Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angriffe auf Einsatzkräfte verurteilt

Dienstag, 2. Januar 2018

/dpa

Berlin – Die Silvesternacht ist für die meisten Menschen in Deutschland friedlich verlaufen. Dennoch gibt es einen Wermutstropfen. Denn erneut hat es Übergriffe auf Feuerwehrleute, Sanitäter und Polizisten gegeben.

„Unseren Kollegen, die heute Nacht verletzt worden sind, wünschen wir baldige Genesung. 8 Angriffe auf Einsatzkräfte (u.a. Bedrohung mit Schusswaffen) und 57 Angriffe auf Einsatzfahrzeuge mit erheblichem Sachschäden machen uns sehr nachdenklich und betroffen“, twitterte zum Beispiel die Berliner Feuerwehr.

Bundesweite Tendenz

Berlins Landesbranddirektor Wilfried Gräfling sprach von einer „Aggressivität, wie wir sie in den letzten Jahren nicht erlebt haben“. Das sei „sehr traurig und bedenklich“, sagte er im rbb-Fernsehen. Die Tendenz lasse sich bundesweit feststellen. Polizeigewerkschaften und Politiker verurteilten die Angriffe.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verlangten eine härtere Bestrafung. Die Attacken seien „absolut inakzeptabel“ und müssten konsequent geahndet werden, erklärte Maas heute in Berlin. „Tätliche Angriffe müssen härter bestraft werden“, betonte der Justizminister. Er verwies darauf, dass die entsprechenden Gesetze im vergangenen Jahr verschärft worden seien.

Die Angriffe aus der Silvesternacht seien leider keine Ausnahmen, fügte der geschäftsführende Justizminister hinzu. „Polizisten und Rettungskräfte werden alltäglich brutal attackiert.“ Die Einsatzkräfte riskierten Gesundheit und Leben, um den Rechtsstaat zu verteidigen und anderen zu helfen.

Der Malteser Hilfsdienst riet trotz einer gestiegenen Zahl von Gewalttaten und Aggressionen gegen Rettungs- und Einsatzkräfte zu einer zurückhaltenden Bewertung. Die Zahl der angezeigten Straftaten gegen Feuerwehr und Rettungsdienste sei zwar von 2015 auf 2016 um 17 Prozent gestiegen. Die 4.550 Anzeigen seien aber angesichts von mehr als zwölf Millionen Rettungsfahrten jährlich Einzelfälle, sagte der stellvertretende Leiter für den Bereich Rettungsdienste beim Malteser Hilfsdienst, Michael Schäfers. Aber jeder Einzelfall sei „natürlich einer zu viel“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, mahnte in der Welt, „endlich eine breite gesellschaftliche Debatte“ darüber an, dass Gewalt in keiner Weise akzeptabel sei. Im vergangenen Jahr hatte der Vizepräsident der Bundes­ärzte­kammer, Max Kaplan, bereits betont, es sei notwendig, dass in der Gesellschaft ein Bewusstsein für das Problem geschaffen werde.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft im vergangenen Jahr erklärt, die Täter hätten „nicht nur die ganze Härte des Rechtsstaates, sondern auch eine klare, gesellschaftliche Ächtung verdient“. © afp/kna/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
München – Erstmals nach mehr als 130 Jahren soll nicht mehr das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Verletzte und Alkoholopfer auf dem Oktoberfest versorgen. Die Stadt München wolle den Auftrag aus
Rotes Kreuz kämpft um Sanitätsdienst für Oktoberfest
19. April 2018
Schwerin – Die Zahl der medizinischen Rettungseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich angestiegen. 2016 wurden die Rettungssanitäter etwa 123.000 Mal gerufen. Damit stieg die Zahl der Fälle
Defizite bei Rettungseinsätzen in Mecklenburg-Vorpommern
13. April 2018
Kirchzarten – Der schneereiche Winter hat bei der Bergwacht im Schwarzwald zu zahlreichen Einsätzen geführt. Zu 639 Notfällen wurden die Retter zwischen Dezember 2017 und Mitte April 2018 gerufen. Ein
Bergwacht im Schwarzwald verzeichnet steigende Einsatzzahlen
9. April 2018
München – In Bayern wird immer häufiger der Rettungsdienst gerufen. Der aktuellste verfügbare Rettungsdienstbericht weist für die Jahre 2007 bis 2016 einen Anstieg der Notfälle um 54 Prozent aus – auf
Zahl der Rettungseinsätze in Bayern steigt weiter
6. April 2018
Greifswald – Die DRF Luftrettung hat heute in Greifswald einen leistungsfähigeren Rettungshubschrauber in Nähe des Universitätsklinikums stationiert. Als neuer „Christoph 47“ löst die Maschine vom Typ
Leistungsfähigerer Rettungshubschrauber in Greifswald stationiert
3. April 2018
Brüssel – Seit dem 31. März müssen alle Neuwagen in der Europäischen Union (EU) mit einem elektronischen Notrufsystem (eCall) ausgerüstet sein. Das System wählt bei einem schweren Verkehrsunfall
Elektronisches Notrufsystem „eCall“ ab sofort für alle Neuwagen Pflicht
29. März 2018
Dresden – Die Notarztversorgung in Sachsen krankt nach Einschätzung der Linken erheblich. „Wir alle sind darauf angewiesen, dass schnell Hilfe kommt, wenn wir sie brauchen. Bei der Erfüllung dieses

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige