NewsPolitikBayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik

Mittwoch, 3. Januar 2018

München – In 143 Fällen haben werdende Eltern in Bayern grünes Licht für eine Untersuchung ihrer Embryonen auf genetische Defekte erhalten. Die Bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) habe über 155 Anträge entschieden, teilte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) mit. Davon seien zwölf abgelehnt worden.

Wie die Ge­sund­heits­mi­nis­terin betonte, leiste die Kommission „einen wichtigen Beitrag dafür, dass in Bayern die medizini­schen Möglichkeiten verantwortungsbewusst genutzt werden.“ Keinesfalls dürfe die PID als ein Selektionsinstrument wahrgenommen werden.

Wenn ein hohes Risiko für eine schwere Erbkrankheit besteht, können durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos vor der Übertragung in die Gebärmutter genetisch untersucht werden. Die Zahl der Anträge ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 21 Prozent gestiegen, 2016 hatten 128 Elternpaare die Erlaubnis für eine Untersuchung erfragt.

Die Ethikkommission besteht aus acht Mitgliedern unterschiedlicher Fachrichtungen, darunter Mediziner, einem Ethiker und Juristen sowie einem Vertreter der Patienten und einem Vertreter einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Behinderung. Sie entscheiden laut Huml im Einzelfall, ob eine PID zulässig ist. Berücksichtigt würden maßgebliche psychische, soziale und ethische Gesichtspunkte.

Die PID darf nach dem Embryonenschutzgesetz nur in Ausnahmefällen unter strengen Voraussetzungen und in wenigen zugelassenen Zentren vorgenommen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dazu
Krankenkassen sollen Konservierung von Ei- und Samenzellen von Krebspatienten bezahlen
16. Juli 2018
München – Rund 450.000 ältere Menschen in Bayern sind armutsgefährdet. Dies geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Landesweit lag demnach die
Hunderttausende Senioren in Bayern von Armut gefährdet
13. Juli 2018
München – Um Ärzte im Freistaat für die Arbeit auf dem Land zu begeistern, hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium ein spezielles Förderprogramm gestartet - mit dem bisherigen Verlauf zeigt sich Ministerin
Rund 450 Ärzte bei Niederlassung in Bayern unterstützt
13. Juli 2018
Heidelberg – Lange dachte man, dass bei der 1. embryonalen Zellteilung nur eine Spindel für die Auftrennung der Chromosomen in 2 Zellen verantwortlich ist. Tatsächlich sind es aber 2 Spindeln, eine
Embryonalentwicklung: Muss der „Lebensanfang“ neu definiert werden?
12. Juli 2018
München – Der bayerische Landtag hat das inhaltlich abgeschwächte Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) beschlossen. Einzig die Grünen stimmten gestern gegen die Novelle des Gesetzes, die der CSU
Abgeschwächtes Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz passiert bayerischen Landtag
5. Juli 2018
Barcelona – Männer, die ihre Spermien für eine Fertilitätsbehandlung mit der Mikroinjektionstechnik ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) durchführen lassen, haben laut einer Analyse von 3
Intrazytoplasmatische Spermieninjektion als Prädiktor für frühen Prostatakrebs
4. Juli 2018
Barcelona – 40 Jahren sind mehr als acht Millionen Babys nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung zur Welt gekommen. Das hat eine Auswertung der Datensammlung ICMART ergeben, die am Dienstag beim

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER