Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik

Mittwoch, 3. Januar 2018

München – In 143 Fällen haben werdende Eltern in Bayern grünes Licht für eine Untersuchung ihrer Embryonen auf genetische Defekte erhalten. Die Bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) habe über 155 Anträge entschieden, teilte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) mit. Davon seien zwölf abgelehnt worden.

Wie die Ge­sund­heits­mi­nis­terin betonte, leiste die Kommission „einen wichtigen Beitrag dafür, dass in Bayern die medizini­schen Möglichkeiten verantwortungsbewusst genutzt werden.“ Keinesfalls dürfe die PID als ein Selektionsinstrument wahrgenommen werden.

Wenn ein hohes Risiko für eine schwere Erbkrankheit besteht, können durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos vor der Übertragung in die Gebärmutter genetisch untersucht werden. Die Zahl der Anträge ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 21 Prozent gestiegen, 2016 hatten 128 Elternpaare die Erlaubnis für eine Untersuchung erfragt.

Die Ethikkommission besteht aus acht Mitgliedern unterschiedlicher Fachrichtungen, darunter Mediziner, einem Ethiker und Juristen sowie einem Vertreter der Patienten und einem Vertreter einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Behinderung. Sie entscheiden laut Huml im Einzelfall, ob eine PID zulässig ist. Berücksichtigt würden maßgebliche psychische, soziale und ethische Gesichtspunkte.

Die PID darf nach dem Embryonenschutzgesetz nur in Ausnahmefällen unter strengen Voraussetzungen und in wenigen zugelassenen Zentren vorgenommen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
IVF: Kryokonservierung kann Schwangerschaftsrate in Studien nicht erhöhen
Shandong/China und Ho-Chi-Minh-Stadt/Vietnam – Die kostspielige Kryokonservierung, die in den letzten Jahren von vielen Kliniken angeboten wird, um die Implantation des Embryos „physiologischer“ zu......
10.01.18
Arme Bayern sterben früher, Münchner leben am längsten
München – Die Münchner haben im Schnitt die höchste Lebenserwartung in Bayern. Bei neugeborenen Frauen liegt sie in der Landeshauptstadt bei 84,4 Jahren, neugeborene Männer kommen auf 80,6 Jahre. Das......
04.01.18
Mehr als die Hälfte der Franzosen würde Leihmutterschaft erlauben
Paris – Ein Großteil der Franzosen steht der Leihmutterschaft sowie der künstlichen Befruchtung bei lesbischen Paaren positiv gegenüber. Das geht aus einer gestern von der französischen Zeitung La......
03.01.18
Betreuungsverfahren in Bayern nehmen zu
München – Die Anzahl der Betreuungsverfahren für Menschen, die ihre Angelegenheiten wegen Krankheit oder Behinderung nicht selbst regeln können, steigt in Bayern kontinuierlich an. Das geht aus einer......
02.01.18
Bayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will die Versorgung mit Kinderärzten im Freistaat verbessern. Die Bedarfsplanung für die Mediziner müsse überprüft und angepasst werden, um......
28.12.17
Zahl der Masernfälle in Bayern gestiegen
München – Die Zahl der Masernfälle in Bayern ist 2017 gestiegen. Bis Mitte Dezember wurden den Behörden 51 Erkrankungen gemeldet – im Vorjahr waren es nur 32 gewesen. Langfristig betrachtet habe die......
27.12.17
Zahl der Anträge auf Kinderwunsch­behandlungen in Niedersachsen stabil
Hannover – Bei Förderungen von Kinderwunschbehandlungen bleibt die Zahl der Anträge in Niedersachsen in diesem Jahr weitestgehend auf ähnlichem Niveau. Die genehmigten Förderanträge von 2.405 Paaren......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige