T-Zelltherapie könnte möglicherweise die Dosis der Medikamente und damit deren Toxizität und Kosten senken. Ob die Idee angesichts immer besser verträglicher und kostengünstiger Medikamente klinisch aufgegriffen wird, bleibt abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.01.18
Warum einige Affenarten kein Aids entwickeln
Ulm – Einige Affenarten können eine Aidserkrankung dauerhaft verhindern, obwohl sie mit nahen Verwandten des HI-Virus infiziert sind. Molekulare Unterschiede zwischen dem menschlichen Immunsystem und......
18.01.18
Krieg in der Ukraine fördert Ausbreitung von resistenten HI-Viren
Oxford – Der Krieg im Osten des Landes und die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen haben die Ausbreitung resistenter HI-Viren in der Ukraine gefördert. Dies zeigen genetische Analysen......
10.01.18
HIV: „Pillendose“ im Magen ermöglicht einmal wöchentliche Dosierung
Boston – Eine Kapsel, die sich im Magen zu einem sechsarmigen Stern entfaltet und gleichmäßig mehrere Wirkstoffe abgibt, könnte HIV-Patienten eine einmal wöchentliche Dosierung ihrer Medikamente......
05.01.18
Datenlage zur Erstlinienimmun­therapie bei Urothelkarzinom zu gering
Köln – Auf eine unbefriedigende Studien- und Datenlage bei der Erstlinienimmuntherapie des Urothelkarzinoms hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)......
05.01.18
Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell......
03.01.18
Ethikrat­vorsitzender nennt Eingriffe ins Erbgut besorgniserregend
Köln – Die Genschere CRISPR-Cas9 und die Gentechnik verändern derzeit die Medizin. Die katholische Kirche stellte sich im neuen Jahr erneut gegen die Veränderung des menschlichen Erbguts. Der......
02.01.18
US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach übereinstimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige