NewsPolitikBayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten

Dienstag, 2. Januar 2018

München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will die Versorgung mit Kinderärzten im Freistaat verbessern. Die Bedarfsplanung für die Mediziner müsse überprüft und angepasst werden, um Unterschiede zwischen Stadt und Land zu verringern, sagte die CSU-Politikerin in München. Für Eltern und ihre Kinder sei „eine möglichst wohnortnahe kinderärztliche Versorgung sehr wichtig“.

Im Freistaat gibt es mehr als 1.100 vertragsärztlich tätige Kinderärzte – laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium ausreichend für eine gute Versorgung. Immer häufiger gebe es aber Beschwerden über eine ungleichmäßige Verteilung der Kinder- und Jugendärzte in bestimmten bayerischen Regionen und Teilen Münchens, sagte Huml.

Anzeige

Zudem werden in der Bedarfsplanung der Ministerin zufolge neue Vorsorge­unter­suchungen und Präventionsleistungen sowie die Zunahme bestimmter Erkrankungen nicht berücksichtigt. Huml forderte deshalb den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) auf, die Bedarfsplanungsrichtlinie zügig zu aktualisieren.

Erste Vorarbeiten dafür werden laut Ministerium gerade erledigt. Demnach hat der G-BA ein Gutachten in Auftrag gegeben, das Möglichkeiten zur Verbesserung der Situa­tion aufzeigen soll. Die Ergebnisse der für die erste Jahreshälfte erwarteten Analyse sollen Grundlage für eine neue Bedarfsplanung sein. „Die vom Bundesgesetz­geber angeordnete Überprüfung und Anpassung ist längst überfällig“, mahnte Huml. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
München – Für ihren oftmals aufreibenden Einsatz in der Coronakrise will die bayerische Staatsregierung allen Pflegekräften in Bayern eine steuerfreie Bonuszahlung von 500 Euro zukommen lassen. „Wir
Söder will Bonus für alle Pflegekräfte in Bayern
30. März 2020
München – In Bayern muss in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Versorgungsarzt eingesetzt werden, der die vertragsärztliche Versorgung im Land koordiniert. Der Versorgungsarzt wird in
Coronakrise: Versorgungsarzt kann in Bayern Mitarbeit anordnen
30. März 2020
Kopenhagen − Das Europa-Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO rät dazu, Kindern die Coronakrise auf ehrliche und verständliche Weise zu erklären. Man solle Minderjährigen die Liebe und
Coronakrise ehrlich und verständlich erklären
29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
27. März 2020
München – Für freiwillige Ärzte und Medizinstudierende gibt es in Bayern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein eigenes Meldeportal. Weil sich in den vergangenen Wochen so viele
Coronahilfe: Neue Meldemöglichkeit für Ärzte und Medizinstudierende in Bayern
25. März 2020
München − Die bayerische Staatsregierung bekommt im Kampf gegen das Coronavirus noch weitreichendere Befugnisse. Sie kann nun einen „Gesundheitsnotstand“ ausrufen und damit leichter
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER