Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten

Dienstag, 2. Januar 2018

München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will die Versorgung mit Kinderärzten im Freistaat verbessern. Die Bedarfsplanung für die Mediziner müsse überprüft und angepasst werden, um Unterschiede zwischen Stadt und Land zu verringern, sagte die CSU-Politikerin in München. Für Eltern und ihre Kinder sei „eine möglichst wohnortnahe kinderärztliche Versorgung sehr wichtig“.

Im Freistaat gibt es mehr als 1.100 vertragsärztlich tätige Kinderärzte – laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium ausreichend für eine gute Versorgung. Immer häufiger gebe es aber Beschwerden über eine ungleichmäßige Verteilung der Kinder- und Jugendärzte in bestimmten bayerischen Regionen und Teilen Münchens, sagte Huml.

Zudem werden in der Bedarfsplanung der Ministerin zufolge neue Vorsorge­unter­suchungen und Präventionsleistungen sowie die Zunahme bestimmter Erkrankungen nicht berücksichtigt. Huml forderte deshalb den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) auf, die Bedarfsplanungsrichtlinie zügig zu aktualisieren.

Erste Vorarbeiten dafür werden laut Ministerium gerade erledigt. Demnach hat der G-BA ein Gutachten in Auftrag gegeben, das Möglichkeiten zur Verbesserung der Situa­tion aufzeigen soll. Die Ergebnisse der für die erste Jahreshälfte erwarteten Analyse sollen Grundlage für eine neue Bedarfsplanung sein. „Die vom Bundesgesetz­geber angeordnete Überprüfung und Anpassung ist längst überfällig“, mahnte Huml. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
Arme Bayern sterben früher, Münchner leben am längsten
München – Die Münchner haben im Schnitt die höchste Lebenserwartung in Bayern. Bei neugeborenen Frauen liegt sie in der Landeshauptstadt bei 84,4 Jahren, neugeborene Männer kommen auf 80,6 Jahre. Das......
09.01.18
Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung
Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nachsorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf......
08.01.18
Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern
Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter......
05.01.18
Kinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab
Köln – Auf den schädlichen Einfluss von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Medien gehören nicht ins Schlafzimmer“,......
03.01.18
Bayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik
München – In 143 Fällen haben werdende Eltern in Bayern grünes Licht für eine Untersuchung ihrer Embryonen auf genetische Defekte erhalten. Die Bayerische Ethikkommission für......
03.01.18
Betreuungsverfahren in Bayern nehmen zu
München – Die Anzahl der Betreuungsverfahren für Menschen, die ihre Angelegenheiten wegen Krankheit oder Behinderung nicht selbst regeln können, steigt in Bayern kontinuierlich an. Das geht aus einer......
28.12.17
Zahl der Masernfälle in Bayern gestiegen
München – Die Zahl der Masernfälle in Bayern ist 2017 gestiegen. Bis Mitte Dezember wurden den Behörden 51 Erkrankungen gemeldet – im Vorjahr waren es nur 32 gewesen. Langfristig betrachtet habe die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige