NewsPolitikBayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik

Mittwoch, 3. Januar 2018

München – In 143 Fällen haben werdende Eltern in Bayern grünes Licht für eine Untersuchung ihrer Embryonen auf genetische Defekte erhalten. Die Bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) habe über 155 Anträge entschieden, teilte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) mit. Davon seien zwölf abgelehnt worden.

Wie die Ge­sund­heits­mi­nis­terin betonte, leiste die Kommission „einen wichtigen Beitrag dafür, dass in Bayern die medizini­schen Möglichkeiten verantwortungsbewusst genutzt werden.“ Keinesfalls dürfe die PID als ein Selektionsinstrument wahrgenommen werden.

Anzeige

Wenn ein hohes Risiko für eine schwere Erbkrankheit besteht, können durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos vor der Übertragung in die Gebärmutter genetisch untersucht werden. Die Zahl der Anträge ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 21 Prozent gestiegen, 2016 hatten 128 Elternpaare die Erlaubnis für eine Untersuchung erfragt.

Die Ethikkommission besteht aus acht Mitgliedern unterschiedlicher Fachrichtungen, darunter Mediziner, einem Ethiker und Juristen sowie einem Vertreter der Patienten und einem Vertreter einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Behinderung. Sie entscheiden laut Huml im Einzelfall, ob eine PID zulässig ist. Berücksichtigt würden maßgebliche psychische, soziale und ethische Gesichtspunkte.

Die PID darf nach dem Embryonenschutzgesetz nur in Ausnahmefällen unter strengen Voraussetzungen und in wenigen zugelassenen Zentren vorgenommen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
München − Im Kampf gegen SARS-CoV-2 müssen sich die Menschen in Bayern auf längere Schulschließungen, geschlossene Geschäfte und Restaurants und Beschränkungen des öffentlichen Lebens
Söder deutet Verlängerung von Anti-Corona-Maßnahmen an
6. April 2020
München – Für ihren oftmals aufreibenden Einsatz in der Coronakrise will die bayerische Staatsregierung allen Pflegekräften in Bayern eine steuerfreie Bonuszahlung von 500 Euro zukommen lassen. „Wir
Söder will Bonus für alle Pflegekräfte in Bayern
30. März 2020
München – In Bayern muss in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Versorgungsarzt eingesetzt werden, der die vertragsärztliche Versorgung im Land koordiniert. Der Versorgungsarzt wird in
Coronakrise: Versorgungsarzt kann in Bayern Mitarbeit anordnen
29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
27. März 2020
München – Für freiwillige Ärzte und Medizinstudierende gibt es in Bayern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein eigenes Meldeportal. Weil sich in den vergangenen Wochen so viele
Coronahilfe: Neue Meldemöglichkeit für Ärzte und Medizinstudierende in Bayern
25. März 2020
München − Die bayerische Staatsregierung bekommt im Kampf gegen das Coronavirus noch weitreichendere Befugnisse. Sie kann nun einen „Gesundheitsnotstand“ ausrufen und damit leichter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER