Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Terminservicestellen stärker nachgefragt

Dienstag, 2. Januar 2018

/dpa

Berlin – Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sind 2017 deutlich stärker nachgefragt worden als noch im Jahr zuvor. Nach bisher vorliegenden Zahlen rechnet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bundesweit mit rund 190.000 vermittelten Terminen für 2017, wie ein Sprecher auf Nachfrage erklärte. 2016 waren es etwa 120 000 über Servicestellen vermittelte Termine.

Grund für den Anstieg ist den Angaben zufolge die starke Nachfrage nach Psycho­therapie­terminen, die erst seit April 2017 von den Servicestellen neben anderen Facharztterminen vermittelt werden. Im zweiten Quartal bezogen sich allein 40 Prozent der vermittelten Termine auf den Bereich Psychotherapie, im dritten Quartal 2017 waren es 43,2 Prozent.

Terminservicestellen funktionieren

„Im Vergleich zu rund einer Milliarde Arzt-Patienten-Kontakten jährlich in den Praxen der Niedergelassenen zeigt sich, dass die Nachfrage nach Vermittlungen durch die Terminservicestellen gering ausfällt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen.

Er verwies darauf, dass eine KBV-Befragung unter Versicherten ergeben habe, dass die allermeisten es nicht als Problem ansehen, einen Behandlungstermin zu erhalten. Es bleibe zudem festzuhalten, dass die Terminservicestellen der KVen gut funktionierten.

Der GKV-Spitzenverband betonte, es sei „die Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigun­gen, die ambulante Versorgung sicherzustellen“. Wo dies nicht gut gelinge, seien die Terminservicestellen „eine echte Hilfe“ für die Patienten, sagte Verbandssprecher Florian Lanz. „Der deutliche Zuwachs bei der Nachfrage zeigt, dass es richtig war, auch für Psychotherapeuten die Terminvermittlung mit aufzunehmen“.

Seit Anfang 2016 sind die Kassenärztlichen Vereinigungen dazu gesetzlich verpflichtet, Facharzttermine zu vermitteln, wenn die Patienten selbst keinen Arzttermin erhalten. Die KVen müssen innerhalb von vier Wochen einen Arzt in zumutbarer Entfernung finden. © kna/afp/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

drhibbert
am Mittwoch, 3. Januar 2018, 09:39

Wartezeit

In der Region Hannover aktuell 3 Monate Wartezeit auf einen Termin beim Rheumatologen. Dermatologen länger. Bis dahin bleibt man als hausärztlich tätiger Arzt auf sich gestellt und stellt die ambulante Versorgung selber sicher (natürlich alles im Rahmen der pauschalen Vergütung.....).

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Berlin – Nach der langwierigen Regierungsbildung soll es in der Gesetzgebung nun zügig voran gehen: So werde in der Gesundheitspolitik noch bis zum Sommer ein sogenanntes Vorschaltgesetz
Reform der Terminservicestellen bis zum Sommer
12. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine zügige Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung ausgesprochen. Er habe den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zu Reformen
Spahn ermahnt G-BA wegen Bedarfsplanung der Psychotherapie
11. April 2018
Links: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Richtlinienpsychotherapie. Rechts: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Sprechstunde. /BPtK Berlin – Die
Pychotherapeuten für grundlegende Reform der Bedarfsplanung
10. April 2018
Hamburg – Gesetzlich Krankenversicherte müssen im Schnitt rund 20 Wochen auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten warten. Die Wartezeit ging nach einer Umfrage der Bundes­psycho­therapeuten­kammer seit
Gesetzlich Krankenversicherte warten im Schnitt 20 Wochen auf Psychotherapie
10. April 2018
Berlin – In der Diskussion um die Ausweitung der Sprechstundenzeiten von niedergelassenen Ärzten hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt Behauptungen des
Zi widerspricht Behauptung zum Arzteinkommen
9. April 2018
Berlin – Sollte die Bundesregierung die Sprechzeiten niedergelassener Ärzte für gesetzlich krankenversicherte Patienten ausdehnen, dann muss dies auch zusätzlich vergütet werden. Das hat der
Kassenärztliche Bundesvereinigung will mehr Geld bei mehr Sprechstunden
4. April 2018
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) bringt sich in die aktuelle Debatte um die Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten ein. Die für die Terminservicestellen zuständigen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige