NewsPolitikAngriffe auf Einsatzkräfte verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angriffe auf Einsatzkräfte verurteilt

Dienstag, 2. Januar 2018

/dpa

Berlin – Die Silvesternacht ist für die meisten Menschen in Deutschland friedlich verlaufen. Dennoch gibt es einen Wermutstropfen. Denn erneut hat es Übergriffe auf Feuerwehrleute, Sanitäter und Polizisten gegeben.

„Unseren Kollegen, die heute Nacht verletzt worden sind, wünschen wir baldige Genesung. 8 Angriffe auf Einsatzkräfte (u.a. Bedrohung mit Schusswaffen) und 57 Angriffe auf Einsatzfahrzeuge mit erheblichem Sachschäden machen uns sehr nachdenklich und betroffen“, twitterte zum Beispiel die Berliner Feuerwehr.

Anzeige

Bundesweite Tendenz

Berlins Landesbranddirektor Wilfried Gräfling sprach von einer „Aggressivität, wie wir sie in den letzten Jahren nicht erlebt haben“. Das sei „sehr traurig und bedenklich“, sagte er im rbb-Fernsehen. Die Tendenz lasse sich bundesweit feststellen. Polizeigewerkschaften und Politiker verurteilten die Angriffe.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verlangten eine härtere Bestrafung. Die Attacken seien „absolut inakzeptabel“ und müssten konsequent geahndet werden, erklärte Maas heute in Berlin. „Tätliche Angriffe müssen härter bestraft werden“, betonte der Justizminister. Er verwies darauf, dass die entsprechenden Gesetze im vergangenen Jahr verschärft worden seien.

Die Angriffe aus der Silvesternacht seien leider keine Ausnahmen, fügte der geschäftsführende Justizminister hinzu. „Polizisten und Rettungskräfte werden alltäglich brutal attackiert.“ Die Einsatzkräfte riskierten Gesundheit und Leben, um den Rechtsstaat zu verteidigen und anderen zu helfen.

Der Malteser Hilfsdienst riet trotz einer gestiegenen Zahl von Gewalttaten und Aggressionen gegen Rettungs- und Einsatzkräfte zu einer zurückhaltenden Bewertung. Die Zahl der angezeigten Straftaten gegen Feuerwehr und Rettungsdienste sei zwar von 2015 auf 2016 um 17 Prozent gestiegen. Die 4.550 Anzeigen seien aber angesichts von mehr als zwölf Millionen Rettungsfahrten jährlich Einzelfälle, sagte der stellvertretende Leiter für den Bereich Rettungsdienste beim Malteser Hilfsdienst, Michael Schäfers. Aber jeder Einzelfall sei „natürlich einer zu viel“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, mahnte in der Welt, „endlich eine breite gesellschaftliche Debatte“ darüber an, dass Gewalt in keiner Weise akzeptabel sei. Im vergangenen Jahr hatte der Vizepräsident der Bundes­ärzte­kammer, Max Kaplan, bereits betont, es sei notwendig, dass in der Gesellschaft ein Bewusstsein für das Problem geschaffen werde.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft im vergangenen Jahr erklärt, die Täter hätten „nicht nur die ganze Härte des Rechtsstaates, sondern auch eine klare, gesellschaftliche Ächtung verdient“. © afp/kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Luxemburg – Die Vergabe von Krankentransporten muss nach Ansicht eines wichtigen Gutachters am Europäischen Gerichtshof (EuGH) nicht zwingend europaweit ausgeschrieben werden. An gemeinnützige
EuGH-Gutachter: Krankentransport nicht immer öffentlich ausschreiben
12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
8. August 2018
Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des
LNS
NEWSLETTER