NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze

Dienstag, 2. Januar 2018

/dpa

Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK), Dietrich Munz, hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Behandlungsplätze für psychische Erkran­kungen zu schaffen. „Psychisch Kranke müssen insbesondere auf dem Land noch wochen- und monatelang auf eine Psychotherapie warten. Dadurch verschlimmern sich psychische Erkrankungen und werden chronisch“, sagte Munz.

Die Kammer fordert rund 4.000 zusätzliche psychotherapeutische Praxen in ländlichen Regionen. Hierfür müssten die Krankenkassen rund 320 Millionen Euro jährlich zusätz­lich in die Gesundheit ihrer Versicherten investieren. „Könnten psychisch kranke Arbeit­nehmer früher als bisher mit einer Psychotherapie beginnen, könnten lange Krank­schrei­bungen und damit die Ausgaben von Krankengeld verringert werden“, so Munz.

Anzeige

Überdurchschnittlich lange Krankschreibungen

Psychische Erkrankungen führen weiterhin häufig zu überdurchschnittlich langen Krankschreibungen von Arbeitnehmern, wie eine aktuelle Übersicht der Psychothera­peutenkammer über die Dauer und Gründe von Arbeitsunfähigkeit im Jahr 2016 ergab. Demnach nahmen die Fehltage, die Arbeitnehmer wegen psychischer Erkrankungen krankgeschrieben waren, leicht zu: von 14,1 Prozent im Jahr 2015 auf 14,7 Prozent im Jahr 2016.

Psychische Erkrankung sind der zweithäufigste Grund für betriebliche Fehlzeiten nach Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen. Die Zahl der psychisch bedingten Krankschreibungen hat im Vergleich zum Jahr zuvor sogar noch stärker zugenommen – von 5,1 auf 6,2 Prozent. Die Dauer psychisch bedingter Krankschreibungen blieb über­durchschnittlich hoch und lag im Schnitt bei 34 Arbeitstagen.

Damit sind psychische Erkrankungen eine der Hauptursachen für Langzeitarbeits­unfähigkeit und Krankengeldzahlungen, die die Krankenkassen nach der betrieblichen Lohnfortzahlung übernehmen müssen. Die Kassen bezahlen rund ein Viertel des Krankengeldes aufgrund psychischer Erkrankungen. Das waren 2016 rund 2,9 Milliar­den Euro. Damit sind die jährlichen Krankengeldausgaben wegen psychischer Erkrankungen höher als die Ausgaben für ambulante Psychotherapie. Diese betrugen circa zwei Milliarden Euro.

Seit April 2017 erhalten psychisch kranke Menschen einen schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen Richtlinie können die monatelangen Wartezeiten für ein erstes Gespräch wesentlich verkürzt werden. Allerdings werde dadurch der Bedarf an Therapieplätzen eher noch zunehmen, so die Kammer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Dresden – Sachsens Landtag will überlangen Wartezeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nicht mehr tatenlos zusehen. Bei einer Debatte im Landtag waren sich Vertreter aller Fraktionen heute einig,
Sachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen
13. Dezember 2018
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dürfte noch in zahlreichen Punkten im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens verändert werden. Ein
Terminservice- und Versorgungsgesetz: Änderungen bei gestuftem Zugang zur Psychotherapie wahrscheinlich
13. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) wendet sich gegen Bestrebungen, die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ in die internationale Klassifizierung der Krankheiten (ICD)
Hospizverband warnt vor Einstufung von Trauer als Krankheit
12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich nach heftiger Kritik an seinen Plänen zur Neuregelung bei psychotherapeutischen Behandlungen kompromissbereit gezeigt. „Ich schließe nicht
Spahn kompromissbereit bei umstrittener Neuregelung für Psychotherapien
12. Dezember 2018
Berlin – Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt 668 Millionen Arbeitstage gefehlt. Das sind etwas weniger als die 675 Millionen Fehltage im Jahr 2016, wie die
Fehltage wegen Krankheit leicht zurückgegangen
11. Dezember 2018
Berlin – Mit der psychotherapeutischen Sprechstunde wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Versorgung von Menschen mit psychischen Beschwerden zu steuern. Dieses Fazit zieht die
Psychotherapeutische Sprechstunde steuert die Versorgung
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER