Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Esketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie

Sonntag, 31. Dezember 2017

Titusville – Eine intra-nasale Formulierung von Esketamin, dem S-Enantiomer des intravenösen Anästhetikums Ketamin, hat in einer ersten randomisierten klinischen Studie die Symptome bei therapie-refraktären Patienten gelindert. Die in JAMA Psychiatry (2017; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.3739) vorgestellten Ergebnisse haben den Hersteller zu einer Phase 3-Studie veranlasst.

Fast ein Drittel aller Patienten mit Major-Depression spricht nicht auf eine Therapie an, die heute in der Regel mit Medikamenten erfolgt, die die Wiederaufnahme von Sero­tonin in den Neuronen hemmt. Ein anderer Ansatz, der in den letzten Jahren bereits zu guten Ergebnissen geführt hat, ist die Gabe von Ketamin, das im Gehirn den NMDA-Rezeptor (N-Methyl-D-Aspartat) inhibiert. Die Therapie ist jedoch für den außer­klinischen Bereich kaum geeignet, da Ketamin bisher intravenös verabreicht werden musste.

Der Hersteller Janssen hat jetzt eine intra-nasale Formulierung entwickelt, die im Prinzip von den Patienten selbst angewendet werden könnte. Die Formulierung enthält nur das S-Enantiomer Esketamin, das eine doppelt so starke Wirkung hat wie die Mischung beider Enantiomere.

Das Eskatamin-Spray wurde in einer ersten klinischen Studie an 67 Patienten mit Mayor-Depression untersucht, bei denen mindestens zwei zugelassene Antidepressiva keine ausreichende Wirkung erzielt hatten. Die Studienteilnehmer, die ihre bestehende antidepressive Behandlung fortsetzten, wurden auf vier Gruppen verteilt, in denen sie zusätzlich mit Placebo oder Esketamin in drei unterschiedlichen Dosierungen behandelt wurden.

Nach der ersten Woche, in der die Patienten zwei Dosierungen (Tag 1 und 4) erhalten hatten, wurden auch die Teilnehmer des Placeboarms mit Esketamin behandelt, wenn ihre Symptome dies erforderlich machten. Die Doppelblindphase wurde nach zwei Wochen (und vier Dosierungen) beendet. Es folgte eine offene Phase über acht Wochen, in der die Dosierungsintervalle auf eine oder sogar zwei Wochen verlängert wurden. Nach dem Ende der Studie wurden die Patienten unter ihrer früheren Therapie über weitere acht Wochen beobachtet.

Ergebnis: Esketamin erzielte in den beiden höheren Dosierungen (56 und 84 mg) eine deutliche antidepressive Wirkung (gemessen in der Montgomery-Åsberg Depression Rating Scale). Wie Ella Daly vom Forschungslabor des Herstellers in Titusville und Mitarbeiter versichern, kam es zu keinen schweren Komplikationen. Nur drei von 56 Patienten (5 Prozent) brachen die Therapie in der Doppelblindphase ab, ein weiterer Patient (1 Prozent) beendete die Therapie in der „Open Label“-Phase. Die wichtigsten Nebenwirkungen waren Schwindelgefühle und Übelkeit. 

Nach der intra-nasalen Applikation von Esketamin kam es zu einem Anstieg von Herzfrequenz und Blutdruck (bis zu 199/115 mmHg) und zu vorübergehenden Wahrnehmengsstörungen oder dissoziativen Symptomen, wie sie aus der Anwendung von Ketamin in der Anästhesie bekannt sind. Patienten mit Psychosen in der Vorgeschichte waren vorsichtshalber von der Teilnahme ausgeschlossen.

Ob diese vorübergehenden Effekte eine sichere Anwendung beeinträchtigen, lässt der Hersteller derzeit in einer Phase 3-Studie prüfen. Auch das mögliche Abhängigkeits­potenzial und der Missbrauch des Mittels als Partydroge dürften für die Zulassungs­behörden ein Thema sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.01.18
Antidepressiva: Genetische Enzymvariationen beeinflussen Wirkung von Escitalopram
Solna/Oslo – Eine Analyse der Gene könnte die medikamentöse Therapie von Depressionen verbessern. Denn die Serumkonzentration des häufig verschriebenen Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI)......
12.01.18
Östrogenpflaster beugt in Studie depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vor
Chapel Hill/North Carolina – Eine transdermale Östrogentherapie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Entwicklung von depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vermindert. Infolge......
15.12.17
Vielen Menschen mit depressiver Symptomatik fehlt Unterstützung
Berlin – In Deutschland geben 11,3 Prozent der Frauen und 8,1 Prozent der Männer an, innerhalb eines Jahres psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch genommen zu haben. Das berichten......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
28.11.17
Studie: Teenager leiden unter Depressionen ihrer Väter
London – Depressionen können von den Eltern auf die Kinder übertragen werden. Nachdem frühere Studien nur den Einfluss der Mütter beleuchtet hatten, zeigt jetzt eine Untersuchung in Lancet Psychiatry......
28.11.17
Umfrage zeigt Unwissenheit über Depressionen
Berlin – In Deutschland gibt es große Wissenslücken über Depressionen. Fast jeder Fünfte findet, dass sich Betroffene zusammenreißen sollten, ein weiteres knappes Fünftel hält Schokolade für ein......
25.11.17
Depression oder bipolare Störung? EKG hilft bei der Differenzialdiagnose
Chicago - Die Analyse der Herzfrequenzvariabilität in einem 15-minütigen EKG hat in einer Studie im World Journal of Biological Psychiatry (2017; doi: 10.1080/15622975.2017.1376113) die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige