NewsPolitikSachsen droht Unterversorgung mit Hausärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen droht Unterversorgung mit Hausärzten

Dienstag, 2. Januar 2018

Dresden – In Sachsen sind derzeit mehr als 200 Hausarztplätze nicht besetzt. Anfang Oktober fehlten 223 Allgemeinmediziner, in 22 von 47 Regionen drohe eine Unter­versorgung, wie das Sozialministerium auf Anfrage mitteilte.

Besonders betroffen sind das Vogtland, Erzgebirge und Mittel-, Nord- und Westsachsen sowie die Oberlausitz. Von derzeit landesweit rund 7.350 Vertragsärzten sind knapp 3.000 im hausärztlichen Bereich tätig. Das Durchschnittsalter liegt bei 54,1 Jahren.

Stipendienprogramm zeigt erste Erfolge

Die alternde Bevölkerung und damit einhergehende Zunahme chronisch und mehrfach Kranker führe zu einem steigenden Ärztebedarf, sagte eine Ministeriumssprecherin. Allerdings sinke das Angebot vor allem in schwächeren und von Abwanderung betroffenen Regionen, auch angesichts der Altersstruktur der niedergelassenen Ärzte.

Anzeige

Laut Ministerium zeigt aber das 2008 aufgelegte Stipendienprogramm für künftige Mediziner, die sich zu einer Hausarzttätigkeit im ländlichen Raum verpflichten, erste Erfolge. Danach gingen 2017 fünf Absolventen in unterdurchschnittlich versorgte Gebiete, weitere 100 Stipendiaten sind unter Vertrag sowie noch 35 junge Ärzte in der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner.

Die Linke in Sachsen forderte angesichts der Zahlen Gegenmaßnahmen von der Staatsregierung. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Susanne Schaper,  forderte die CDU auf, „mit den demokratischen Fraktionen über Lösungen zu beraten“.

Die Vorschläge ihrer Partei lägen auf dem Tisch. Dazu zählten etwa eine stärkere Zusammenarbeit aller gesundheitspolitischen Akteure, bessere Rahmenbedingungen für innovative Praxismodelle und mobile Angebote. Nötig sei auch eine Senkung des finanziellen Niederlassungsrisikos im ländlichen Raum sowie der Aufbau neuer Weiterbildungsstrukturen und mehr Studienkapazitäten im Bereich Humanmedizin. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
München – Um Ärzte im Freistaat für die Arbeit auf dem Land zu begeistern, hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium ein spezielles Förderprogramm gestartet - mit dem bisherigen Verlauf zeigt sich Ministerin
Rund 450 Ärzte bei Niederlassung in Bayern unterstützt
12. Juli 2018
Hannover – Die Frage einer Landarztquote droht zu einer Belastungsprobe für Niedersachsens rot-schwarze Koalitionsregierung zu werden. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sperrt sich bisher
Streit um Landarztquote in Niedersachsen
12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Entwurf für ihr Landarztgesetz vorgestellt. Danach soll die Landarztquote nicht nur für Allgemeinmediziner gelten, sondern auch
Landarztquote in Nordrhein-Westfalen soll auch für Pädiater und Internisten gelten
10. Juli 2018
Berlin – Jede dritte Familie hat nach einer Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks keinen Kinderarzt in Wohnortnähe. Es sei jedoch unzumutbar, dass Eltern keinen Kinderarzt fänden oder lange Wege in
Umfrage: Ein Drittel der Familien ohne Kinderarzt in der Nähe
29. Juni 2018
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) will im Juli Regionalkonferenzen zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum starten. Mit ortsansässigen Ärzten solle
Mecklenburg-Vorpommern plant Regionalkonferenz mit Ärzteschaft
28. Juni 2018
Berlin – Angesichts des Fachkräftemangels im Gesundheitsbereich und in der Pflege haben die Integrations- und Ausländerbeauftragten der ostdeutschen Länder eine schnellere Anerkennung ausländischer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER