NewsMedizinEsketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Esketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie

Sonntag, 31. Dezember 2017

Titusville – Eine intra-nasale Formulierung von Esketamin, dem S-Enantiomer des intravenösen Anästhetikums Ketamin, hat in einer ersten randomisierten klinischen Studie die Symptome bei therapie-refraktären Patienten gelindert. Die in JAMA Psychiatry (2017; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.3739) vorgestellten Ergebnisse haben den Hersteller zu einer Phase 3-Studie veranlasst.

Fast ein Drittel aller Patienten mit Major-Depression spricht nicht auf eine Therapie an, die heute in der Regel mit Medikamenten erfolgt, die die Wiederaufnahme von Sero­tonin in den Neuronen hemmt. Ein anderer Ansatz, der in den letzten Jahren bereits zu guten Ergebnissen geführt hat, ist die Gabe von Ketamin, das im Gehirn den NMDA-Rezeptor (N-Methyl-D-Aspartat) inhibiert. Die Therapie ist jedoch für den außer­klinischen Bereich kaum geeignet, da Ketamin bisher intravenös verabreicht werden musste.

Der Hersteller Janssen hat jetzt eine intra-nasale Formulierung entwickelt, die im Prinzip von den Patienten selbst angewendet werden könnte. Die Formulierung enthält nur das S-Enantiomer Esketamin, das eine doppelt so starke Wirkung hat wie die Mischung beider Enantiomere.

Anzeige

Das Eskatamin-Spray wurde in einer ersten klinischen Studie an 67 Patienten mit Mayor-Depression untersucht, bei denen mindestens zwei zugelassene Antidepressiva keine ausreichende Wirkung erzielt hatten. Die Studienteilnehmer, die ihre bestehende antidepressive Behandlung fortsetzten, wurden auf vier Gruppen verteilt, in denen sie zusätzlich mit Placebo oder Esketamin in drei unterschiedlichen Dosierungen behandelt wurden.

Nach der ersten Woche, in der die Patienten zwei Dosierungen (Tag 1 und 4) erhalten hatten, wurden auch die Teilnehmer des Placeboarms mit Esketamin behandelt, wenn ihre Symptome dies erforderlich machten. Die Doppelblindphase wurde nach zwei Wochen (und vier Dosierungen) beendet. Es folgte eine offene Phase über acht Wochen, in der die Dosierungsintervalle auf eine oder sogar zwei Wochen verlängert wurden. Nach dem Ende der Studie wurden die Patienten unter ihrer früheren Therapie über weitere acht Wochen beobachtet.

Ergebnis: Esketamin erzielte in den beiden höheren Dosierungen (56 und 84 mg) eine deutliche antidepressive Wirkung (gemessen in der Montgomery-Åsberg Depression Rating Scale). Wie Ella Daly vom Forschungslabor des Herstellers in Titusville und Mitarbeiter versichern, kam es zu keinen schweren Komplikationen. Nur drei von 56 Patienten (5 Prozent) brachen die Therapie in der Doppelblindphase ab, ein weiterer Patient (1 Prozent) beendete die Therapie in der „Open Label“-Phase. Die wichtigsten Nebenwirkungen waren Schwindelgefühle und Übelkeit. 

Nach der intra-nasalen Applikation von Esketamin kam es zu einem Anstieg von Herzfrequenz und Blutdruck (bis zu 199/115 mmHg) und zu vorübergehenden Wahrnehmengsstörungen oder dissoziativen Symptomen, wie sie aus der Anwendung von Ketamin in der Anästhesie bekannt sind. Patienten mit Psychosen in der Vorgeschichte waren vorsichtshalber von der Teilnahme ausgeschlossen.

Ob diese vorübergehenden Effekte eine sichere Anwendung beeinträchtigen, lässt der Hersteller derzeit in einer Phase 3-Studie prüfen. Auch das mögliche Abhängigkeits­potenzial und der Missbrauch des Mittels als Partydroge dürften für die Zulassungs­behörden ein Thema sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2018
Berlin - Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor
Bundesärztekammer engagiert sich gegen Stigmatisierung bei Depressionen
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER