NewsÄrzteschaftMontgomery gegen umfassende Alterstests bei Asylbewerbern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery gegen umfassende Alterstests bei Asylbewerbern

Dienstag, 2. Januar 2018

München – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich gegen umfassende Alterstests bei Asylbewerbern ausgesprochen. „Wenn man das bei jedem Flüchtling täte, wäre das ein Eingriff in das Menschenwohl“, sagte Montgomery der Süddeutschen Zeitung mit Blick auf die Möglichkeit, das Alter von Menschen mithilfe eines Röntgenbildes festzustellen. „Das lehnen wir deswegen ab.“

Röntgen ohne medizinische Indikation sei „ein Eingriff in die körperliche Unversehrt­heit“, sagte Montgomery. Nach den Regeln des Strahlenschutzes sei eine Alters­feststellung nur im Rahmen eines Strafprozesses zulässig – wie im Fall der in Kandel ermordeten Jugendlichen.

Anzeige

Im pfälzischen Kandel hatte vergangene Woche ein aus Afghanistan stammender Verdächtiger seine 15-jährige Ex-Freundin erstochen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich der Polizei zufolge um einen Asylbewerber, der im Frühjahr 2016 unbegleitet nach Deutschland kam. Er soll 15 Jahre alt sein, es gibt aber Zweifel an seinem Alter. Eine Reihe von Politikern forderte deshalb eine strengere Altersprüfung bei jungen Flüchtlingen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 3. Januar 2018, 08:44

Typisch deutsche Wehleidigkeit

Diese wehleidige Diskussion um die Altersbestimmung junger Flüchtlinge (nur um diese handelt es sich, wie bach bereits richtig festgestellt hat) ist typisch deutsch, und ich habe den Eindruck, Herr Montgomery reklamiert wieder einmal die Meinungshoheit für die gesamte Ärzteschaft. Dabei ist eine Altersuntersuchung (radiologisch und körperlich!) für junge Menschen, die ihre Papiere absichtlich zurückgelassen haben, um sich als minderjährig auszugeben, ein absolut angemessenes Mittel, und für die kleine Minderheit, die ihre Papiere tatsächlich ohne eigenes Zutun verloren haben, ist die Untersuchung als zumutbar zu betrachten - schließlich wollen sie Leistungen des Staates erhalten, und es gilt auch hier das Prinzip, dass Anspruchsberechtigungen an den Staat vom Antragssteller nachzuweisen sind. Im Übrigen hat der Staat das Recht, auch andere als rein medizinische Indikationen für bestimmte Untersuchungen festzulegen - die routinemäßige Röntgenaufnahme der Lunge bei Neuankömmlingen erfolgt auch außerhalb einer ärztlichen Indikation im engeren Sinn, und darüber regt sich niemand auf.
Avatar #87626
bach
am Dienstag, 2. Januar 2018, 15:45

Menschenwohl?

Es geht doch nicht um die Feststellung des Alters eines jeden Flüchtlings. Ob jemand 50 oder 51 Jahre alt ist, ist doch völlig egal.

Die UN-Kinderrechtskonvention, der Deutschland ja beigetreten ist, besagt, dass Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (nicht bis zum 14. Lj.!) als solche zu bezeichnen sind.
Es geht um die Altersbestimmung bei diesen "Kindern", nicht um die von "allen" Flüchtlingen.

Wir wissen um die Besonderheit der unbegleiteten Flüchtlinge, die angeben, dass sie noch nicht das 18. Lj. erreicht haben, und sich nicht ausweisen. Es gibt inzwischen ca. 50 000 bei uns registrierte schutzbedürftige Kinder, die ihr wahres Alter verschleiern, aus besonderem und kostspieligem Grund. Eine bisher praktizierte Inaugenscheinnahme bei der Registrierung der Kinder allein reicht für eine Altersbestimmung längst nicht mehr aus.

Rechtsmediziner sind die kompetenten Fachleute, die mit großer Sicherheit durch entsprechende Röntgenuntersuchungen klären, ob die Angaben der Kinder stimmen oder nicht.

Das Menschenwohl dieser Kinder ist durch die geringe Strahlenbelastung solcher Untersuchungen nicht gefährdet. Eine Röntgenuntersuchung wird überhaupt wohl die erste sein für alle, die hierher kommen.

Die Strahlenbelastung ist also äußerst gering.

Das Menschenwohl ist hier eine Phrase und sehr unpassend.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Athen/Brüssel – Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat das zweite Flüchtlingslager in Griechenland erreicht. Der Krisenstab in Athen stellte das Camp von Malakasa rund 45 Kilometer nördlich der griechischen
Zweites Flüchtlingslager in Griechenland unter Quarantäne
2. April 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) drängt darauf, flüchtenden Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Sie würden besonders unter den vielfältigen Auswirkungen der
WHO verlangt Gesundheitsschutz für Geflüchtete
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
27. März 2020
Berlin − Deutsche Ärzte engagieren sich vermehrt wegen der Coronakrise in Krisenregionen und helfen dort aus. Heute kündigten Ärzte ohne Grenzen und auch Thüringer Ärzte an, unter anderem
COVID-19: Ärzte verstärken Engagement in Krisenregionen
27. März 2020
Berlin – Viele Politiker und Verbände haben die europäischen Regierungen dazu aufgerufen, schnell für Sicherheit für die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln zu sorgen. „Wir müssen sofort anfangen,
Politik und Verbände für zügiges Handeln auf griechischen Inseln
20. März 2020
Berlin − Die Botschaft vieler Hilfsorganisationen wie Pro Asyl ist in diesem Punkt einhellig: Bitte vergesst auch in Zeiten von Corona die Flüchtlinge nicht! Die Kirchen schließen sich an. „Bei
Kirchen und Verbände: Vergesst die Flüchtlinge nicht!
16. März 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auf die weiterhin dramatische Lage der Flüchtlinge in den Lagern in Griechenland und an der griechisch-türkischen Grenze hingewiesen. „Die Kinder,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER