NewsMedizinEsketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Esketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie

Sonntag, 31. Dezember 2017

Titusville – Eine intra-nasale Formulierung von Esketamin, dem S-Enantiomer des intravenösen Anästhetikums Ketamin, hat in einer ersten randomisierten klinischen Studie die Symptome bei therapie-refraktären Patienten gelindert. Die in JAMA Psychiatry (2017; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.3739) vorgestellten Ergebnisse haben den Hersteller zu einer Phase 3-Studie veranlasst.

Fast ein Drittel aller Patienten mit Major-Depression spricht nicht auf eine Therapie an, die heute in der Regel mit Medikamenten erfolgt, die die Wiederaufnahme von Sero­tonin in den Neuronen hemmt. Ein anderer Ansatz, der in den letzten Jahren bereits zu guten Ergebnissen geführt hat, ist die Gabe von Ketamin, das im Gehirn den NMDA-Rezeptor (N-Methyl-D-Aspartat) inhibiert. Die Therapie ist jedoch für den außer­klinischen Bereich kaum geeignet, da Ketamin bisher intravenös verabreicht werden musste.

Der Hersteller Janssen hat jetzt eine intra-nasale Formulierung entwickelt, die im Prinzip von den Patienten selbst angewendet werden könnte. Die Formulierung enthält nur das S-Enantiomer Esketamin, das eine doppelt so starke Wirkung hat wie die Mischung beider Enantiomere.

Anzeige

Das Eskatamin-Spray wurde in einer ersten klinischen Studie an 67 Patienten mit Mayor-Depression untersucht, bei denen mindestens zwei zugelassene Antidepressiva keine ausreichende Wirkung erzielt hatten. Die Studienteilnehmer, die ihre bestehende antidepressive Behandlung fortsetzten, wurden auf vier Gruppen verteilt, in denen sie zusätzlich mit Placebo oder Esketamin in drei unterschiedlichen Dosierungen behandelt wurden.

Nach der ersten Woche, in der die Patienten zwei Dosierungen (Tag 1 und 4) erhalten hatten, wurden auch die Teilnehmer des Placeboarms mit Esketamin behandelt, wenn ihre Symptome dies erforderlich machten. Die Doppelblindphase wurde nach zwei Wochen (und vier Dosierungen) beendet. Es folgte eine offene Phase über acht Wochen, in der die Dosierungsintervalle auf eine oder sogar zwei Wochen verlängert wurden. Nach dem Ende der Studie wurden die Patienten unter ihrer früheren Therapie über weitere acht Wochen beobachtet.

Ergebnis: Esketamin erzielte in den beiden höheren Dosierungen (56 und 84 mg) eine deutliche antidepressive Wirkung (gemessen in der Montgomery-Åsberg Depression Rating Scale). Wie Ella Daly vom Forschungslabor des Herstellers in Titusville und Mitarbeiter versichern, kam es zu keinen schweren Komplikationen. Nur drei von 56 Patienten (5 Prozent) brachen die Therapie in der Doppelblindphase ab, ein weiterer Patient (1 Prozent) beendete die Therapie in der „Open Label“-Phase. Die wichtigsten Nebenwirkungen waren Schwindelgefühle und Übelkeit. 

Nach der intra-nasalen Applikation von Esketamin kam es zu einem Anstieg von Herzfrequenz und Blutdruck (bis zu 199/115 mmHg) und zu vorübergehenden Wahrnehmengsstörungen oder dissoziativen Symptomen, wie sie aus der Anwendung von Ketamin in der Anästhesie bekannt sind. Patienten mit Psychosen in der Vorgeschichte waren vorsichtshalber von der Teilnahme ausgeschlossen.

Ob diese vorübergehenden Effekte eine sichere Anwendung beeinträchtigen, lässt der Hersteller derzeit in einer Phase 3-Studie prüfen. Auch das mögliche Abhängigkeits­potenzial und der Missbrauch des Mittels als Partydroge dürften für die Zulassungs­behörden ein Thema sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
11. Juni 2018
Amsterdam – Depressionen haben bei älteren Menschen eine schlechtere Prognose. Die Episoden dauern länger und laut einer Langzeituntersuchung in Lancet Psychiatry (2018; doi:
Depressionen bei älteren Menschen hartnäckiger
28. Mai 2018
Sydney – Körperliche Betätigung wirkt dem Aufkommen von Depressionen entgegen, unabhängig von Alter, körperlichem Zustand und Herkunft. Das berichtet eine internationale Arbeitsgruppe mit
Sport senkt Risiko für Depressionen
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
16. Mai 2018
Glasgow – Kommt der zirkadiane Rhythmus aus dem Takt, kann dies psychische Störungen begünstigen. In einer Beobachtungsstudie mit mehr als 91.000 Menschen haben Forscher der University of Glasgow
Innere Uhr könnte Risiko für Depressionen und bipolare Störungen beeinflussen
24. April 2018
Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene
Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
17. April 2018
Titusville/New Jersey – Eine zweimal wöchentliche intranasale Behandlung mit Esketamin, dem linksdrehenden Enantiomer von Ketamin, hat in einer Phase-2-Studie die Depressionen von Patienten mit akuter
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER