Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen droht Unterversorgung mit Hausärzten

Dienstag, 2. Januar 2018

Dresden – In Sachsen sind derzeit mehr als 200 Hausarztplätze nicht besetzt. Anfang Oktober fehlten 223 Allgemeinmediziner, in 22 von 47 Regionen drohe eine Unter­versorgung, wie das Sozialministerium auf Anfrage mitteilte.

Besonders betroffen sind das Vogtland, Erzgebirge und Mittel-, Nord- und Westsachsen sowie die Oberlausitz. Von derzeit landesweit rund 7.350 Vertragsärzten sind knapp 3.000 im hausärztlichen Bereich tätig. Das Durchschnittsalter liegt bei 54,1 Jahren.

Stipendienprogramm zeigt erste Erfolge

Die alternde Bevölkerung und damit einhergehende Zunahme chronisch und mehrfach Kranker führe zu einem steigenden Ärztebedarf, sagte eine Ministeriumssprecherin. Allerdings sinke das Angebot vor allem in schwächeren und von Abwanderung betroffenen Regionen, auch angesichts der Altersstruktur der niedergelassenen Ärzte.

Laut Ministerium zeigt aber das 2008 aufgelegte Stipendienprogramm für künftige Mediziner, die sich zu einer Hausarzttätigkeit im ländlichen Raum verpflichten, erste Erfolge. Danach gingen 2017 fünf Absolventen in unterdurchschnittlich versorgte Gebiete, weitere 100 Stipendiaten sind unter Vertrag sowie noch 35 junge Ärzte in der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner.

Die Linke in Sachsen forderte angesichts der Zahlen Gegenmaßnahmen von der Staatsregierung. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Susanne Schaper,  forderte die CDU auf, „mit den demokratischen Fraktionen über Lösungen zu beraten“.

Die Vorschläge ihrer Partei lägen auf dem Tisch. Dazu zählten etwa eine stärkere Zusammenarbeit aller gesundheitspolitischen Akteure, bessere Rahmenbedingungen für innovative Praxismodelle und mobile Angebote. Nötig sei auch eine Senkung des finanziellen Niederlassungsrisikos im ländlichen Raum sowie der Aufbau neuer Weiterbildungsstrukturen und mehr Studienkapazitäten im Bereich Humanmedizin. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Stuttgart – Mit einem neuen Stipendienprogramm will das Land Baden-Württemberg dem Ärztemangel in unterversorgten Regionen entgegenwirken. „Wir wollen angehende Mediziner frühzeitig für eine ärztliche
Baden-Württemberg startet Stipendienprogramm für Medizinstudierende
16. April 2018
Lichtenwalde – Sachsens CDU will Lücken in der medizinischen Versorgung verhindern. Dazu verabschiedete die Union auf einer Klausur in Lichtenwalde ein Positionspapier unter dem Titel „Von der Hebamme
CDU-Sachsen legt Positionspapier zur Gesundheitsversorgung vor
11. April 2018
Hannover – Die ambulante medizinische Versorgung in Niedersachsen kann nur gesichert werden, wenn dabei alle Akteure des Gesundheitswesens und der Politik eng zusammenarbeiten. Das hat der Vorstand
KV Niedersachsen betont gesellschaftliche Herausforderung durch den Ärztemangel
11. April 2018
München – In unterversorgten und drohend unterversorgten Regionen Bayerns können künftig auch die Anstellung eines Arztes oder Psychotherapeuten sowie einer nichtärztlichen Praxisassistentin gefördert
KV Bayerns erweitert Fördermöglichkeiten für Ärzte und Psychotherapeuten
3. April 2018
Neuenrade – Die Kleinstadt Neuenrade im Sauerland geht im Kampf gegen den Hausärztemangel ungewöhnliche Wege. Die Kommune hat eine Prämie von 10.000 Euro ausgeschrieben für die erfolgreiche
Landarzt gesucht: Neuenrade bietet Prämie für Mediziner
3. April 2018
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will mehr Ärzte im Freistaat ausbilden lassen. „Wir setzen dabei insbesondere auf den Ausbau der Medizinstudienplätze und eine Stärkung der
Ge­sund­heits­mi­nis­terin Huml will mehr Ärzte in Bayern ausbilden
23. März 2018
Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige